Politik0

Bürgerliste Feldatal im Gespräch mit Martin DarmöllerEin schweres Jahr für den TV/VfR Groß-Felda

FELDATAL (ol). Wie sieht eigentlich derzeit die Lage für die örtlichen Vereine und ehrenamtlichen Vereinsvertreter im Feldatal aus? Dieser Frage ging Boris Jost, Kandidat der Bürgerliste, auf den Grund. Er sprach mit Martin Darmöller, dem ersten Vorsitzenden des Groß-Feldaer Sportvereins.

In der Pressemitteilung der Bürgerliste Feldatal heißt es, Jost selbst ist auch in Personalunion vor Ort, denn der 41-Jährige ist Jugendleiter beim TV/VfR. In dieser Funktion organisiert er den Spielbetrieb, die Spielstätten, kümmert sich um Trainer und Betreuer der insgesamt sechs Jugendmannschaften – von den Bambinis bis in die A-Jugend.

„Wir hatten ein schweres Jahr durch Corona und außer den Mitgliedsbeiträgen keine Einnahmen“, schildert Darmöller die aktuelle Lage. Durch die Pandemie sind Sommerfest, Kirmes und auch zu weiten Teilen der Fußball-Spielbetrieb ausgefallen. Letzterer war nur mit großem Aufwand durch das vorgeschriebene Hygienekonzept des Hessischen Fußballverbandes für den Kreisliga-A-Verein umzusetzen.

„Im Grunde war kaum ein Spiel- oder Trainingsbetrieb beim Fußball umsetzbar“, fasste der Vorsitzende zusammen. Ähnlich sah die Lage in der Turnsparte des Vereins aus, denn in der Halle war das nicht machbar. Man suchte einige Alternativen, betrieb beispielsweise beim guten Wetter Outdoor-Fitness.

Doch trotz des schwierigen Jahres hat der Verein weiter investiert und so ein positives Signal an seine Mitglieder gesendet, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Für den Bereich Turnen wurde verschiedene Hardware gekauft, um ein Online-Sportangebot schaffen zu können und in der Fußballsparte wurde eine Kooperation eingegangen.

Diese Kooperation erfolgte zum Aufbau der Fitness und zur Möglichkeit von Rehasport-Maßnahmen nach Verletzungen mit dem App-Anbieter B-42, einer Fitness-App für Fußballer. „Die noch nie da gewesene Situation erfordert halt auch eine nie da gewesene Variante des Trainingsbetriebes“, schloss Martin Darmöller sein Ausführungen ab.