Gesellschaft0

„Alsfelder Gesichter lesen“ – Preisvergabe für RätselteilnehmerVier Gewinner und Lust auf mehr

ALSFELD (ol). Mit der Weihnachtsaktion „Alsfelder Gesichter lesen Weihnachtsgeschichten“ ist es Frank Galfe und seinen Mitstreitern zur Weihnachtszeit gelungen, ein wenig Zauber und gute Stimmung in die Region zu tragen und ganz besonders Kinder zu erfreuen – noch dazu, weil es ein Rätselspiel gab, das Sven Eichhorn von der Romröder Spielwelle mit Preisen versorgt hat. Genau die konnten die Gewinnerinnen und Gewinner jetzt abholen.

In der Pressemitteilung heißt es, es war eine gelungene Aktion: Die Idee „Alsfelder Gesichter lesen Weihnachtsgeschichten“ lockte in den Tagen rund um Weihnachten viele Menschen aus der ganzen Region und darüber hinaus vor die Bildschirme, sorgte sie doch für ein wenig Extra-Weihnachtsstimmung in diesen besonderen Zeiten. Und da sich die meisten Geschichten an Kinder richteten, waren schöne Rätsel gebaut, die auf viel Resonanz stießen, wie Organisator Frank Galfe, Inhaber des Modehauses Campus und der Veranstaltungslocation Güterbahnhof, sich heute noch freut.

Unter den Einsendern der richtigen Antworten wurden die Preisträgerinnen und Preisträger ausgelost, und nun konnten die Preise, gestiftet von der Spielwelle in Romrod, endlich übergeben werden. Vier Preise hatte Spielwelle-Geschäftsführer Sven Eichhorn mit in den Güterbahnhof gebracht, drei der Preisträger holten ihre Geschenke persönlich ab: Platz drei hatte Claudia Schwalb gewonnen. Die 51-Jährige aus Hochwaldhausen nahm ein Käthe-Kruse-Steckenpferd entgegen, das sie für einen kleinen Neffen oder eine kleine Nichte aufheben möchte, der oder die demnächst das Licht der Welt erblickt.

Für den zweiten Platz durfte sich die sechsjährige Rebekka Geißler aus Alsfeld einen Scooter abholen, größenverstellbar und in leuchtendem Grün. Auch sie hat jeden Abend die Geschichten gehört und sich besonders über bekannte Gesichter aus der Stadtschule gefreut, wie sie sagte. Konrad Soßdorf aus Storndorf konnte sich über den ersten Preis freuen, den er gemeinsam mit seinem Bruder Anton entgegennahm. Die beiden Sechs- und Achtjährigen können nun ein nagelneues Gokart ihr Eigen nennen und die Straßen von Storndorf unsicher machen. Der vierte Preis, ein Leschi-Wärmekissen, ging an Julia Geisel, die ihren Preis zugeschickt bekommt, da sie nicht vor Ort sein konnte.

„Ich habe mich jeden Abend schon sehr auf die Geschichten gefreut und das Vorlesen sehr genossen“, sagte Gewinnerin Claudia Schwalb, als sie die Macher der Weihnachtsgeschichten vor sich hatte, „von mir aus könnte man das das ganze Jahr über machen.“

Vielleicht nicht das ganze Jahr, aber doch zur nächsten Weihnachten – das würden sich die anderen Preisträger und ihre Familien auch wünschen. Neben Frank Galfe, Sven Eichhorn und den ehrenamtlichen Vorleserinnen war auch Benjamin Kurz mit seiner Video-Produktion Basicmotion unentgeltlich dabei. Spontan hat er auch Dr. Tassi Mooh erfunden, der den Kindern stets die Preisfragen gestellt hat. Frank Galfe und seine Mitstreiter waren sichtlich zufrieden, mit der Aktion – und ganz abgeneigt waren sie einer Neuauflage zum Fest in diesem Jahr auch nicht. Doch bis dahin ist ja noch ein wenig Zeit.