Gesellschaft7

Kandidatenliste für den Ortsbeirat und SchwerpunktthemenLiederbach stellt sich für die Kommunalwahl auf

LIEDERBACH (ol). Bereits im November trafen sich die Beteiligten der Wählervereinigung Liederbach unter Einhaltung der Corona-Regeln, um eine Liste für die anstehende Kommunalwahl aufzustellen und über Schwerpunktthemen zu sprechen.

Anwesend waren die Mitglieder des aktuellen Ortsbeirates sowie Kandidaten, die für den neu zu wählenden Ortsbeirat kandidieren möchten. Da vier der aktuellen Ortsbeiratsmitglieder nicht mehr kandidieren möchten, galt es hier entsprechend neue Dorfbewohner mit Lust auf dieses Ehrenamt zu finden. Dass dies gelungen ist, zeige, dass es weiterhin Menschen gibt, die sich hierzu angespornt fühlen.

Ortsvorsteher Ralph Linker übernahm den Vorsitz über die Versammlung und führte mit einer kurzen Rückschau auf die vergangene Geschäftszeit des aktuellen Ortsbeirates in diese ein: Der Lückenschluss des Pflasterweges hinter dem DGH; die insektenfreundliche Umgestaltung der Anlage an der Bushaltestelle mit neuer Sitzgruppe; die Neugestaltung des Spielplatzes; die Ansiedelung von Enten im Bachlauf; und nicht zuletzt das IKEK führte er als herausragende Punkte dieser Zeit an.

Über das IKEK sei es gelungen, mehrere Projektideen unmittelbar für das Dorf in die Verwirklichung zu bekommen, diese haben ein veranschlagtes Gesamtvolumen von 410.000 Euro. Hierüber zeigte sich Ralph Linker besonders erfreut.

Die Aufstellung der Liste für den Wahlvorschlag verlief anschließend harmonisch und unkompliziert: Man einigte sich schnell darauf, eine Liste in alphabetischer Reihenfolge aufzustellen, ohne in die Listenposition eine Priorisierung der Kandidaten bringen zu wollen. Für die Wahl der neun Ortsbeiratsmitglieder kandidieren: Matthias Eife, Marius Greil, Ralph Linker, Stefan Martin, Tabea Müller,  Andreas Riffer, Manuel Roth, Patrick Runkel, Kerstin Schmerberg, Daniel Vitt.

Als Schwerpunktthemen für den neuen Ortsbeirat benannte Ortsvorsteher Linker:  Fortführung der Sanierungsarbeiten an Straßen und Gehwegen; Reduzierung der Anwohnerbelastungen durch die K 123; Hochwasserschutz; Unterstützung der Vereinsarbeit und die Umsetzung des IKEK in den nächsten Jahren. Die Umsetzung des IKEK liege Ortsvorsteher Linker besonders am Herzen, denn Liederbach erreiche in der Analyse zu dem Projekt im Punkt „Zukunftsfähigkeit“ den höchsten Wert aller Stadtteile. „Es lohnt sich also, in Liederbach zu investieren“, so Ralph Linker.

Abschließend bedankte er sich für die Zusammenarbeit im aktuellen Ortsbeirat und versicherte, dass er sehr gern für eine weitere Wahlperiode die genannten Dinge weiter vorantreiben würde.

7 Gedanken zu “Liederbach stellt sich für die Kommunalwahl auf

  1. @Seelsorger- ich könnte Ihnen meine Kto.Verbindung mitteilen, falls Sie sich um mich sorgen.
    2850 € sei der deutsche monatliche Durchschnittslohn, habe ich gelesen.
    Das wäre mir für diesen Monat bereits ausreichend. Danke der Nachfrage

    18
    4
    1. Ach Helge, und du willst gleich wieder Geld geschenkt haben… ja ich nehme auch 2.850 Euro in meinen Schinkenbeutel, wenn’s mir jemand schenkt.

      Warum bist du so schrecklich geldgierig? Warum ist Geld für dich das einzigste, was dich antreibt? Immer wieder geht es darum, dass Leute mit viel Geld anderen Leuten Geld geben sollen. Ist das wirklich dein Ernst? Warum sollte man dann noch Geld durch Arbeit verdienen wollen???

      4
      14
      1. @derQuaelgeist- weil zuviele Deutsche durch Schenkung, Stiftung und Erbe an viel Geld kommen, für das sie keinen Finger krumm gemacht haben.
        Geldgierig, – ich geldgierig ? Der erste GUTE Witz der aus Ihrer Meckerecke kommt.
        Ich könnte an der VHS Lauterbach Kurse im Thema “ Bescheidenheit “ leiten.

        14
        4
  2. Geht es dir gut, Helge Fitz? Du hast dich heute weder mit dir selbst unterhalten noch hast du etwas Abschätziges über die Kandidaten der anderen Parteien geäußert. Was los mit dir? Ich mache mir Sorgen.

    13
    16

Comments are closed.