Blaulicht0

Telefonbetrüger überlisten Seniorin aus dem Raum Alsfeld - Polizei warnt vor SchockanrufernAngeblich einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht: Trickbetrüger erbeuten Geld von Seniorin

ALSFELD (ol). Verzweifelt meldet sich die vermeintliche Enkeltochter am Telefon und gibt an, einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht zu haben. Zur Verhinderung der Einlieferung in ein Gefängnis, müsste eine hohe Kaution bezahlt werden. Mit dieser Masche gingen Trickbetrüger an diesem Donnerstagmittag im Raum Alsfeld vor und erbeuteten eine hohe Summe Bargeld von einer 85-Jährigen.

Eine 85-jährige Frau hatte gegen 11.30 Uhr einen sogenannten Schockanruf erhalten, teilt die Polizei in einer Pressemitteilung mit. Die unbekannte Täterin habe sich als Enkeltochter ausgegeben und berichtete von einem angeblich verursachten tödlichen Unfall. Das Gespräch wurde laut Polizei sodann von einem Mann übernommen, der angab Polizist zu sein. Dieser habe behauptet, dass sich die Enkeltochter der Geschädigten in Untersuchungshaft befände und nur gegen Zahlung einer hohen Summe Bargeld freikommen würde.

Die Geschädigte sei angewiesen worden den Betrag umgehend bei der Bank abzuholen. Anschließend werde man sich wieder mit ihr in Verbindung setzten. Sie eilte daraufhin zur Bank, holte das Geld ab und legte es vor ihre Haustür, von wo es dann in einem unbeobachteten Moment abgeholt wurde.

Die Polizei bittet eindringlich darum, mit Verwandten und Bekannten, insbesondere älteren Mitmenschen, über das Thema Trickbetrug und die vielfältigen Betrugsmaschen zu sprechen. Damit die Betrüger mit ihren vielfältigen Maschen erfolglos bleiben, hier nochmals Tipps und Hinweise der Polizei:

Seien Sie wachsam und misstrauisch. Sprechen Sie mit einer Vertrauensperson, bevor Sie überhaupt an eine Abhebung von Bargeld oder Überweisung denken. Geben Sie niemals Bargeld in fremde Hände und lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie niemals vertrauliche Informationen preis. Die Polizei ruft niemanden an, um über Festnahmen zu berichten oder um persönliche Lebensumstände zu erfragen oder sich nach Wertgegenständen und deren Sicherung zu erkundigen. Im Zweifel wenden Sie sich unter 110 an die Polizei.

Weitere Infos/Verhaltenshinweise finden Sie auch unter: www.senioren-sind-auf-zack.de