Gesellschaft4

Mehrere Bäume angenagtBiber am Schwalmlauf bei Eudorf unterwegs

EUDORF (ol). Tierischer Besuch am Schwalmlauf bei Eudorf: Dort wurde nun schon mehrfach ein Biber gesichtet, der am Flussufer unterwegs ist. Mehrere Bäume sind schon angenagt und auch seinen Bau kann sehen.

Das teilt der Eudorfer Ortsvorsteher Edgar Merle in einem kurzen Hinweis an die Presse mit – und teilt außerdem gleich zwei Fotos mit eindeutigen Spuren. Mehrfach sei die Nachricht von Spaziergängern nun an ihn heran getragen worden – und neben den angenagten Bäumen kann man auch den Bau schon ausfindig machen. Mit einer Wildkamera werde das nun aufgezeichnet.

Auch hier sieht man die Spuren des Nagers. Foto: Merle

Der Biber selbst war lange Zeit in Hessen ausgestorben, nun ist er wieder zurück. Auf seiner Homepage informiert der hessische Naturschutzbund NABU über das Tier. Dort heißt es auch, dass Biber stets an Bäumen nagen müssen, um ihre ständig wachsenden Zähne abzuwetzen. Dabei würden sie die Rinde von den Bäumen fressen und sie anschließend fällen, um an die frischen Blätter und Zweige der Krone zu kommen. Das übrige harte Holz verwenden sie zum Bauen von Staudämmen oder Burgen.

Viele weitere Informationen zum Biber in Hessen gibt es hier auf der Homepage vom NABU.

4 Gedanken zu “Biber am Schwalmlauf bei Eudorf unterwegs

  1. Warum nur habe ich so unterschiedliche Gefühle, wenn ich zum einen an den Biber und im Gegensatz dazu an Sie denke. Das differiert unglaublich …

    3
    9
  2. Es werden tausende € für Renaturierung ausgegeben. Der Bieber ein natürlicher Wasserbaumeister erledigt diesen Rückbau ohne ein @-Cent an Kosten. Landwirte sollten einen Ausgleich für eventuellen Nutzungsausfall an Ertrag erhalten. Der Biber ist Vegetarier und kein Schädling. Er ist eine Bereicherung für die Natur, da er Grundlage von natürlichen Lebensraum für eine Vielzahl von Lebensformen baut. Wer den größeren Schaden der Natur zufügt steht eigentlich außer Frage und wir sollten uns an einem so angenehmen Kerl erfreuen. Ganz nebenbei reguliert er indirekt auch unseren Grundwasserspiegel welcher in den letzten Jahren mehr und mehr fällt.

    29
    3
    1. Herr lass Hirn regnen…

      Endlich greifen weitere Naturschutzmaßnahmen und schon kommen solche Kommentare. Natürlicher Lebensraum einer wieder heimisch werdenden Tierart.

      Übrigens, es gibt Entschädigungen sollte ein Biber Schäden anrichten…

      29
      5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.