Gesellschaft9

Meinung der Lauterbacher LinkenLauterbach soll Weihnachtsbeihilfe für Sozialhilfeempfänger zahlen

LAUTERBACH (ol). „Wer erinnert sich noch an das Ende der neunziger Jahre als Sozialhilfeempfänger noch Weihnachtsbeihilfen erhielten, auch über die Stadt Lauterbach?, fragt Winfried König vom Ortsverband die Linke in Lauterbach – denn genau das sollte die Stadt nun wieder tun, finden die Lauterbacher Linken.

In der Pressemitteilung des Ortsverbandes der Linken heißt es, Weihnachten ist in diesem Land für viele das wichtigste Familienfest. Ein solches Fest sei mit höheren Ausgaben verbunden, die vom Regelsatz nicht zu bestreiten sind. „Bis 2011 war wenigstens noch eine Pauschale für den Weihnachtsbaum und den Adventskranz im Regelsatz enthalten, die dann gestrichen wurde. In der Einkommens- und Verbrauchsstatistik, an der sich die Regelsätze orientieren, sind für Spielwaren insgesamt nicht mal zwei Euro pro Monat vorgesehen“, heißt es.

Auch Menschen, die auf Arbeitslosengeld II, Grundsicherung und Sozialhilfe angewiesen sind, sollten in der Lage sein, mit ihren Lieben ein schönes Weihnachtsfest zu feiern, finden die Linken. Teilhabe am gesellschaftlichen Leben bedeute auch, dass man sich kleine Geschenke leisten kann. „Nachdem dieser Personenkreis schon bei den Corona-Hilfen vergessen wurde, sollte die Stadt Lauterbach jetzt angesichts unerwartet hoch ausgefallener Gewerbesteuereinnahmen hier ein Zeichen setzen und eine Weihnachtsbeihilfe von mindestens 50 Euro noch im Dezember zahlen“, heißt es abschließend.

9 Gedanken zu “Lauterbach soll Weihnachtsbeihilfe für Sozialhilfeempfänger zahlen

  1. @Herr König,
    ich möchte niemanden eine Weihnachtsbeihilfe von 50€ verwehren, doch sollten Sie sich mal den Anspruch der obenstehenden Leistungen anschauen.Das sind keine Fake-Leistungen. Erarbeiten sie doch seitens der Linken eine plausible Erklärung für Rentner und Rentnerinnem im VB-Kreis. Wieviele leben nicht zur Miete und kommen nicht einmal auf diese Geldleistung. Von Heiz-Instandhaltungs-Neben-kosten ect. welche übers Jahr gespart werden müssen ganz abgesehen. Traurig was die sogenannte Teilhabe für ihre Lebensleistung von der Gesellschaft gewürdigt (€) wird. Frohes Fest und Danke für Ihre Mühen im Voraus🤮; und hoffentlich hohe Wahlbeteiligung der „Alten“.

    28
    4
  2. In der Erstaufnahmeeinrichtung wird der Bedarf für Unterkunft, Kleidung und Ernährung durch Sachleistungen gedeckt. Zur freien Verfügung wird ein Taschengeld gezahlt.

    Haushaltsvorstand: 194 € Sachleistung + 150 € Geldleistung (344 €)
    Ehepartner jeweils: 174 € Sachleistung + 136 € Geldleistung (310 €)
    Kinder 0-5 Jahre: 130 € Sachleistung + 84 € Geldleistung (214 €)
    Kinder 6-13 Jahre: 171 € Sachleistung + 97 € Geldleistung (268 €)
    Kinder 14-17 Jahre: 196 € Sachleistung + 79 € Geldleistung (275 €)
    Kinder ab 18 Jahren: 155 € Sachleistung + 120 € Geldleistung (275 €)

    Beispiel Familie mit 2 Kindern (7 Jahre und 3 Jahre): 453 € Geldleistung

    Bei einer Unterbringung außerhalb der Erstaufnahmeeinrichtung wird die gesamte Leistung bar ausgezahlt. Die Unterkunft bezahlt die Kommune.
    Kinder erhalten Unterstützung für Klassenfahrten, Ausflüge, schulische Veranstaltungen und für laufenden Schulbedarf.

    Nach einer Wartefrist von 15 Monaten haben Asylbewerber Anspruch auf Leistungen nach dem SGB XII. Sie erhalten dann die gleichen Leistungen wie Sozialhilfeberechtigte (ALG2, Hartz IV). Das Sachleistungsprinzip entfällt … die Leistung wird als Barleistung gezahlt! Unterkunft (Miete etc.) bezahlt die ARGE.

    Beispiel Familie mit 2 Kindern (7 Jahre und 3 Jahre):
    958 € Geldleistung
    600 € Unterkunft (einfache Wohnung 60m² mit Nebenkosten)
    408 € Kindergeld
    Für einen Nettolohn von 1558 € wäre ein Bruttolohn von 1945 € notwendig. Das entspricht einem Stundenlohn von 11,22 €. Der Mindestlohn in Deutschland ist 9,35 €. Also arbeiten?

    Das Beispiel beruht wohlgemerkt auf 2 Kinder.
    Zuzüglich Weihnachtshilfe.

    Leistungsberechtigte erhalten eine Gesundheitskarte und haben den gleichen Versicherungsanspruch wie gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland.

    38
    4
    1. „My Name ist NOBODY“. ( Gutgemeinter Rat an Nobody:) Hetz doch nicht so- WIR sind hier nicht in Sachsen

      9
      28
      1. „Helge Fitz, Fatz oder ähnliches“, was haben Fakten mit Hetze zu tun? Und nein, Nobody braucht keinen gutgemeinten Rat. Und die Festsetzung der genannten Beispiele haben auch nicht die Sachsen auf den Weg gebracht. Tatsache ist, dass ein Taxifahrer oder Lkwfahrer oder ähnliches Berufszweige lange für das Brutto stricken müssen. Genau das muss man erst mal den Menschen die 45 Jahre und länger gearbeitet haben verständlich machen. Nicht mehr und nicht weniger.

        25
        7
      2. Fitze, Fitze, Fakten
        Was sagen uns die Akten?
        45 Jahre und länger gearbeitet
        Davon wie viele Jahre Gewerkschaftsbeiträge gezahlt?
        Wie viele Jahre für bessere Arbeitsbedingungen gekämpft?
        Wie viele Jahre nach 2005 noch „SPD“ gewählt?
        Wie viele Jahre nicht gewählt?
        Wie viele Jahre auf die Linken geschimpft?
        Wie viele Jahre auf „die Flüchtlinge“ geschimpft?
        Wie viele Jahre die Schuld für soziale Missstände nicht bei CDU, FDP, Schröder-SPD oder kapitalistischen Ausbeuterpraktiken gesucht?
        Wie viele Jahre die Faktizitäten und Zusammenhänge dieser Gesellschaft national und international nicht erkannt?
        Ja, Fitze, Fitze, Fatze
        Alles für die Katze
        Am Ende steht nur Schimpfen
        Und dann lässt man sich impfen.

        11
        4
  3. Ich gehe täglich zur Arbeit, Weihnachtsgeld wurde gestrichen. Klar, dann sollen wenigstens die nicht zur Arbeit gehen Weihnachtsgeld bekommen. Jepp, ich zahle gerne Steuern in diesem Land, indem alle gerne und gut leben.

    54
    20
    1. Sie kennen schon den Unterschied zwischen Weihnachtsgeld und Weihnachtsbeihilfe?
      Ihr Weihnachtsgeld ist eine rein freiwillige Gratifikation Ihres Arbeitgebers, die er nicht zahlen muss.
      Wohnen Sie eigentlich in Lauterbach? Ansonsten betrifft es Sie ja gar nicht.

      16
      29
    2. Im Jahr 2019 hatten 21,2 Millionen Menschen und somit 26,0 % der Bevölkerung in Deutschland einen Migrationshintergrund.
      Na diese vom Gesetzgeber, Parteien, willkommene Bevölkerung muss nun einmal ernährt werden.
      Weiter so, es warten derzeit noch einige mehr an den EU Grenzen, mit dem größten Wunsch, in die BRD einzureisen.
      Frohes Fest, und ein gutes neues Jahr, aber vor allem Gesundheit wünsche ich allen Erwerbstätigen.

      38
      16

Comments are closed.