Gesundheit8

Corona-Ampel im Vogelsberg steht auf orangeKeine Alternative: Neue Beschränkungen im Kreis ab Samstag

VOGELSBERG (ol). Der Vogelsberg hat die nächste Eskalationsstufe erreicht, jetzt gibt es im Kampf gegen die Corona-Pandemie neue Beschränkungen. Es tritt eine Allgemeinverfügung in Kraft, die ab Samstag gilt. Was das konkret bedeutet lesen Sie hier.

In der Pressemitteilung des Kreises heißt es, die Corona-Ampel im Vogelsbergkreis steht auf „orange“: Nach einem Anstieg positiver Testergebnisse in den vergangenen Tagen liegt der Inzidenzwert mittlerweile bei 36,0. Somit ist die nächste Stufe des sogenannten Eskalationskonzeptes erreicht, einschränkenden Maßnahmen wie die Begrenzung der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen müssen umgesetzt werden. Der Vogelsbergkreis hat daher eine sogenannte Allgemeinverfügung erlassen, die ab Samstag in Kraft tritt.

Diese Beschränkungen gelten ab Samstag

Für öffentliche Veranstaltungen wird die maximale Teilnehmerzahl auf 150 Personen begrenzt. Ferner wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung außerhalb des eigenen Sitzplatzes bei öffentlichen Veranstaltungen angeordnet. Möglich sind somit Veranstaltungen der Parteien und Wählervereinigungen, um die Listen für die Kommunalwahl 2021 verabschieden zu können.

Bei privaten Veranstaltungen in öffentlichen oder angemieteten Räumen mit vornehmlich geselligem Charakter wie beispielsweise Feiern wird die Teilnehmerzahl auf maximal 25 Personen oder zwei Hausstände beschränkt. Für private Zusammenkünfte und Feierlichkeiten in den eigenen vier Wänden wird eine Höchstteilnehmerzahl von 15 Personen oder zwei Hausständen ausdrücklich empfohlen.

Beim Sportbetrieb wird empfohlen, dass im Trainings- und Wettkampfbetrieb des Amateursports keine Zuschauer zugelassen werden. Ausgenommen von dieser Empfehlung sind jeweils eine erziehungsberechtigte Person pro minderjährigem Teilnehmer sowie Trainer und Betreuer.

In Spielbanken und Spielhallen, Museen, Schlössern, Gedenkstätten sowie Tierparks und Zoos und Vergnügungsstätten müssen Besucher für die komplette Zeit des Besuches eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. In Gaststätten und Übernachtungsbetrieben sowie in Mensen, Kantinen, Cafés, Eiscafés und Eisdielen müssen die Gäste beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten, in den Gängen und auch beim Gang zur Toiletten eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

Bei einem Transport durch Fahrdienste müssen Patienten eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Maskenpflicht gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren oder Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Plexiglas-Kinnvisiere, die lediglich Teile des Gesichtes wie den Mund bedecken, gelten nicht als Mund-Nasen-Bedeckung. Wenn ein Gesichtsvisier genutzt wird, dann ausschließlich eines, das das gesamte Gesichtsfeld adäquat bedeckt. Es gilt die Empfehlung, auf eine Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) zurückzugreifen.

Mischak: Lage zwingt das öffentliche Leben zu beschränken

„Erneut zwingt uns die aktuelle Lage, das öffentliche Leben einzuschränken“, sagt Erster Kreisbeigeordneter Jens Mischak, „aber es gibt leider keine Alternative.“ Bedingt durch die hohe Dynamik der Verbreitung des Corona-Virus (SARS-CoV-2) müssten in Deutschland zum Teil einschneidende Beschränkungen verfügt werden, um die Menschen vor einer Infektion zu schützen und eine Überforderung des Gesundheitssystems zu vermeiden. Trotz dieser Beschränkungen nehme das Infektionsgeschehen in Deutschland wieder rapide zu.

Um eine weitere Ausbreitung von SARS-CoV-2 einzudämmen, habe die Hessiche Landesregierung ihr Präventions- und Eskalationskonzept am 19. Oktober aktualisiert. Damit werde der Vogelsbergkreis angewiesen, konkrete Maßnahmen vor Ort abhängig von dem Infektionsgeschehen zu ergreifen.

„Es wurde vermehrt festgestellt, dass gerade in den letzten Wochen insbesondere mittelgroße bis große Feiergesellschaften im privaten Bereich, Sport- und Trainingsveranstaltungen sowie Freizeitaktivitäten im Vogelsbergkreis maßgeblich zum Infektionsgeschehen beigetragen haben“, erläutert der Gesundheitsdezernent. „Immer dann, wenn eine Vielzahl von Personen zusammenkommt, ist das Risiko einer Übertragung erhöht.“ Aus diesem Grund seien die Beschränkung der Teilnahmerzahlen bei öffentlichen und privaten Veranstaltungen, die Empfehlung zum Ausschluss von Zuschauern beim Trainings- und Wettkampfbetrieb im sportlichen Bereich und die Erweiterung der Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen notwendig.

Die Beschränkungen der Teilnehmerzahlen bei öffentlichen Veranstaltungen sowie bei privaten Feierlichkeiten diene zudem der Möglichkeit, die Nachverfolgung von Infektionsketten weiterhin gewährleisten zu können, da es naturgemäß schwieriger werde, je mehr Menschen zusammenkommen. Dies gelte auch für die ausdrücklichen Empfehlungen, in privaten Räumen private Feierlichkeiten zu beschränken und auf Zuschauer beim Trainings- und Wettkampfbetrieb im Sportbetrieb zu verzichten.

Aussetzung wenn Inzidenz mindestens vier Tage hintereinander unter 35 liegt

Durch den vorherrschenden Übertragungsweg von SARS-CoV-2 über Tröpfchen durch Husten, Niesen und durch teils mild erkrankte oder auch asymptomatisch infizierte Personen, könne es zu Übertragungen von Mensch zu Mensch kommen. „Das Tragen von einer Mund-Nasen-Bedeckung reduziert das Risiko einer Ansteckung daher deutlich, wie aktuelle Studien gezeigt haben“, sagt Mischak.

Trotz gestiegener Fallzahlen und damit verbundenen Beschränkungen sieht der Gesundheitsdezernent „beste Chancen“ für den Vogelsbergkreis, diese Situation gut zu überstehen, „Wir haben Freiraum, unsere dünne Besiedlung kommt uns gerade jetzt sehr zugute“, so Mischak. „Aber wir müssen alle noch einmal sehr diszipliniert sein und die ab Samstag geltenden Maßnahmen berücksichtigen, um weitere massivere Einschränkungen zu verhindern.“

Die Allgemeinverfügung tritt am Samstag in Kraft. Der Text mit allen Erläuterungen ist schon jetzt auf der Homepage des Vogelsbergkreises einzusehen. Eine Aussetzung der Verordnung erfolgt, wenn die Inzidenz wieder mindestens vier aufeinander folgende Tage unterhalb von 35 liegt. Maßgeblich für die Zahl der Inzidenzen sind die Angaben des Robert-Koch-Institutes. Diese werden regelmäßig über die allgemein zugänglichen Medien kommuniziert und sind im Übrigen auch jederzeit über die Internetseite des Robert-Koch-Institutes (www.rki.de) abrufbar.

OL ist jetzt bei Telegram – So kriegen Sie News direkt aufs Handy!

8 Gedanken zu “Keine Alternative: Neue Beschränkungen im Kreis ab Samstag

  1. Die Alternative ( fD) ist keine Alternative, sondern eine Bedrohung unser aller Gesundheit, weil sie die Corona- Gefahr heruntergespielt!

    20
    6
  2. Masken halten Viren nicht auf. Das wäre so, als würde man mit einem Maschendrahtzaun einen Fliegenschwarm aufhalten wollen.
    Absolut unsinnig ist es, diese an der frischen Luft zu tragen.
    Ärzte wissen das. Auch im OP wissen sie das. Es geht dort nur darum, dass keine Spucke in eine Wunde fällt. Und im OP ist auch die Luft absolut rein, etc.
    Da die Masken von den meisten Menschen nicht hygienisch getragen werden und öfter verwandt werden, sind sie voller Bakterien, die dann wieder eingeatmet werden. Außerdem verursachen sie Sauerstoffmangel, daher Kopfschmerzen, Schwindel, etc.
    Wenn man in der Apotheke eine Maske verlangt, die gegen Viren schützt, wird man keine bekommen.
    Es gibt und gab schon immer hunderte von Viren. Mit COVID 19
    müssen wir genauso leben, wie mit den anderen. Wir haben keine Übersterblichkeit und eine Impfung wird auch nicht helfen, eher schaden, wenn der Impfstoff nicht ausreichend getestet ist, das heißt, mindestens fünf Jahre. Sollen wir den Rest unseres Lebens Masken tragen? Wir sollten aus der Angst und Panikmache heraus kommen. Angst schwächt unser Immunsystem.
    Ich appelliere an alle Leser, Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, nicht als Maskenverweigerer zu beschimpfen. Ich darf keine Maske tragen. Trage aus Solidarität ein Visier, das über das ganze Gesicht geht. Obwohl diese Visiere erlaubt sind, werde ich von Mitbürgern angefahren. Wo ist die Solidarität mit kranken oder behinderten Menschen?
    Wir sollten nicht ständig nach Schuldigen suchen. Ein Virus hält sich nicht an Regeln. Wieviele Menschen wollen lieber sterben, als eingesperrt und ohne Kontakte zu sein? Alle Maßnahmen sollten verhältnismäßig sein. Die Studien, die glaubhaft machen, dass Masken gegen Viren helfen, möchte ich sehen und auch, von wem die Studien finanziert wurden.

    22
    43
  3. Die Älteren unter uns werden sich erinnern: Was folgte nach der spanischen Grippe vor 100 Jahren? Richtig, eine Währungsreform!
    Für heute gilt: 12 Jahre Party sind vorbei, mit Wumms in den Abgrund
    Suchet den Schuldigen: Willy Brandt, Helmut Schmidt, Helmut Kohl, Donald Duck, äh Trump, Mario Draghi, Olaf Scholz oder doch eine Schuldige: Angie
    Ganz einfach: der Mensch
    PS: ich kauf mir jetzt noch 2 Tesla auf Vorrat, damit die die Wasserrechnung bezahlen können

    6
    17
    1. Zu Donald Trump möchte ich auch kurz ein Kommentar da lassen…

      Einer der besten Präsidenten den Amerika jemals hatte!

      In vier Jahren Amtszeit hat er ein Krieg nachdem anderen beendet und schließt zur Zeit Friedensvertrag für Friedensvertrag ab. Ergo mehrere Nominierungsvorschläge zum Friedensnobelpreis.

      Klar, die Massenmedien sehen das anders er schwimmt ja auch gegen den Strom und wie mit so welchen umgegangen wird hört und sieht man Täglich im ARD, ZDF, Spiegel etc…

      Achso, nur mal so nebenbei zu Obamas Bilanz… Aus zwei übernommenen Kriegen, Afghanistan und Irak sind Syrien, Pakistan, Uganda, Somalia, Jemen und Kamerun dazugekommen. Ergo Friedensnobelpreis….

      Merk(el)t Ihr überhaupt noch was…

      19
      32
  4. Wem oder was soll man noch glauben? Zieht die Politik nutzen aus Covid? Viele unterschiedliche Meinungen machen den Menschen Angst und bringen Verunsicherung mit sich. Ist Angst nicht das beste Mittel, Menschen zu feigen und folgsamen Kaninchen zu machen. Mit Angst manipuliert man Menschen. Angst eine Deutsche Gefühlslage? Ist sie nicht eher ein Versuch, dem Phänomen „German Angst“ auf den Grund zu gehen, die eigentlich keine Angst ist, sondern eher die Politik gewordene Unwilligkeit, sich für irgendetwas in dieser Welt verantwortlich zu fühlen. Ein Wohlstandsphänomen, das medial immer wieder neu aufzuschäumen geht.

    Nicht nur die Bundesländer haben unterschiedliche Auffassungen über Corona und dessen Vorgehensweise in Sachen Infektionsschutz und die damit verbundene Ausbreitung. Auch Virologen, Fachkräfte, sind sich anscheinend nicht immer einig.

    Dann sind da noch die Verschwörungstheoretiker. Jüngstes Beispiel, Michael Wendler. Warum laufen so viele Menschen diesen Leuten hinterher? „Verschwörungstheoretiker haben entweder ein verstärktes Bedürfnis danach, Kontrolle über ihr Leben zu erlangen oder ein besonders hohes Bedürfnis, einzigartig zu sein“ Geht man politisch gesehen nicht auch diesen Weg? Oder merkt es nur keiner.

    Klar ist aber, dass Ausnahmezustände, Katastrophen und Pandemien neben seriöser Ursachenforschung immer auch Verschwörungstheoretiker auf den Plan ruft. Kaum begann das Corona‑Virus sich über die Grenzen der chinesischen Provinz Wuhan hinaus zu verbreiten, zirkulierten in den sozialen Netzwerken Vermutungen über einen nicht‑natürlichen Ursprung des Erregers.

    Verschwörungshypothesen machen rationale, überprüfbare und dadurch falsifizierbare oder verifizierbare Aussagen über angenommene Verschwörungen; Beispiele hierfür sind Vermutungen über die Watergate- oder die Iran-Contra-Affäre, die bereits vor deren Aufklärung aufgestellt und schließlich bestätigt wurden. Verschwörungsideologien immunisieren ihre stereotypen und monokausalen Vorstellungen über Verschwörungen gegen kritische Revision; ein Beispiel hierfür ist die Annahme, die Mondlandung 1969 hätte nicht wirklich stattgefunden, die Aufnahmen vom Mond wären auf der Erde gemacht worden. Der in der breiten Öffentlichkeit benutzte Begriff Verschwörungstheorie wird zumeist im Sinne von Verschwörungsideologie benutzt und somit kritisch oder abwertend verwendet.

    Wem kann man noch glauben und was stimmt eigentlich? Viele fragen sich das und sind verunsichert.

    Fazit: Wir sollten das Virus ernst nehmen und uns an die Regeln halten. Wenn jeder sein eigenes Süppchen kocht bringt uns das auch nicht weiter. Im Gegenteil, wir zerfleischen und selber.

    Finger weg von geistesgestörten und Narzissmus geprägten Menschen.

    In diesem Sinne

    bleiben Sie gesund

    27
    10
    1. Sorry aber dein Fazit ist Miserabel.
      Nur weil Menschen unterschiedliche Ansichten und Meinungen haben zerfleischen Sie sich nicht. Sinnig argumentieren und diskutieren sag ich dazu.

      Aber wir können auch die Klappe zu machen und Maske aufziehen….

      In diesem Sinne Ein Zitat von Benjamin Franklin

      „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren.“

      21
      17
  5. Kann man nur noch mit dem Kopf schütteln! :D
    Wenn die Lage so Ernst ist, warum dann erst ab Samstag? Hat Corona erst ab da Zeit oder wie?…
    25 Personen oder zwei Hausstände…wenn ich 25 Personen zulasse, dann kann ich aber auch 25 Haushalte haben?!

    18
    9
  6. Na prima dann morgen nochmal schnell eine größere Demonstration in Homberg Innenstadt zulassen🙈🙈🙈

    45
    21

Comments are closed.