Gesellschaft0

Schwangerenberatung des Caritaszentrums im VogelsbergSchwanger – was nun?

VOGELSBERG (ol). Schwanger – was nun? Diese und viele andere Fragen in Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt werden den beiden Mitarbeiterinnen Kristina Zuev-Schwarz und Karina Weitzel der katholischen Schwangerenberatung des Caritaszentrums im Vogelsberg häufig gestellt.

„Die Sorge für das Leben in seinen Anfängen ist ein ganz entscheidender Auftrag der katholischen Kirche. Wir stellen uns diesem Auftrag zuverlässig seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Angeboten,“ sagt Bereichsleiterin Renate Loth in der Pressemitteilung des Caritaszentrums Vogelsberg. Zur grundsätzlichen Freude über das neue Leben kommen oft Sorgen, Bedenken und Nöte hinzu. Karina Weitzel, Schwangerenberaterin, berichtet, dass sie mit Fragen zu Geburtsvorbereitung, Pränataldiagnostik, Klärung der persönlichen und- oder Beziehungssituation konfrontiert wird.

Neben diesen Anfragen ist nach wie vor die Beantragung von Bundesstiftungsmitteln und die Unterstützung bei der Beantragung von staatlichen Leistungen wie zum Beispiel Kinder- und Elterngeld Schwerpunkt ihrer Arbeit. „Unser Ziel ist, die schwangere Frau in ihrer Situation zu stärken, zu unterstützen und zu begleiten.  Immer wieder profitieren dabei die Frauen von der guten Zusammenarbeit der Fachdienste des Caritaszentrums und anderer Einrichtungen“, so Weitzel weiter.

Eine wichtige Rolle spielt dabei Netzwerk Leben. Durchaus benötigen einige Familien auch nach der Geburt des Kindes zusätzliche Unterstützung in der Bewältigung des neuen Familienalltags. In diesem Zusammenhang informiert Kristina Zuev-Schwarz, Verantwortliche für das Projekt Familienpaten, über das Angebot der ehrenamtlichen Familienpaten.  „Diese unterstützen Eltern, sowie alleinerziehende Mütter und Väter in ihrer Alltagssituation. Zu den Aufgaben der Paten gehören regelmäßige Besuche zur Unterstützung und Entlastung wie zum Beispiel Begleitung bei Behördengängen, Arztbesuchen, kurzfristige Betreuung des Babys oder des Geschwisterkindes,“ erläutert Zuev-Schwarz.

Neben der klassischen Beratung waren für 2020 einige Gruppenangebote geplant. Ähnlich wie bei vielen anderen Einrichtungen musste auch das Caritaszentrum, das anerkanntes Familienzentrum durch das Land Hessen ist, ihre geplanten Veranstaltungen erstmal absagen. Trotz des Lockdowns im März war das Caritaszentrum für die Menschen jedoch auch weiterhin erreichbar. „Obwohl wir nur noch per Telefon und Mail beraten durften, stiegen die Beratungszahlen auf das doppelte im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2019 an,“ berichtet Weitzel.

„Nachdem sich nun die allgemeine Lage wieder etwas entspannt hat und ein Hygienekonzept erarbeitet wurde, konnten wir unsere geplanten Angebote langsam wieder anlaufen lassen,“ freut sich Zuev-Schwarz. Bereits seit August hat die Kinderkiste wieder geöffnet, im September starteten die Infoabende zum Thema Elterngeld und im Oktober soll das Angebot „Weltenkinder-interkulturelle Mutter-Kind Gruppe“ wieder anfangen.

„Aktuell sitzen wir an der Planung für 2021, haben uns einiges überlegt und hoffen sehr, dass die Lage sich weiter entspannt oder zumindest nicht verschlimmert, sodass wir all unsere Ideen umsetzen können“ so Zuev-Schwarz weiter.

Für Informationen oder bei  Beratungsbedarf wenden Sie sich bitte an Karina Weitzel oder Kristina Zuev-Schwarz.

Schwangerenberatung:

Karina Weitzel
Karina.weitzel@caritas-giessen.de
Im Grund 13, 36304 Alsfeld
015151758982

Netzwerk Leben:

Kristina Zuev-Schwarz
kristina.zuev-schwarz@caritas-giessen.de
Im Grund 13, 36304 Alsfeld
015167528991