Politik1

Vogelsberger CDU-Kreistagsfraktion besucht die Landesmusikakademie Hessen in Schlitz„Leuchtturm“ im Ländlichen Raum

SCHLITZ (ol). Im Rahmen ihrer Sommerbereisung besuchte die Kreistagsfraktion der CDU Vogelsberg die hessische Landesmusikakademie in Schlitz. Direktor Lothar R. Behounek führte zunächst durch die Räumlichkeiten des Schlosses und des Konzertsaales. Ergänzt durch den ehemaligen Bürgermeister der Burgenstadt Schlitz, Hans-Jürgen Schäfer, erläuterte er die Historie der Gebäude.

In der Pressemitteilung heißt es von 2001 bis 2008 wurden aus dem stark sanierungsbedürftigen gräflichen Schloss und den Ruinen der Nebengebäude eine Weiterbildungseinrichtung mit Tagungshaus und Konzertsaal. Ziel ist es, die musikalische und kulturelle Entwicklung für Menschen aller Altersgruppen zu fördern. Chöre, Orchester, Schulklassen und Pädagogen hätten die Einrichtung rege zur Weiterbildung genutzt. Rund 20 Übungsräume und über 90 Betten stehen dafür zur Verfügung, ebenso ein Restaurant, das von einem Caterer betrieben wird. Mit den Fortbildungs- und Konzertveranstaltungen hat die Akademie jährlich rund 30.000 Menschen erreicht.

„Wir haben uns in den letzten zehn Jahren etabliert und ein Netzwerk geschaffen,“ erläuterte Behounek. Großen Anteil am Erfolg habe die Stadt Schlitz, die den Ausbau der Räumlichkeiten weitgehend selbst geschultert habe und als Eigentümerin über die Städtische Baugesellschaft die Gebäude zur Verfügung stelle. Unterstützt werde die Akademie zusätzlich von einem eigens gegründeten Förderverein, der seit seiner Gründung im Jahr 2006 eine inzwischen sechsstellige Summe für Investitionen zur Verfügung gestellt habe. Mit Belegungen, Kursen und Konzerten habe die Einrichtung rund 60 Prozent ihrer Einnahmen erwirtschaftet, die durch Corona jäh eingebrochen seien. Auch das Sponsoring sei in diesen Zeiten eine besondere Herausforderung.

Die 25 Mitarbeiter mussten trotz der Soforthilfen des Landes in die Kurzarbeit geschickt werden. „Dieses Jahr müssen wir überleben, nächstes Jahr wollen wir wieder leben,“ ist Behounek‘s Motto in der Krise. „Musik und Kultur dürfen nicht unter Corona leiden,“ so der Direktor der Akademie. Daher versuche man durch kleinere Angebote und Konzerte die musikalische Vielfalt zu erhalten. Darüber hinaus habe man die Zeit der Schließung im März/April, dazu genutzt, digitale Angebote zu schaffen. Bereits angestoßen waren der Bau eines Gästehauses und die barrierefreie Erschließung des Schlosses, die aktuell umgesetzt werden.

Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule betonte als Fraktionsvorsitzender der CDU: „Die Landesmusikakademie ist ein Leuchtturm im ländlichen Raum.“ Die damalige Entscheidung für Schlitz sei wegweisend gewesen und präge die Region. Behounek und Paule erwarten sich beide auch besondere Synergieeffekte durch die geplante Lehrerakademie in Alsfeld, die 2024 eröffnet werden soll.

Um dauerhaft bestehen zu können, müssten immer wieder neue Angebote geschaffen werden, die jedoch nicht kostendeckend sein können. Problematisch sei daher oftmals die Finanzierung, obwohl sich die Förderung durch das Land Hessen in den letzten Jahren mehr als verdoppelt habe. Deshalb müsse es langfristiges Ziel der Politik sein, die Arbeit der Akademie, wie in anderen Bundesländern, durch eine institutionelle Vollkostenförderung auch auskömmlich zu gestalten.

Ein Gedanke zu “„Leuchtturm“ im Ländlichen Raum

  1. „Leuchttürme“ fördert gern das Land
    Doch wäre Hessen bei Verstand
    Man in Wiesbaden wissen müsste
    Der Leuchtturm nützt nur an der Küste
    Und ganz egal, wie es gemeint
    Das Bild mir nicht gelungen scheint
    Weder in Schlitz noch gar in Pisa
    War je ein Turm so schief wie dieser
    Denn wieder mal hinkt der Vergleich
    Der Herbst erst macht die Birne weich
    Am Ende der Sommerbereisung
    Steht leider sprachliche Entgleisung

    9
    15

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.