SonderthemaLifestyle0

Eine Villa, All inclusiveDas Juwel erwacht erneut

ALSFELD. Es dürfte wohl die schicksalshafteste Jogging-Runde ihres Lebens gewesen sein, als das Investorenehepaar Tanja und Ralf Bohn an der heruntergekommenen Villa am Mühlgraben vorbeikamen und sich entschlossen: Wir dürfen die Villa nicht dem Verfall überlassen. Damals schlummerte die Jugendstilvilla in einem tiefen Dornröschenschlaf, hinter verrosteten Zäunen und verwachsenem Dickicht, mittlerweile wurde sie saniert. Die Geschichte von der leerstehenden Villa bis hin zum modernen Hotel.

Es bröckelte an allen Enden, und als Laie fragt man sich, wo anfangen, wo aufhören mit der Sanierung? Wie lange braucht es, der Villa zu alter Pracht zu verhelfen. Heute weiß man es: Fünf Jahre und noch viel mehr Schweiß und Blut brauchte es, bis die Raab‘sche Villa in einem neuen Glanz erstrahlen wird. Dank dem Investorenehepaar ist die Raab‘sche Villa wie ein Phoenix aus der Asche zu einem neuen Aushängeschild für die gesamte Region und darüber hinaus geworden.

Dabei gibt es in der Villa viel zu erleben, zu entdecken und zu be- wundern. Von den von Heimatgeschmack gezeichneten kulinarischen Highlights bei „Tante Mathilde“, über die hochmodernen Tagungsräume für die besonderen Geschäftsreisen, bis hin zur romantischen Hochzeitslocation mit passendem Hotel direkt nebenan.

Ein Rückblick in die Geschichte

1904 wurde die Villa um das Fabrikgebäude vom Pfeifenfabrikant Ludwig Raab am Stadtrand von Alsfeld gebaut. Als die Firma 1991 im Handelsregister gelöscht wurde, hatte die einst so erfolgreiche Pfeifenfabrik Ludwig Raab die Produktion schon seit Jahren eingestellt. Seitdem ruhte die Villa im Dornröschenschlaf – buchstäblich hinter einer wachsenden Hecke verborgen. 1991 kaufte ein Investor das Haus ab und begann es zu sanieren. Doch das Projekt scheiterte an seiner Weigerung, Auflagen des Denkmalschutzes zu erfüllen.

Zuletzt hatte das alte Gebäude 1990 geöffnet, als die Jugendstil-Villa zum Tag der offenen Tür der Kulturdenkmäler besucht werden konnte. Wenige Jahre später schloss sich die Tür des leeren Hauses – um erst im Sommer 2014 wieder geöffnet zu werden. Da nämlich kaufte das Unternehmer-Ehepaar Tanja und Ralf Bohn das Schmuckstück, um es denkmalgerecht zu sanieren. Was genau damit geplant war, das war zu diesem Zeitpunkt noch nicht bekannt. Zwei Jahre später stand es dann fest: Aus der Raab’schen Villa und dem Gelände rund herum soll ein Hotel entstehen.

Seit dem hat sich im und rund um das Jugendstilgebäude einiges getan. Nach vielen Jahren hat sich die Villa Raab von einer „Bruchbude“ in ein modernes Hotel, Tagungsstätte und Hochzeitslocation verwandelt. Während in der Villa die beiden Suiten Marie und Ludwig mit freistehenden Badewannen, große Kuschelsofas und kunstvolle Tapeten an Wänden die Geschichte des Gebäudes in die Moderne bringen, können Gäste in einem der 38 liebevoll eingerichteten Zimmer mit Wohlfühlambiente nächtigen.

Von Damals bis heute

1885: Ludwig Raab und seine Ehefrau Marie Specht bekommen ihren ersten Sohn Otto.

1895: Ein Teil der Produktion seiner Pfeifenfabrik wird an die Altenburger Straße verlegt, um dort die Wasserkraft zu nutzen.

1902: Ludwig Raab ließ ein Backsteinhaus in Palais-Architektur mit Barock- und Jugendstil-Elementen errichten.

1904: Die Raab’sche Villa ist fertig und wird offiziell eingeweiht.

1945: Nach dem Zweiten Weltkrieg verlegte der Betrieb sich auf die Herstellung von Hotel-, Labor- und Druckereimobiliar.

1990: Die Raab‘sche Villa ist vorerst das letzte Mal für die Öffentlichkeit zugänglich

2016: Das Unternehmer-Ehepaar Bohn gibt die Pläne für die Jugendstilvilla bekannt. Ein Hotel samt Eventlocation soll daraus entstehen.

2018: Das Gerüst rund um die Villa ist mittlerweile abgebaut und die Außenfassade erstrahlt in neuem Glanz

2019: Das neue hôtel villa raab wird nach fünf Jahren Bauzeit offiziell eröffnet

Tagen| Nach der Eröffnung im Jahr 2019 gehört das hôtel villa raab nicht nur zu einer der einziartigsten Hochzeits- locations der Region, sondern auch zu einem der besten Tagungsorte Deutschlands. Getreu dem Motto „Erfolg braucht Ideen“, bietet das Juwel in Alsfeld eine einzigartige Atmosphäre, um Inspiration zu schöpfen und die Tagung zu etwas Besonderem werden zu lassen.

Dabei profitiert man nicht nur durch die Lage in der Mitte Deutschlands mit schneller Anbindung an den Fernverkehr, sondern auch von der hochmodernen Technik in der neu sanierten Villa. Mit drei verschiedenen Veranstaltungsräumen für bis zu 80 Personen findet jede Gruppe ihren individuell passenden Ort, um sich gedanklich zu entfalten.

Für das Wohlbefinden steht zudem ein Team hinter der Villa, welches den Teamgedanken verinnerlicht, das sich um jegliche Anliegen kümmert, damit sich die Besucher voll und ganz auf das Ziel ihres Aufenthalts konzentrieren können. Business as usual war gestern – business as experience heißt es bei Tagungen im hôtel villa raab.

Schlafen| Für mehrtägige Tagungen, den Ausflug in die Region oder einfach einen Tapetenwechsel in eine Welt des Wohlfühlens stehen der Jugendstilvilla das neue Hotelgebäude auf den Grundmauern der ehemaligen Pfeifenfabrik bei. Als Kupfercube wurde diesem Ort neues Leben eingehaubt – und sorgt für ein ebenso luxeriöses Ambiente wie die Villa selbst.

In 38 liebevoll eingerichtete Zimmern kann dabei genächtigt wer- den, deren Design und Architektur thematisch an die Pfeifenfabrik und das Wasser angelehnt wurden. Mit freiem W-Lan, Begrüßungsgetränk und heimatlichem Frühstücksbuffet inklusive wird der Besuch im hôtel villa raab zu einem einzigartigen Erlebnis, bei dem man die Seele baumeln lassen kann und sich komplett der Entspannung hingeben kann.

Ein besonderes Highlight im Hotel sind die beiden Suiten Ludwig und Marie, benannt nach dem Erbauer der Villa und seiner Frau. Mit freistehenden Badewannen, großen Kuschelsofas und kunstvollen Tapeten sorgen die Suiten für ein luxuriöses Wohlfühlambiente, in das man sich verlieben kann.

Heiraten| Für die Pärchen, die sich bereits ineinander verliebt haben, bietet das hôtel villa raab mit der Raab‘schen Villa die perfekte Location für den schönsten Tag im Leben. Dabei sind die Köpfe hinter der Eventlocation wahre Hochzeitsprofis und wissen somit, worauf es bei dei- sem besonderen Tag ankommt. Da- mit umschifft das Brautpaar alle Tücken der großen Feier und kann sich auf ein motiviertes und engagiertes Team verlassen – damit die eigene Hochzeit unvergesslich wird.

Vom Empfang in den Salons bei tante mathilde über die Feier in der Belle Etage der Raab‘schen Villa bis- hin zur Hochzeitsnacht in einer der beiden Suiten „Ludwig“ und „Marie“ – die Atmosphäre der Jugendstilvilla verwandelt jede Hochzeitsfeier in ein einzigartiges Erlebnis. Und auch für die Hochzeitsgäste ist gesorgt. Während das Brautpaar in der Villa nächtigt, stehen für die Gäste die liebevoll eingerichteten Zimmer im angrenzenden hôtel zur Verfügung – und nach einer besonderen Feier darf natürlich das heimatliche Frühstück bei tante mathilde nicht fehlen.

Verliebt in Mathilde – Alsfelds neues Wohnzimmer

Dabei kann man in der Villa nicht nur Historie in neuer Moderne bestaunen, sondern auch Regionalität schmecken. Mit dem hauseigenen Restaurant Tante Mathilde haben die Köpfe hinter dem hôtel villa raab Alsfeld ein neues Wohnzimmer eingerichtet. Mathilde kennt man vielleicht bereits aus dem hôtel schloss romrod, zieht sie sich in der Raab‘schen Villa jedoch die Koch- schürze an und wird zur„Tante Mathilde. Heimatgenuss, der an die gute Küche von Oma erinnert – für Freiluftfans auch auf der Terasse mit einzigartigem Ausblick.

Neben der Tante Mathilde lädt die Villa auch in den Biergarten Rot- buche für Heimatküche, Braukunst- werke und Erfrischungsgetränke in sonnigem Ambiente ein, sowie in den charmanten Weinkeller, um im Charme des Gewölbes verschiede- ne edle Tropfen und handverlesene Weine in kleiner Gruppe zu testen.

Heimatgenuss zu jeder Zeit

Ob fein geselchtes Kassler, Rote-Bete-Burger oder Vogelsberger Reibekuchen: In Alsfelds Wohnzimmer stehen leckere, regionale Highlights auf der Karte. Im besonderen Ambiente einer besonderen Villa, charmant, einzigartig und einladend, kann man bei Tante Mathilde die Verbundenheit zur Region wahrlich fühlen.

Ein besonderes Highlight: Das tägliche Mittagsbuffet mit einer ständig wechselnden Auswahl an leichten bis deftigen, regionalen und vegetarischen Produkten. Wer lieber á la card isst, der kann abends, an Wochenenden oder an Feiertagen der Tante Mathilde einen Besuch abstatten. Freunde des süßen Gebäckes werden zur Kuchenzeit am Nachmittag bei Tante Mathilde auf ihre Kosten kommen: Kuchen wie von Oma gebacken oder Salzekuchen nach hessischer Tradition von Meisterbäckern aus der Region lässt den Nachmittagshunger der Vergangenheit angehören.

Bierbrauen ist nicht gleich Bierbrauen

Sich neu erfinden – das können nicht nur Menschen, sondern auch Produkte. Eines der besten Beispiele der aktuellen Zeit: Das Bier. Das älteste, überlieferte Rezept aus China ist schon 5.000 Jahre und trotzdem ist das Bier seither nicht aus der Mode gekommen. Das liegt daran, dass sich das Kult-Getränk seither immer wieder neu erfinden konnte. Der aktuellste Trend: Das Craftbeer.

Craftbier, das [‘kra:ftbi:a]; in einer kleineren Brauerei handwerklich gebrautes Bier (im Gegensatz zu industriell hergestellten Bieren), Craftbeer

Schon seit mehreren Jahren ist das Craftbier, also das handwerklich gebraute Bier aus einer kleinen Brauerei im Aufschwung und die Neugier nach neuen, eigens kreierten Biersorten reißt nicht ab. Denn das Brauen selbst ist eine Kunst und jedes Bier wie ein Gemälde. So wie etwa beim Atelier der Braukünste, deren alkoholhaltige Kunstwerke es sowohl on der Villa Raab, als auch im Schloss Romrod zu verköstigen gibt.

Mit Fokus auf Regionalität, aber auch vielfältigen Geschmacksrichtungen werden die Biere in einer kleinen Familienbrauerei in Franken gebraut. Dabei steht den Braumeistern ein Repertoire von 130 verschiedenen Malz- und Hopfensorten, sowie besondere Hefestämme zur Vergügung. Fünf verschiedene Biere bietet das Atelier derzeit für jeden Geschmack an, vom komplexen Porter bis hin zum superfruchtigen India Pale Ale. „Wir sind super kreativ und dabei immer auf der Suche nach noch mehr Geschmacksvielfalt“ beschreibt Nico Döring aus dem Atelier seine Idee von Craftbier. Das ihm das gelingt, zeigen die zahlreichen Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben.

 

hôtel villa raab
Altenburger Straße 60, 36304 Alsfeld
06631/911470
www.villa-raab.de