Gesellschaft0

Der Löwe in Lauterbach erblüht - Projekt "Nie wieder Krieg!"Ein Zeichen für Zuversicht und ein blühendes Miteinander in Frieden

LAUTERBACH (ol). Das Projekt „Nie wieder Krieg!“ von Soroptimist International (SI) Lauterbach-Vogelsberg wird das Löwendenkmal in Lauterbach in diesem Jahr mittels unzähliger Blumen zum Blühen bringen.

Das Denkmal im Ortskern Lauterbachs wurde errichtet, um an den deutsch-französischen Krieg 1870/71 erinnern. Ein Krieg, dessen Beginn sich in diesem Jahr zum 150. Mal jährt – ein Krieg mit fürchterlichen Verlusten auf beiden Seiten. Der „Löwe“ wurde allerdings nicht zum Gedenken an Gefallene, sondern als rühmende Erinnerung an die Siege der deutschen, darunter auch hessischen, Truppen errichtet, heißt es in der Pressemitteilung des SI Projektes. Der Kontext, in dem das Denkmal errichtet wurde, erscheine rückblickend, auch durch die Erfahrung zweier Weltkriege, anachronistisch, unverständlich und erschreckend.

Und so will „Nie wieder Krieg!“ zum dritten Mal in Folge ein Zeichen für den Frieden setzen, denn jeder Krieg bringt nur Verluste und unendliches Leid. Das Projekt wurde für 2020 konzipiert und seine maßgebliche Förderung durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ bewilligt, noch bevor das Corona-Virus eine Pandemie auslöste. Trotz der vielen organisatorischen Herausforderungen, die die neue Situation mit sich bringt, wird das Projekt umgesetzt: der Löwe soll, gerade jetzt, ein Zeichen für Zuversicht und ein blühendes Miteinander in Frieden werden.

„Die Pandemie schafft eine unmittelbare Sensibilität für die Zerbrechlichkeit der Welt, in der wir leben, und die wir, zumindest in Europa, für selbstverständlich hielten. Wir erleben massivste Veränderungen und erfahren, dass es Bedrohungen für unsere Gesellschaft gibt, deren Folgen sich so eklatant auswirken, dass sie seit 75 Jahren ohne Vergleich sind.
Aber auch im 75. Jahr nach Ende des zweiten Weltkriegs und inmitten einer umfassenden Veränderung unserer Lebenswelt dürfen wir nicht vergessen, dass Frieden eine zarte Pflanze ist, die gehegt und gepflegt werden muss; wie wichtig Demokratie für deren Gedeih ist, die mit Freiheit, Toleranz, Gleichberechtigung, Weltoffenheit und Mitmenschlichkeit starke Wurzeln ausbildet“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Der Löwe erblüht am 1. September

Das Löwendenkmal in Lauterbach wird am letzten August-Wochenende mit rund 100 Blumenkästen voller Pflanzen zum Erblühen gebracht. Die Blumen wurden an Kindergärten, Schulen, Pflegeheimen und Kirchengemeinden herangezogen. Als Basis der Verhüllung dient das verstärkte Gerüst der Friedensballons von 2019. Dort werden die Blumenkästen bis zum Fuß des Löwen rund um den Denkmalsockel angebracht und bringen den Löwen damit zum Erblühen, pünktlich zum 1. September, dem Antikriegstag. Dankenswerterweise übernimmt der Betriebshof Lauterbach die Bewässerung der zahlreichen Blumenkästen.

Am 19. September zwischen 14 und 16 Uhr werden die Blumenkästen wieder abgebaut und werden an Unterstützer der Aktion abgegeben. Bitte beachten Sie die geltenden Pandemie-Verordnungen.

Alle Erlöse von „Nie wieder Krieg!“ gehen in diesem Jahr an medico international – Hilfe für Rojava. Millionen Flüchtlinge leben unwürdig in Lagern in Nordsyrien, die humanitäre Situation ist hochdramatisch, Corona verschärft die Lage zusätzlich. medico international unterstützt Partnerorganisationen vor Ort bei der Versorgung von Flüchtlingen und versucht, den Betrieb in Krankenhäusern und Flüchtlingscamps aufrecht zu erhalten.
Ein Vortrag hierzu findet am 4. September um 19.30 Uhr im Posthotel Johannesberg statt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.