Gesellschaft0

103 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Schlitzerland starten mit Kultusstaatssekretär Lösel ins neue SchuljahrGemeinsam in den nächsten großen Abschnitt der Schullaufbahn

SCHLITZ (ol). Für zahlreiche Schülerinnen und Schüler beginnt mit dem Wechsel auf die weiterführende Schule der nächste große Abschnitt ihrer Schullaufbahn. An diesem besonderen Tag nach den Sommerferien schwärmen die Mitglieder der Hessischen Landesregierung seit jeher aus und nehmen an Einschulungsfeiern in ganz Hessen teil. So auch Kultusstaatssekretär Dr. Manuel Lösel, der am Dienstag an der Gesamtschule Schlitzerland zu Gast war.

„Einschulungsfeiern gehören zu den schönsten Terminen im Kalender eines Staatssekretärs. Unsere Bildungsverwaltung und die Schulleitungen in Hessen haben alles dafür getan, dass der Schuljahresstart auch in diesem Jahr gelingt und wir heute gemeinsam feiern können. Ich danke dem Schulleitungs-Team und allen Lehrkräften der Gesamtschule Schlitzerland sehr und wünsche den neuen Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern viel Erfolg und alles Gute!“, so der Kultusstaatssekretär.

Weiter heißt es in der Pressemitteilung des Kultusministeriums: Hessenweit liegt die Gesamtschülerzahl im Schuljahr 2020/21 an den 1.795 öffentlichen allgemeinbildenden und beruflichen Schulen bei 760.500 und damit knapp über Vorjahresniveau. Die Zahl der Erstklässlerinnen und Erstklässler ist nochmals leicht gestiegen und liegt nun bei 55.600. Für die Schülerinnen und Schüler stehen insgesamt rund 55.470 Lehrerstellen und damit 770 mehr als zu Beginn des vergangenen Schuljahres zur Verfügung – erneut eine Rekordversorgung.

Ein detailliertes Hygienekonzept regelt im neuen Schuljahr den Schulalltag unter Pandemiebedingungen. „Jeder Öffnungsschritt funktioniert nur, wenn alle an einem Strang ziehen“, ergänzte der Staatssekretär. Die Zeit bis zu den Sommerferien habe gezeigt, wie diszipliniert sich die überwältigende Zahl der Schülerinnen und Schüler verhalten habe. „Damit es nicht erneut zu Schulschließungen wie im März kommt, setzen wir auch weiterhin auf das umsichtige Verhalten aller an Schulen Beteiligten.“ Denn auch wenn Hessen mit Hochdruck daran arbeite, die Schulen auf das digitale Lernen der Zukunft vorzubereiten, könne kein technisches Hilfsmittel den direkten Austausch zwischen den Schülerinnen und Schülern und ihren Lehrkräften vollständig ersetzen.

Den Eltern wünschte Lösel die nötige Portion Gelassenheit im Umgang mit ihrem Kind, den künftigen Lehrkräften und der Schulleitung. „Was vor Jahren noch wie selbstverständlich im Elternhaus geregelt werden konnte, ist heute vielfach Aufgabe der Schulen“, so Lösel. „Auf diesen gesellschaftlichen Trend reagieren wir seit Jahren mit einem kontinuierlichen Ausbau der Lehrerstellen und sichern damit nicht nur die Qualität unserer Bildungs- und Betreuungsangebote, sondern sorgen auch in ‚Coronazeiten‘ für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, hielt der Staatssekretär abschließend fest.

Hintergrund:

Bereits seit 1999 besuchen die Mitglieder der Hessischen Landesregierung zu Beginn des neuen Schuljahres landesweit Einschulungsfeiern an Grund- und weiterführenden Schulen und wünschen den Schülerinnen und Schülern eine erfolgreiche Schullaufbahn. Dabei bringen sie „Schulstarter-“ beziehungsweise „Durchstarter“-Taschen mit, die unter anderem mit Schulheften, einem Stundenplan, Malbüchern, Stiften und einem Lesezeichen ausgestattet sind.