Gesellschaft0

Geld stammt aus dem Soforthilfeprogramm "Vor Ort für Alle" des Bundes17.000 Euro für die Stadtbücherei Lauterbach

LAUTERBACH (ol). Gute Nachrichten für die Stadtbücherei in Lauterbach: Mit rund 17.000 Euro unterstützt der Bund die Modernisierung der Stadtbücherei Lauterbach – diese erfreuliche Entscheidung hat der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand der Leiterin der Bücherei, Petra Scheuer, und Bürgermeister Rainer-Hans Vollmöller überbracht.

Das Geld stammt aus dem Soforthilfeprogramm „Vor Ort für Alle“ des Bundes, das Bibliotheken in ländlichen Räumen unterstützt und von der Kulturstaatsministerin im Bundeskanzleramt, Monika Grütters, koordiniert wird. Die Förderung diene dem Ziel, ein zeitgemäßes Bibliotheksangebot zu schaffen, Bibliotheken in ländlichen Räumen gezielt zu stärken und so einen Beitrag zu gleichwertigen Lebensverhältnissen zu leisten.

Michael Brand hält diesen Ansatz für „richtig gut, um die Faszination Lesen, Wissen und Neugierde zu fördern“. „Und die Förderung ist eine zielgerichtete Unterstützung des Bundes für die ländliche Region. Bibliotheken sind ein existentiell wichtiger Teil unserer kulturellen Infrastruktur“, so der Abgeordnete. „Sie bieten Zugang zu verlässlichen Informationen und als Begegnungsort fördert auch die Stadtbücherei Lauterbach mit ihrem breiten Angebot für Jung und Alt den gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Brand freut sich, dass der Lauterbacher Förderantrag überzeugen konnte und die Stadtbücherei ihr wertvolles Angebot nun mit Hilfe des Bundes weiter ausbauen kann. „Ich danke auch dem engagierten Team in der Stadtbücherei, die mit Herzblut und Können zum Lesen begeistern. Beim bundesweiten Vorlesetag konnte ich das in Lauterbach erleben.“

Schon seit längerem hält Büchereileiterin Petra Scheuer Ausschau nach einer moderneren Bibliothekssoftware. „Vielfältige Funktionen aktueller cloudbasierter Systeme stehen im bereits seit 1998 angewendeten System der Stadtbücherei Lauterbach nicht zur Verfügung. „Wir haben schon seit längerem die Neuanschaffung geprüft, Angebote eingeholt und sogar in Zeiten des Shutdowns Online-Präsentationen einzelner Anbieter angesehen und Videokonferenzen abgehalten, um uns für ein System zu entscheiden. Dann kam die große Chance, diese Neuanschaffung durch Fördergelder zu finanzieren“, so Scheuer. Das Zeichen der Zeit hatte Petra Scheuer zusammen mit Ihrem Kollegen André Hartmann aus der EDV-Abteilung des Rathauses erkannt und alle Vorarbeiten geleistet, um dann einen fristgerechten fundierten Antrag einzureichen.

„Wir sind sehr froh, demnächst auch im Internet einen modernen Auftritt mit vielfältigen Suchmöglichkeiten anbieten zu können. Auch unsere Arbeit hinter den Kulissen wird erleichtert werden. Die Umstellung auf ein neues EDV-System bedeutet natürlich erst einmal sehr viel Arbeit, aber wir als Team freuen uns darauf“, so die Büchereileiterin. Ihre Freude teilen auch Rathauschef Rainer Hans Vollmöller und erster Stadtrat Lothar Pietsch. „Zum einen wird die neue Software die Stadtbücherei in Sachen Service wieder ein gutes Stück voranbringen und sie zukunftsfähig machen. Zum anderen sind wir in der aktuellen Corona bedingten Haushaltslage natürlich sehr froh, dass der Haushalt durch diese Förderung entlastet wird. Wir gratulieren Frau Scheuer und ihrem Team ganz herzlich zu diesem Erfolg.“