Gesellschaft0

Fahrzeugpark im Bauhof ergänzt und modernisiertInvestitionen in Höhe von 27.000 Euro für den Wartenberger Bauhof

WARTENBERG (ol). Die Gemeinde Wartenberg hat ihren Fahrzeugpark im Bauhof ergänzt und modernisiert. Bereits Anfang des Jahres nahmen Bürgermeister Dr. Olaf Dahlmann und Bauhofleiter Marco Stein einen Ford Transit Connect entgegen. Das Fahrzeug mit fünf Sitzplätzen ist vielseitig einsetzbar und hat den Praxistext in den vergangenen drei Monaten bestens bestanden. Das zusätzliche Fahrzeug ermöglicht mehr Effektivität bei den Arbeitseinsätzen, so Bürgermeister Dr. Dahlmann.

In der Pressemitteilung der Gemeinde Wartenberg heißt es, das Fahrzeug sollte eine Größe aufweisen, die dem benötigten Einsatzzweck entspricht, sich funktional einrichten lässt und noch ein Restvolumen für den Transport von Materialen, wie zum Beispiel Wasserzähler oder Reparaturartikel bereithält.

In dem Fahrzeug ist Werkzeug für kleinere handwerklichen Tätigkeiten sowie alle erforderlichen Gerätschaften für den schnellen Einsatz bei Wasserrohrbrüchen deponiert. Außerdem werden mit dem neuen PKW Fahrten für kleinere Reparaturen beziehungsweise „Handwerkerfahrten“ in gemeindliche Mietgebäude, zum Wartenberg Oval, in die Kindergärten, ins Rathaus sowie zum Wasserzählerwechsel getätigt.

Darüber hinaus werde das Fahrzeug aber auch von allen gemeindlichen Mitarbeitern für die Anreise zu Weiterbildungsveranstaltungen genutzt. „Hier zeigt sich die Vielseitigkeit des Autos“, so Bauhofleiter Marco Stein. „Früher hatten die Mitarbeiter hierzu ihren privaten PKW genutzt, das entfällt nun.“ Die Beschaffung des zusätzlichen Bauhoffahrzeuges war im Haushalt 2019 vorgesehen, rund 21.000 Euro wurden nun investiert.

Anfang März musste zudem kurzfristig Ersatz für den gemeindlichen Winterdienst beschafft werden: Der inzwischen 17 Jahre alte Heckanbaustreuer befand sich trotz regelmäßiger Wartung durch den jahrelangen Einsatz von Streusalz in einem Zustand, der nun eine Neubeschaffung erforderlich machte.

Jegliche Reparaturkosten hätten den Restwert des Streuers überstiegen, heißt es weiter. Die Investitionskosten lagen hier bei rund 6.000 Euro. Insgesamt investierte die Gemeinde Wartenberg mit den beiden Neubeschaffungen einen Gesamtbetrag von rund 27.000 Euro. Besonders freut es Dahlmann, dass beide Beschaffungen über regionale Unternehmen abgewickelt werden konnten.