Gesellschaft0

Partnervertrag mit der Deutschen Post wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigtPostfiliale in Schwalmtal schließt

SCHWALMTAL (ol). In Schwalmtal ist die Haushaltssituation angespannt und um weitere Steuererhöhungen zu vermeiden, hat die Gemeindevertretung in ihrer letzten Sitzung beschlossen, keine weiteren Haushaltsmittel für den Weiterbetrieb der Schwalmtaler Postfiliale im Rathaus bereitzustellen. Der Vertrag mit der Deutschen Post soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt werden, die Postfiliale geschlossen.

Bislang sei es noch nicht möglich gewesen mit der Deutschen Post in Kontakt zu treten, um weitere Schritte festzulegen, teilte Schwalmtals Bürgermeister Timo Georg im Amtlichen Mitteilungsblatt mit. Entsprechend könne noch nicht gesagt werden, welche Postdienstleistungen künftig in Schwalmtal zur Verfügung gestellt werden könnten.

Die direkten Personalkosten für die Postfiliale beliefen sich im Jahr 2019 auf gut 26.000 Euro. Hinzu seien weitere Kosten aus der internen Kostenverrechnung gekommen, sodass insgesamt rund 30.000 Euro Kosten jährlich für den Betrieb entstehen würden. Dementgegen würden die vergleichbaren Einnehmen von rund 6.000 Euro in 2019 stehen, wobei zunächst noch Erträge für Postbankdienstleistungen zu verzeichnen waren, die zwischenzeitlich durch die Post gekündigt wurden.

„Leider kann eine Gemeinde durch den Betrieb einer Postfiliale kein zusätzliches Geschäft generieren, wie dies etwa bei privatenLadengeschäften geschieht und dadurch unter dem Strich vom Betrieb einer Postfiliale wirtschaftlich profitieren“, schieb der Bürgermeister weiter. Im Ergebnis lag der Zuschussbedarf für die Gemeinde einerseits zur Daseinsversorgung andererseits aber auch zur Subventionierung des Privatunternehmens der Deutschen Post pro Jahr bei mindestens 24.000 Euro mit steigender Tendenz. Sobald weitere Informationen vorliegen, werde über das Mitteilungsheft informiert.