Gesellschaft0

Vortrag zur Teilung Hessens 1567 von Dr. D. Richhardt am 6. März um 19 UhrZerstörung oder Sicherung des hessischen Staates?

HOMBERG OHM (ol). Fast bis zur Gegenwart wird das Testament Philipp des Großmütigen und die damit verbundene Landesteilung unter seinen vier Söhnen als Werk der Zerstörung bezeichnet. Ob die Teilung Hessens wirklich eine Zerstörung oder doch eine Sicherung des hessischen Staates war, darüber wird Dr. D. Richhardt am 6. März um 19 Uhr im Kaminsaal des Homberger Schlosses referieren.

Sicherlich, Hessen war damals eine der führenden Mächte im Reich, vielleicht auf dem Sprung mit den Kurfürsten gleich zu ziehen? Daher wird die Teilung immer als der große Bruch betrachtet. Die Spekulationen über die Gründe des Landgrafen sind mannigfaltig und machen auch vor dem Aspekt der Doppelehe nicht halt. Gab es Vorbilder für diese Teilung oder Alternativen?

Jedenfalls stellt die Teilung von 1568 eine Zäsur in der hessischen Geschichte und der Geschichte Oberhessens dar und ohne diese hätte das Land Hessen eine andere Entwicklung genommen. Der Vortrag wird unterstützt von zahlreichen Bildern und Quellen zu Geschichte der Teilung.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, um Spenden werde gebeten. Los geht es am 6. März um 19 Uhr im Kaminsaal des Homberger Schlosses.