Blaulicht19

Polizisten nahmen den Mann in GewahrsamAlkoholisierter Alsfelder soll Polizisten bedroht und beleidigt haben

ALSFELD (ol). Nach einer vorausgegangenen Körperverletzung und Beleidigung gegenüber zwei Frauen soll ein 28-jähriger Alsfelder am Samstagabend, den 7. Dezember, zwei Polizeibeamte am Ludwigsplatz beleidigt und bedroht haben. Das teilt die Polizei jetzt in einer Pressemitteilung mit.

Weiter heißt es in der Polizeimeldung, die Polizisten sprachen dem Mann nach der Anzeigenaufnahme einen Platzverweis aus. Als er der Aufforderung nicht Folge leistete, nahmen die Polizisten ihn in Gewahrsam. Auf dem Weg zur Polizeistation habe der alkoholisierte Alsfelder die Beamten weiterhin beleidigt und er soll laut Polizei versucht haben einen der Polizisten mit Kopfnüssen zu attackieren. Als der Mann sich nach einigen Stunden wieder beruhigt hatte, wurde er aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

 


19 Gedanken zu “Alkoholisierter Alsfelder soll Polizisten bedroht und beleidigt haben

  1. @ Eric Schmidt:

    Es wurde doch lediglich gefragt, ab wann man an Alsfelder ist?

    Diese Frage sollte doch absolut legitim sein, wenn sie im Artikel als Herkunftsbezeichnung selbst verwendet wird.

    Und am Ende geht es eben schon um die Frage, wo man sich dieses Verhalten und diese Respektlosigkeit gegenüber Polizisten angeeignet hat. Hat Alsfeld so ein schlechtes Klima? Oder hat sich der Herr vielleicht in Neukirchen, Lauterbach oder Syrien radikalisiert?

    221

    152
  2. @ ein “ Alsfelder “ wie gehabt : anonym
    Hilfe
    In der Schule meiner Tochter wird Bildung vermittelt !
    Sie erkennt rassischtische Hetze & Lügen ??
    Tu was dagegen : Bildung gefährdet “ Ihre “ Herr oder wie immer “ Anonymus : “ Alsfelder “ Wählerschaft …
    ……

    30

    25
  3. @ Erich Schmidt

    Typische Gutmenschenreaktion. Nur nichts zugeben, nur nichts anmerken lassen und Haß und Hetze verbreiten. Armes Menschlein!

    35

    65
  4. Hallo @ Sabine, werde mal wach und mach die Augen auf. Was hat @ Alsfelder Deiner Meinung nach verkehrt gefragt?
    PS. :Bisher interessante Artikel!

    22

    23
    1. Sabine, das sind doch gute Neuigkeiten. Vielleicht bekommt dann wenigstens Ihre Tochter mal irgendwann einen Satz grammatikalisch korrekt hin, so dass ihn auch Dritte verstehen können.

      21

      29
  5. Ich finde es schlimm, daß unsere Polizisten bedroht und angegriffen werden. Mein ganzer Respekt an alle Beamt*innen, die sich täglich dem entgegenstellen und unsere Straßen sicherer machen. Als Vater dreier Kinder bin ich darüber sehr froh und beruhigt.

    Ich finde es jedoch auch schlimm, daß bei solchen Polizeimeldungen direkt allerhand „Dieter Hamels“ und selbsternannte „Alsfelder“ aus ihren Löchern gekrochen kommen und Behauptungen unter ebendiese Polizeimeldungen schreiben, ohne auch nur einen einzigen Anhaltspunkt zu der Herkunft des Täters zu haben.

    59

    17
    1. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Was steht in meinem Kommentar über die Nationalität des Täters?
      Da sind sie wieder, der Haß und die Hetze, auf ihrer Seite. „Ungenügend“, setzen Herr Oberlehrer!

      42

      81
      1. Jeder, der sich regelmäßig durch die Kommentarspalten von Oberhessen-live klickt, weiß, daß Sie Herr Hamel von den Zehenspitze bis in die Haarwurzel braun sind. Und jeden, der nicht zu 100% Ihre persönliche Meinung vertritt, bezeichnen Sie als Oberlehrer, Gutmensch oder grünversifft. „Ungenügend“, setzen Herr Obertroll.

        71

        16
      2. Erich Schmidt hat absolut recht, deine Kommentare braucht hier niemand.Such dir ein Hobby oder eine Partnerin.

        11

        7
  6. Die Nationalität spielt meines Erachtens eine untergeordnete Rolle. Ich hinterfrage eher die Tatsache, warum die Person nach nur einer Stunde wieder entlassen wurde. Hier sollte der Gesetzgeber andere Möglichkeiten erlassen, sodass so eine Person mal einen Tag oder länger in Gewahrsam verbleibt. Das würde eventuell zum Nachdenken verleiten oder auch an Wochentagen würde ein Fehlen am Arbeitsplatz unangenehm auffallen. Die „Strafe“ für den Übeltäter wird sich in diesem Fall höchstwahrscheinlich arg in Grenzen halten.

    35

    3
  7. Wir leben doch im sichersten Alsfeld das es je gab. Wenn man die Berichte der Online- und Printmedien in der letzten Zeit verfolgt hat kann das alles gar nicht sein. Wahrscheinlich hat der Polizeibeamte den Kandidaten zu Kopfstössen aufgefordert weil er auf solche Schmerzen steht. Nachdem der Herr sich wieder beruhigt hatte wurde er ja auch wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Also nun stellt euch mal nicht so an. Die Regeln des Zusammenlebens müssen schliesslich täglich neu ausgehandelt werden. Jedenfalls sehen das die meisten Politiker so. Und allen, die anderer Meinung sind, denen wird Haß und Hetze vorgeworfen.

    79

    120
  8. @ “ Alsfelder “ : anonym !!!!!
    Welch eine Sinn verlassene “ Frage “ ! ?

    41

    33
    1. Ach ja, Sabine. Und die Antwort war jetzt sinnreich und intellektuell beseelt? ?

      26

      35
  9. Ich habe so das gefühl das es immer schlimmer mit solchen Fällen in Alsfeld wird….. habe solche Artikel in letzter Zeit öfters gelesen…

    69

    74
    1. Das habe ich mir auch gedacht: hier wird bewusst vermieden, die Herkunft des Täters zu erwähnen. Jeder weiß es, keiner sagt es. Stattdessen guckt man in die temporäre Meldebescheinigung und schreibt seitens OL: ein “Alsfelder”.

      124

      118
    2. Das ist eine mehr als berechtigte Frage von „Alsfelder“, wenn man bedenkt, was uns alles als“Deutscher“verkauft wird. Eine Ratte oder Maus, die in einem Pferdestall lebt, wird nicht automatisch zum Pferd.

      109

      113

Comments are closed.