Gesellschaft0

Das OL-Tier an diesem Wochenende: TrixiVerschmuste Hündin sucht liebe Menschen, die sich um sie kümmern

ALSFELD (ol). Auch an diesem Wochenende sucht das Tierheim in Alsfeld in Zusammenarbeit mit Oberhessen-live nach einem neuen Zuhause für einen ihrer Schützlinge. Dieses Mal hofft Hündin Trixi, die vor rund zwei Monaten aus Rumänien nach Deutschland kam, auf eine neue Familie.

In der Beschreibung des Alsfelder Tierheims heißt es, Trixi kam vor wenigen Monaten aus Rumänien direkt in ein Zuhause nach Deutschland, doch leider klappte das Zusammenleben mit der anderen Hündin in der Familie nicht. Schnell verlor Trixi wieder ihr Zuhause und wartet nun im Tierheim sehnsüchtig auf ein richtiges Zuhause.

Trixi komme nur schwer mit dem Alltag im Tierheim zurecht. Sie stehe oft an der Zwingertür, schaut den vorbeigehenden Menschen traurig nach. Die Hündin geht gerne Spazieren und die Spaziergänge mit ihr verlaufen laut Tierheim sehr entspannt. Trixi läuft gut an der Leine und ist geduldig, wenn man sich unterwegs mal etwas länger unterhält. Generell sei Trixi eine sehr angenehme verschmuste Hündin. Mit Artgenossen sollte es bei Ausflügen kein Probleme geben. Bei Katzen entscheide hingegen die Sympathie.

Diesen Augen kann man doch nicht widerstehen oder? Foto: C. Eisenach

Auch als Zweithund sei Trixi durchaus geeignet. Das sollte man aber zuvor durch mehrmalige Besuche mit dem eigenen Hund bei einem gemeinsamen Spaziergang getestet werden. Dann können sich die Hunde auf neutralem Boden kennen lernen, man könne herausfinden, ob die Chemie stimmt.

Falls die Chemie mit dem eigenen Hund und Trixi passt, so sollte der Hundehalter dennoch etwas Geduld mitbringen und nicht enttäuscht sein, wenn das Zusammenleben nicht sofort einwandfrei funktioniert. Oft sei es nämlich etwas vollkommen anderes, ob ein Hund draußen getroffen wird, oder ob künftig im Neuen Zuhause ebenfalls Anspruch, auf ein bislang alleine gehütetes Revier, gestellt wird.

Trixi wünscht sich ein Zuhause, bei lieben Menschen, die sich um sie kümmern und beschützen. Ihr ergrautes Gesichtchen und die teilnahmlosen traurigen Augen auf den Bildern sprechen Bände. Es wäre so schön, diese traurigen Augen wieder leuchten zu sehen, heißt es zum Abschluss der Beschreibung.