Sport0

TV Alsfeld-NiGla Baskets 59:50 (14:14, 19:24, 40:34)Claudia Pöggeler mit Sieg verabschiedet

ALSFELD (ol). Sechsmal trafen beide Mannschaften bisher aufeinander und sechsmal ging der Sieg an das Team aus dem Marburger Hinterland. Auch diesmal waren die Voraussetzungen für den ersten Erfolg nicht unbedingt gegeben, fielen doch mit Anke Fietzke, Amelie Hölscher und Sina Scheuer drei Leistungsträgerinnen weiterhin aus. Dazu kommt noch die langzeitverletzte Martina Merle.

Trotzdem gingen die Alsfelder Damen hoch motiviert in die Partie, wollten sie doch ihre Mitspielerin Claudia Pöggeler in ihrem letzten Spiel mit einem Sieg verabschieden, heißt es in dem Spielbericht der Alsfelder Basketballerinnen. Doch das Match begann wie befürchtet. Die Gäste machten Druck und nutzten die Alsfelder Fehler konsequent aus.  Das 0:9 nach nur drei Minuten ließ Schlimmes erahnen. Der erste Korb von Vanessa Specht, die erneut ein gutes Spiel machte, war wie eine Erlösung. Alsfeld kam ran auf 8:9 und glich bis zur Viertelpause aus.

So gut wie das erste Viertel endete, so schlecht begann das zweite. Es dauerte fast sieben Minuten bis zum ersten Alsfelder Feldkorb. Grund war einmal mehr die katastrophale Abschlussschwäche. Nicht nur die freien Würfe fanden nicht ihr Ziel – von zehn Freiwürfen ging nur ein einziger ins Netz. Zum Glück stand die Defense jetzt besser und erlaubte den Gästen auch nur gerade mal zehn Punkte, so dass der Rückstand sich in Grenzen hielt.

In der zweiten Hälfte kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten. Nach ausgeglichenem Beginn (25:30, 25. Min.) drehte Alsfeld auf und erzielte neun Punkte in Folge. Dabei bereitete Claudia Pöggeler sich und ihrem Team ein besonderes Abschiedsgeschenk. In der zweiten Halbzeit kam sie allein auf 21 Punkte. Bis zur 31. Minute baute der TVA den Vorsprung gar auf elf Zähler aus (45:34).

Die bis dahin exzellente Verteidigungsarbeit kostete scheinbar Kraft, denn die Baskets kamen vor allem durch Distanzwürfe auf 49:46 heran. Trotzdem wich Coach Koch nicht von seiner 7er-Rotation ab, denn die in dieser Phase eingesetzten Spielerinnen hatten den Gegner durch eine tolle Teamdefense weitgehend im Griff. Eine Auszeit verschaffte wieder etwas Luft. Für die Entscheidung in dieser hochklassigen Partie sorgte aber ausgerechnet die älteste Spielerin in der Halle. Sechs Punkte in Folge von Christiane Tietz sicherten einen nicht für möglich gehaltenen Sieg.

Nach ihrem letzten Punkt wurde Claudia Pöggeler ausgewechselt und unter dem Applaus von Mannschaft und Zuschauern verabschiedet. „Ihr Weggang ist ein herber Verlust in jeder Hinsicht. Denn Claudia hat sich sofort sportlich wie menschlich in das Team integriert und gab in jedem Training und Spiel 100 Prozent. Wir wünschen ihr alles Gute auf ihrem weiteren Weg und bedanken uns für den Einsatz“, so Trainer Thorsten Koch.