Politik28

CDU Vogelsberg startet Unterschriftensammlung zur Umsetzung des Weiterbaus der A 49„Wir rufen Bevölkerung zum Mitmachen auf – A 49 muss kommen“

VOGELSBERG (ol). Der CDU-Kreisverband Vogelsberg sowie die Stadt- und Gemeindeverbände im Altkreis Alsfeld rufen zur Unterschriftensammlung auf, um durch die Unterstützung der Bevölkerung für einen zügigen Weiterbau der A 49 zu sorgen.

In einer gemeinsamen Pressemitteilung begründen CDU-Kreisvorsitzender Dr. Jens Mischak, CDU-Fraktionsvorsitzender Stephan Paule sowie der heimische Landtagsabgeordnete Michael Ruhl auch für die weiteren CDU-Verbände die Entscheidung: „Wir wollen ein deutliches Zeichen derjenigen Mehrheit in der Bevölkerung setzen, die den zügigen Weiterbau der A 49 will, und dem entstandenen Eindruck entgegenwirken, als wäre durch die rechtswidrige Baumbesetzung im Dannenröder Forst sowie den Aufruf zur online-Abstimmung gegen die A 49 die Mehrheit der Vogelsberger Bevölkerung nicht mehr für die zügige Umsetzung der Autobahntrasse.“

Seit Jahren fordere sowohl der Vogelsberger Kreistag als auch eine satte Mehrheit der heimischen Politik in den Städten und Gemeinden die Realiserung des für die wirtschaftliche Entwicklung der Region so wichtigen Bauprojektes. „Wir wollen mit einer möglichst großen Zahl an Unterstützern und Unterschriften der großen Mehrheit der Bevölkerung auch eine Stimme geben, nachdem uns in den vergangenen Wochen viele Bürgerinnen und Bürger irritiert angesprochen haben, warum nun das seit Jahren versprochene Bauprojekt verschoben oder gar nicht mehr verwirklicht werden soll“, erläutern Mischak, Paule und Ruhl.

Baurecht wurde für die gesamte Trasse geschaffen

Durch Planfeststellungsbeschlüsse für den Weiterbau der A 49 zwischen Schwalmstadt und Gemünden sei Baurecht für die gesamte restliche Trasse geschaffen worden. Auch wenn Ausgleichsmaßnahmen wegen der notwendigen Baumfällungen noch nicht vollständig hätten erfolgen können, müsse an einer schnellen Umsetzung der letzten Bauabschnitte dringend festgehalten werden, um die betroffenen Menschen und anliegenden Orte zu entlasten. Es sei insoweit auch abenteuerlich zu glauben, dass man durch die Verschiebung der Rodungsmaßnahmen nun einen ersten Erfolg auf dem Weg zur vollständigen Verhinderung des Projektes erreicht habe.

„Dem stellen wir uns klar entgegen. Und wir rufen die Vogelsberger Bürgerinnen und Bürger auf, mitzumachen und auch sehr klar in Richtung Wiesbaden zu dokumentieren, dass dieses Projekt gewollt ist“, unterstreichen die Vogelsberger Unionspolitiker. „Ob man nun der CDU nahesteht oder einer anderen politischen Richtung, ist zweitrangig. Diejenigen, die diese Trasse wollen, können sich an der Abstimmung beteiligen. Wer will, kann sich der Initiative auch gerne anschließen und ebenfalls Unterschriften sammeln. Uns geht es um die Sache und die Entwicklung der Region.“

Der Startschuss für die Unterschriftenaktion falle im Rahmen den CDU-Jahreshauptversammlungen der CDU-Alsfeld und CDU-Romrod am 1. November 2019. Ab Montag können die Unterschriftenliste in der CDU-Geschäftsstelle in Alsfeld, Altenburger Straße 16A abgeholt werden oder direkt die Unterschrift vor Ort geleistet werden.

28 Gedanken zu “„Wir rufen Bevölkerung zum Mitmachen auf – A 49 muss kommen“

  1. Sehr geehrter Herr Robin von den schönen Neubau-Siedlungen nahe des Waldes,

    eventuell liegen die mangelnden Vorbehalte ihnen gegenüber ja daran, dass sie nicht zu den Ü50, die ihr ganzes Leben hart gearbeitet haben und sich die A49 Fertigstellung wünschen, gehören?

    Schon klar, dass diese tollen Demonstranten einen mäßig gebildeten Menschen ohne anstrengenden Job, aber mit selbstgestrickten Socken mögen.

    3
    3
  2. @Letzter SPD Wähler

    Hallo,
    dass was Sie von sich geben, glaube ich Ihnen nicht. Sie sind nicht ehrlich!
    Ich habe schon mit vielen Menschen im Wald geredet und die waren alle
    freundlich und intelligent und ohne Vorbehalte im Gegensatz zu Ihnen!
    Sie verbreiten falsche Tatsachen über die Aktivistinnen und Aktivisten! Das ist nicht i.O. Schämen Sie sich!

    Robin vom Walde

    5
    6
  3. @ Robin vom Walde:

    Ich war im Dannenröder Wald und habe mit den Baumbesetzern versucht zu sprechen. Das klappt überhaupt nicht, weil dies links-faschistische, ideologisch völlig verblendete Menschen sind.

    Von wegen Toleranz: alleine wenn man älter als 50 ist und einen Job hat reden die schon nicht mit einem. Traurig diese Intoleranz, die dort vorherrscht.

    5
    3
    1. Das Leben besteht aus geben und nehmen. Wie man in den Wald hinein ruft kommt es zurück.
      Wenn sie im gleichen Jargon wie in diesem Forum kommuniziert haben wundert mich gar nichts. Es ist ein Unterschied ob man mit jemand ins
      Gespräch kommen möchte oder nur seine Vorurteile bestätigt haben will. Im übrigen hat mir meine Frau
      Geraten mich nicht mehr in diesem
      Forum zu beteiligen, da den meisten
      Teilnehmern nicht an einer sachlichen Auseinandersetzung gelegen sei. Rechthaberei und Polemik würden dominieren.
      Ich finde es schade, dass ein sachlicher Meinungsaustausch nicht möglich erscheint.

      6
      1
  4. @Pyromane vom Acker

    Hallo,
    Du Hast keine Ahnung! Für einen gefällten Laubbaum von ca 200 Jahren müßte man ca. 2000 junge Laubäume Pflanzen um einen Ausgleich zu schaffen! Und die brauchen Wasser zum Wachsen. Also so einfach ist das nicht wie Du denkst, liebes Pyromanchen. Also nicht losplappern, sondern vorher überlegen und nachdenken, wenns auch schwerfällt.

    Dein
    Robin vom Walde

    2
    5
    1. Lieber Robin vom Walde ich glaube du genauso wenig wie die paar Baumbesetzer werden die Fertigstellung der A 49 im wege stehen

      3
      3
  5. @Werner Kalbfleisch

    Sehr geehrter Herr Kalbfleisch,

    waren Sie schon einmal in Dannenrod?. Haben Sie schon mal mit den Aktivistinnen und Aktivisten gesprochen? Wie kommen Sie eigentlich dazu diese
    Menschen zu beleidigen nur weil sie sich unter Einsatz Ihres Lebens für
    uns und eine ganz wichtige Sache, den Klimaschutz und eine Verkehrswende
    einsetzen. Offensichtlich gehören Sie zu den Menschen, die nur egoistisch
    ihr Leben möglichst gut zu Ende bringen wollen. Und nach Ihnen die Sintflut! Oder?
    Denken Sie um! Sie sind auf dem falschen Weg? Haben Sie Kinder oder Enkel!

    Aber manche begreifen es halt nie!

    Wünsche Ihnen eine gute Zukunft

    Robin vom Wald

    4
    6
  6. Hallo,

    ich hab mal irgendwo 3 Figuren gesehen, die hatten sich die Hände vor die Augen gehalten! Die 3 Herren von der CDU haben die Hände brav auf dem Tisch.
    Aber sie sehen trotzdem nicht die Klimaprobleme der Zukunft für die folgenden Generationen. Ich weiß es nicht, aber vielleicht sind sie ja alleine auf der Welt und deswegen ist ihnen alles egal, was nach ihnen passiert.
    Reine Egoisten an der Umwelt!

    MfG
    Robin vom Wood

    2
    6
  7. Mal wieder eine ranzige Frechheit. Sowas niederträchtiges hätte ich zwar eher von der AFD erwartet, aber man darf ja nicht vergessen, dass die CDU im Grunde nicht viel anders agiert.

    Erinnert sogar etwas an Trump wie ein geheucheltes ‚Mimimi‘ per Petition aufgesetzt werden soll. Immerhin ist die relevante Mehrheit der Bevölkerung gegen diesen nutzlosen Ausbau, welcher zudem mindestens 50% mehr Verkehr auf allen Zugangsstrassen mit sich bringen wird, was in diesem miserabel verfassten Artikel wohl vergessen -um nicht zu sagen- absichtlich ausgelassen wurde.

    Aber das ist deutsche Politik. So richtig schön hintenrum. So richtig schön am Willen des Volkes vorbei und einzig der Wirtschaft nachlefzend. So richtig schön amerikanisch.

    2
    4
  8. Ich bin kein CDU Mann aber wo sie Recht haben ,haben sie Recht.Die im Wald auf den Bäumen sitzen sollten lieber Arbeiten gehen ,woher haben sie das Geld das zu machen ?.Wenn es ihnen um die Umwelt geht gebe es noch viel wichtigere Sachen .

    4
    2
    1. Woher wissen sie, dass diese Menschen nicht arbeiten gehen?
      Ich habe schon mit einigen gesprochen. Es sind freundliche,
      Intelligente und höfliche junge
      Menschen die ihre Freizeit dazu
      Nutzen um unsere Welt ein kleines bisschen besser machen zu wollen.
      Sie sind zum Teil Handwerker,
      Unternehmer, Angestellte und
      Studenten. Sie verhalten sich
      Respektvoll und tolerant.
      Ich habe noch keinen von ihnen
      Getroffen, der andere Menschen
      Als Parasiten bezeichnet hat.
      Welch traurige Form der Kommunikation.

      4
      4
  9. Herr Rühl scheint noch seinen Vorgänger Herrn Wöhrl zu übertreffen, der sich stolz ablichten ließ, als er das Schild
    Vom Katasteramt Alsfeld in Lauterbach
    Montiert wurde (Verlegung der Behörde von Alsfeld nach Lauterbach).

  10. Das Teil ist genehmigt. Und die A49 wird definitiv gebaut. Ob schutzwassergebiet hin oder her. Jetzt wo alles genehmigt ist kostet diese ganze Baum besetzerei nur unsere Steuergelder.
    Aber nachher fahrt ihr alle samt über die Piste.

    Werdet mal wach und steckt eure Energie in Dinge die wichtiger sind. Wir Deutschen alleine können die Welt nicht retten. Und wir machen doch schon ausreichend für das Klima

    5
    1
  11. Ich finde es einfach nur Augenwischerei, die lieben Herren dort erwähnen nicht mit einem Atemzug das die ZUBRINGER STRAßEN 50% MEHR Verkehr zu erwarten haben.
    Also B62 B3 B49
    Liebe Grüße

    2
    5
  12. …gingen vor die Presse und erzählten uns wus. Vaterland – Volksaufstand! Den vermisse ich – wo es doch darum gehen soll, „die betroffenen Menschen und anliegenden Orte zu entlasten“ – zum Beispiel auch in Sachen Abschaffung der Straßenausbaubeiträge (vgl. https://www.hessenschau.de/politik/warum-der-streit-ueber-die-strassenbeitraege-in-hessen-weitergeht,strassen-beitraege-hessen-landtag-100.html), statt immer nur für den Ausbau der A 49 ! Und jetzt will man das Volk auf die Straße treiben, nachdem die CDU es in fast 40 Jahren Herrschaft seit 1983 (allerdings mit Unterbrechungen) nicht geschafft hat, den „Lückenschluss“ zu vollziehen? Reinster Sessel-Pupulusmus!

    1. Ein weiteres Beispiel für die Sozialdemokratisierung der CDU. Falsche Verbundenheit mit der Bevölkerungsmehrheit, falsche oder widersprüchliche Maßnahmen, wirkungslose Ankündigungspolitik. „Seit Jahren fordere sowohl der Vogelsberger Kreistag als auch eine satte Mehrheit der heimischen Politik in den Städten und Gemeinden die Realiserung des für die wirtschaftliche Entwicklung der Region so wichtigen Bauprojektes.“ Volltreffer! Seit wie viel Jahren schon fordert man die Realisierung? 40 Jahre? Und das ist dann ein wichtiges Projekt? Wie „energisch“ werden denn dann die weniger wichtigen voran getrieben? Und von welcher „wirtschaftlichen Entwicklung der Region“ sprechen denn diese Herren angesichts eines ständig steigenden Anteils von Pendlern in die umliegenden Landkreise? Braucht man den Lückenschluss nur, um noch schneller am Vogelsbergkreis vorbei fahren zu können (Fernverkehr) bzw. aus dem VB heraus zu kommen (Auspendler)? Hat man nichts gelernt aus der „Entwicklung“ nach der Wende, wo die Verkehrs- und Warenströme gleich durchrauschte bis Bad Hersfeld und Erfurt, aber dafür die „Zonenrandförderung“ entfiel? Durch die deutsche Teilung verlor der Vogelsberg sein Hinterland. Durch die Wiedervereinigung wurde der Vogelsberg zum Hinterland der aufstrebenden Nachbarregionen. Darüber soll ein verkehrspolitischer „Kraftakt“ jetzt hinweg täuschen. Aber getretener Quark wird breit, nicht stark! Der obige Auftritt ist wieder mal nur Symbolpolitik. Man setzt sich scheinbar mächtig ein und mobilisiert eine Pseudo-„Allianz der Willigen“ zwecks Setzung eines starken Zeichens. Nothing to shout about.

  13. Ich habe vor ca. 25-30 Jahren schon für die A 49 unterschrieben, damals bei einem FDP-Mann. Die CDU ist in Hessen in der Regierung. Die CDU ist im Bundestag in der Regierung. Welche Zweifel gibt es da noch? Bei anderen wichtigen Themen wird „Volkes Meinung“ einfach übergangen und hier sucht die Politik Unterstützung aus der Bevölkerung. Ja hat denn kein Politiker mehr einen Arsch in der Hose? Macht hinne, sonst wird die A 49 auch in Eurem Leben nicht mehr vollendet. Fällt doch erstmal die Bäume auf denen sich keiner der Berufsdemonstranten befindet. Die Arbeit um die letzten Bäume von „Parasiten“ zu befreien kann die Regierung ja dann outsourcen damit sie keine „hässlichen Bilder“ produziert.
    Dieses Trauerspiel kann sich kein vernünftiger Mensch mehr mit ansehen.
    „Ihr schafft das“.

    3
    1
    1. Genau Bäume fällen, Wälder vernichten, genau das richtige Zukunftskonzept in Zeiten des Klimawandels.
      Und Menschen als „Parasiten“ diffamieren. Einfach nur noch erschreckend.

      2
      3
  14. Das Ding ist höchstrichterlich abgesegnet. Was soll denn das noch? Unterschriftensammlungen sind doch eher lächerlich. Am Ende landet halt ein Haufen Papier in der Tonne irgendeiner Behörde.

  15. Und was soll das Ganze?
    Anscheinend ist die Absteigerpartei CDU auf Stimmenfang und will sich mit Unterschriftenlisten und hohlen Phrasen als Partei der Bürger profilieren.

    Die A49 ist geplant, GENEHMIGT und wird gebaut. Was gibt’s da noch zu diskutieren?

    1. Zieh dir noch ein ROMASCHNITZEL rein und beruhige dich, die A49 wird schon Fertig bis dein Z.G.Schnitzel durch ist.

      1
      1
      1. Ist schon lustig das die lieben herren nicht mit einem Wort erwähnen das die Zubringer Straßen mit einem Verkehrs Zuwachs von 50% zu rechnen haben.
        Das mit der Entlassung ist Augenwischerei gerade stressen wie B3,B49und B62 müssen sich auf MEHR Verkehr einstellen.

        1
        3

Comments are closed.