Gesellschaft0

Der ehemalige Tennisspitzensportler Markus Czerner arbeitet mit den Oberstufenschülern der AvH an einer erfolgsorientierten mentalen EinstellungScheitern ist nicht das Gegenteil von Erfolg – es ist ein wichtiger Teil davon

LAUTERBACH (ol). Das Lauterbacher Gymnasium beschreitet einen neuen Weg, um seine Lernenden dabei zu unterstützen, ihre persönlichen Ziele – seien sie schulisch oder auch privat – zu erreichen. Mit Markus Czerner, einem ehemaligen international erfolgreichen Jugendtennisspieler, wurde hierfür ein Coach und Experte gewonnen, der sehr genau weiß, wie viel harte Arbeit hinter sportlichem und beruflichem Erfolg steckt, zugleich aber auch, was es bedeutet, mit Niederlagen oder Misserfolgen umzugehen und sogar aus diesen zu lernen.

Der Einstieg in dieses Angebot für die Oberstufenschüler bestand aus einem Impulsvortrag für die gesamte Oberstufe. Die Schulaula war dabei bis auf den letzten Platz gefüllt, heißt es in der Pressemitteilung der Schule, und die Zuhörenden verfolgten mit viel Interesse und Aufmerksamkeit den Vortrag von Markus Czerner, der in seinen Ausführungen auf Erkenntnisse der Hirnforschung und der Sportpsychologie Bezug nahm und diese zugleich anhand seiner persönlichen Erfahrungen und den Erfolgen und Niederlagen bekannter Sportlerpersönlichkeiten veranschaulichte. Dabei kam Markus Czerner zu der Schlussfolgerung, dass es fünf Faktoren für Erfolg gebe: Ziele, das Warum, Selbstvertrauen, das richtige Mindset und ein klarer Fokus.

An den Vortrag schlossen sich an zwei Tagen von Markus Czerner geleitete zweistündige Workshops mit allen Klassen der E-Phase an. Da der Austausch über Ziele, individuelle Arbeitshaltung und insbesondere den Umgang mit Misserfolgen sehr stark in den eher sensiblen persönlichen Bereich fällt, wird das Projekt der Schule abgerundet durch das Angebot eines Individual-Coachings mit Markus Czerner.

Der ehemalige Tennisspitzensportler Markus Czerner. Foto: Joachim Gerking

Bei Interesse können sich die Lernenden der Oberstufe von ihm individuell beraten lassen. Und da ein solches Angebot nur nachhaltige Wirkung haben kann, wenn es nicht bei einem einmaligen Treffen bleibt, wird Markus Czerner schon im Herbst wieder ans Lauterbacher Gymnasium kommen und sowohl die Workshops mit den Klassen als auch das Individual-Coaching fortsetzen. Für den Herbst ist dann auch ein Abendvortrag für die Eltern geplant.

Vortrag auch vor den Lehrern

Am Nachmittag des ersten Tages hielt Markus Czerner seinen Vortrag auch vor den Lehrerinnen und Lehrern, damit auch diese in ihrem Unterricht an die Botschaften Markus Czerners anknüpfen können. In der anschließenden Diskussions- und Fragerunde war dann auch schnell ein Bezugspunkt gefunden. Wie viele Lernende – insbesondere im Fach Mathematik – gehen den Herausforderungen aus dem Weg, weil sie schon im Vorhinein die Haltung mitbringen, dass sie Mathematik oder ein anderes Fach nicht können und dass es sich auch nicht lohnt, hier Anstrengung und Arbeit zu investieren. Für Markus Czerner steht fest, dass eine solche Haltung den Misserfolg und das Scheitern schon fast programmiert.

Die Lernenden der AvH reagierten sehr positiv auf das neue Projekt der Schule. Das Interesse an einer individuellen Beratung mit Markus Czerner war so groß, dass die erste Runde eher den Charakter von kurzen Auftaktgesprächen hatte, die dann im Herbst intensiviert und vertieft werden sollen. Die Lernenden fühlten sich insbesondere auch dadurch angesprochen, dass Markus Czerner keinen abgehobenen Vortrag gehalten habe, sondern für alle gut verständlich seine Inhalte herübergebracht habe.

Dabei seien auch die vielen Beispiele hilfreich gewesen – und dies insbesondere, wenn Markus Czerner auch auf eigene Niederlagen und zerplatzte Träume eingegangen sei. Eine Schülerin bergründete ihre Motivation zur Teilnahme am Individual-Coaching auch damit, dass sie für sich schon eher außergewöhnliche Ziele im Leben habe und dass sie sich von Markus Czerner ermutigt fühle, diese nicht so leicht aufzugeben und mit voller Kraft anzustreben.