Blaulicht3

Rätsel konnte gelöst werdenUlrichsteiner Feuerwehrleute auf Brandsuche

ULRICHSTEIN (pw). Angebranntes Essen hat in der Nacht zum Sonntag in Ulrichstein für einen Feuerwehreinsatz gesorgt. Die Mahlzeit missglückte in einer Unterkunft für Flüchtlinge und löste den Feueralarm aus. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Ulrichstein rückte mit einem Löschzug zu dem vermeintlichen Brand aus.

Wie Stadtbrandinspektor Andreas Hädicke schilderte, standen die Feuerwehrleute zunächst vor einem Rätsel. „Vor dem Gebäude konnte deutlicher Brandgeruch wahrgenommen werden, zur Ursache konnte uns jedoch niemand eine Auskunft geben“, sagte Hädicke. Daraufhin suchte ein Feuerwehrtrupp mit Atemschutzgeräten und einer Wärmebildkamera den Küchenbereich ab und fand warme Herdplatten vor.

„Im Nebenraum der Küche wurde dann in einem Schrank ein Topf mit angebranntem Essen entdeckt“, so die Schilderungen des Stadtbrandinspektors. Das verkokelte Essen wurde von den Feuerwehrleuten entsorgt und die Räumlichkeiten mit einem Belüftungsgerät vom Brandrauch befreit und mit einem Messgerät überprüft.

Der Einsatz der rund zwanzig Feuerwehrleute zog sich fast eine Stunde, so lange mussten die etwa 50 Bewohner der Unterkunft auf ihre Rückkehr ins Gebäude warten. Welcher Bewohner das Essen anbrennen ließ, konnte vor Ort nicht geklärt werden.


3 Gedanken zu “Ulrichsteiner Feuerwehrleute auf Brandsuche

    1. Warum, warum… Weil Sie eben einer jener vorurteilsbeladenen AfD-Sympathisanten sind, die nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass es sich bei unseren lieben Migrantenheimbewohner*innen um hauswirtschaftlich geschulte und mit moderner Küchentechnik bestens vertraute potenzielle Fachkräfte für Gastronomie und Hotelerie handelt, die nur zu den durch die Heimleitung festgesetzten Zeiten die Küche benutzen und Herde sowie Tiegel und Töpfe in einwandfreiem Zustand hinterlassen. Möge Sie für Ihren Unverstand ein Blitz aus sämtlichen Blicken der blauäugigsten Ihrer Mitbürger treffen und Sie zur Salzsäule erstarren lassen!

      2

      1

Comments are closed.