Foto: Polizei

Blaulicht6

Zwei Kassenautomaten wurden aufgebrochen und mehrere Tausend Euro Bargeld entwendetPolizei sucht nach Tätern nach Erlenbad-Einbruch

ALSFELD (ol). Im Januar brachen unbekannte Täter in das Alsfelder Erlenbad ein, brachen dort zwei Kassenautomaten auf und erbeuteten daraus mehrere Tausend Euro Bargeld. Jetzt sucht die Polizei nach Hinweisen zu den bislang unbekannten Tätern.


In der Polizeimeldung heißt es, dass einer der Täter etwa 35 Jahre alt gewesen sein könnte. Er habe eine korpulente Figur und trug einen dunklen Vollbart. Bekleidet war er mit einer roten Schildkappe, einer weißen Hose, einem weißen T-Shirt sowie einer schwarzen Lederjacke und schwarzen Schuhen. Der Komplize könnte etwa 25 Jahre alt gewesen sein und habe ein südländisches Aussehen. Er trug ebenfalls einen dunklen Vollbart und hatte kurze, schwarze Haare. Angezogen sei er mit einer schwarzen Hose, einem braunen Shirt sowie einer roten Jacke und schwarz/weißen Schuhen gewesen.

Foto: Polizei

Der Eingangsbereich des Bades werde mit Kameras überwacht. Mit Hilfe der Videoüberwachungskameras konnten Fotos von den beiden Tatverdächtigen ausgewertet werden. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tätern oder der Straftat geben können. Bitte melden Sie sich bei der Kriminalpolizei Alsfeld unter der Telefonnummer 06631/9740 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache.

6 Gedanken zu “Polizei sucht nach Tätern nach Erlenbad-Einbruch

  1. Es muss auch die Frage gestellt werden warum sich in den Automaten so viel Geld befunden hat. Zugegeben, „mehrere tausend Euro“ ist keine besonders genaue Angabe, aber ich würde erwarten dass die Automaten täglich geleert werden. Offenbar gibt auch beim Betreiber des Erlenbades noch Luft nach oben was die Organisation des Unternehmens betrifft.

    29

    3
  2. Also beim Bruchrechnen haben sich frühere Schülergenerationen auch geschickter angestellt. Riesen Bruch, aber nur ungenaue Ergebnisse: „mehrere Tausend Euro Bargeld“. Geht das nicht exakter?
    Und das sind dann die Folgen. Früher hieß es: Das ist deine Schule! Da gehst du hin. Egal wie schwarz der Bart ist. Heute wird erst endlos ausgesucht zwischen Pestalozzi und Cholera. Und dann darf man noch wählen, ob man lieber mit Gummibärchen, Gasflaschen oder Brechstangen rechnet. Und ewig dieses südländische Aussehen! Zu viel Ferien in Algerien!

    19

    3
  3. Warum werden nicht endlich Bilder der beiden Tatverdächtigen veröffentlicht ????
    Etwa weil es sich um Merkelanten handelt ???

    32

    15
    1. Hallo alter Fritz,
      ich denke Satzzeichen sollten Einzelgänger bleiben; dass sie sich über die vermeindlichen Ausländer aufregen, kann man auch aus ihren Phantasieworten herauslesen.
      Ich gehe davon aus, dass die Bilder noch nicht früher veröffentlicht wurden, weil man bei den Tätern nicht von den hellsten Köpfen ausgegangen ist, was ich bezüglich der unmaskierten Gesichtern gut verstehen kann. Vielleicht hat die Polizei zunächst ihre Arbeit gemacht und hat versucht zu ermitteln, bevor sie den alten Fritz und seine Satzzeichen auf den Plan ruft.
      Ist ja nicht so, dass sie und ihre Sinnesgenossen der Polizei helfen, sie suchen nur ihren Benzinkanister, damit sie ihn ins Feuer schütten können, was ich übrigens für genauso dumm halte, wie unmaskiert in ein Schwimmbad einzusteigen.

      27

      11
    2. Die echten „Drei Fragezeichen“ hätten es längst heraus gefunden: Es handelt sich selbstverständlich um Assilanten! Aus Assi-Land.

      19

      4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.