Kultur0

Orgel-Konzert mit Rudolf Haidu am Sonntag, den 27. Januar um 17 Uhr in Ober-GleenEin barockes Orgel-Konzert der besonderen Art

OBER-GLEEN (ol). Am kommenden Sonntag, den 27. Januar um 17 Uhr lädt die evangelische Kirchengemeinde Ober-Gleen zu einem Konzert der besonderen Art in die dortige evangelische Kirche ein. Auf der historischen Orgel aus der Barock-Zeit erklingt ein sehr selten gespieltes Werk aus den schlimmen Jahren des Dreißigjährigen Krieges, dessen Inhalt das Gebet der Christenheit ist. Das „Vater Unser“ in der Vertonung durch Martin Luther.

In der Veranstaltungsankündigung der Kirchengemeinde heißt es, Initiator des Konzerts ist Rudolf Haidu, der sich dazu mit Freunden und Kollegen zusammentut, um ein spannendes und vielseitiges Konzert in möglichst originaler Atmosphäre – also ohne elektrisches Licht, aber doch mit Heizung – mit unterschiedlichen Instrumenten zu ermöglichen.

Als „Gesang aller Gesäng und Gebet aller Gebet“ habe Johann Ulrich Steigleder (1593-1635) das „Vater Unser“-Lied Martin Luthers bezeichnet. Heute leider zu Unrecht vergessen, sei dieser Komponist, aus dem Würtembergischen stammend und seinerzeit hochtitulierte Organist der Stiftskirche Stuttgart, einer der großen Neuerer seiner Zeit gewesen und strahlte durch kompositorische Raffinesse weit in das deutsche Umland hinein aus. Im Jahre 1627, inmitten des tobenden Dreißigjährigen Krieges, legte der Stiftsorganist in seinem „Tabulaturbuch darinnen daß Vatter unser“ eine bis dahin ungekannt umfängliche zyklische Komposition vor, die in Quantität und Dauer für  Orgelwerke erst von Johann Sebastian Bach einhundert Jahre später übertroffen werden sollte.

Sein Werk beinhalte 40 Variationen des Lutherliedes „Vater unser im Himmelreich“, das damals in jedem evangelischen Gottesdienst mit all seinen neun Strophen gesungen wurde und stellt zum einen eine Handreichung für Organisten der Zeit dar, die mit Hilfe dessen den Gottesdienst musikalisch bereichern konnten. Als strenger Lutheraner und theologisch gebildeter Kirchenmusiker implizierte Steigleder aber auch eine weitere Ebene in die Komposition, die im Konzert näher beleuchtet werden wird.

Wie im originalen Vorwort vom Komponisten gefordert, werden unter der künstlerischen Leitung von Rudolf Haidu die Variationen „Auff Orgeln, und allen andern musicalischen Instumenten ordentlich appliciret“. Im subtilen Zusammenspiel mit Fagott, Gesang und Posaune werde die historische Heinemann-Orgel aus dem Jahre 1753 erklingen und den Hörer in eine Klangwelt des frühen 17. Jahrhunderts eintauchen lassen. Meditativ und spannend zugleich wird ein Werk vorgestellt, das bis heute seinesgleichen sucht. Los geht es am kommenden Sonntag, den 27. Januar um 17 Uhr in der Kirche in Ober-Gleen.