Bürgermeisterin Claudia Blum mit Dominique-Sophie Richter, Tina Bieker und Hauptamtsleiter Markus Haumann (v. li). Foto: Stadt Homberg Ohm

Panorama1

Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum dankt für den ehrenamtlichen Einsatz rund um die TiereTina Bieker ist erste ehrenamtliche Tierschutzbeauftragte in Hessen

HOMBERG OHM (ol). Die Stadt Homberg Ohm hat die erste ehrenamtliche Tierschutzbeauftragte in ganz Hessen. Tina Bieker wurde vom Magistrat dazu berufen. Ihre Stellvertreterin ist Dominique-Sophie Richter.


„Tina Bieker unterstützt die Stadt Homberg Ohm bereits seit Jahren in Tierschutzangelegenheiten“, erklärte Bürgermeisterin Claudia Blum. „Mit der Berufung zur Tierschutzbeauftragten und dem Ausstellen von Ausweisen erhalten sie und ihre Stellvertreterin damit einen offiziellen Status, der dokumentiert, dass sie im Auftrag der Stadt tätig werden.“ Hauptamtsleiter Markus Haumann erläutert, dass alle Aktivitäten mit dem städtischen Ordnungsamt abgestimmt werden und es dazu klare Vereinbarungen gebe.

Bevor die Tierschützerinnen aktiv werden, melden sie entsprechende Notfälle beim Hauptamtsleiter und werden dann von diesem beauftragt, tätig zu werden. „Beide sind uns eine große Hilfe und üben ihre Tätigkeit sehr engagiert und überaus verantwortlich aus“, ergänzte Bürgermeisterin Blum und erinnert an die im Mai diesen Jahres durchgeführte Kastrationsaktion in Homberg. „Ohne Tina Bieker und Dominique-Sophie Richter, die noch etliche Helferinnen und Helfer aktiviert hatten, wäre diese Aktion nicht durchführbar gewesen“, sagte Blum und bedankt sich noch einmal ausdrücklich für das Engagement.

Die beiden Tierschützerinnen Dominique-Sophie Richter und Tina Bieker mit dem Katzenbaby Romy (v. li). Foto: Stadt Homberg Ohm

Kleines Tierschutz-Team kümmert sich um wilde Katzen

Ende Mai diesen Jahres konnte dank der Organisation von Tina Bieker das Kastrationsmobil des Landestierschutzverbandes Hessen eine groß angelegte Kastrationsaktion in Homberg durchführen. Allein in den letzten vier Monaten habe das kleine Tierschutz-Team insgesamt über 60 wilde Katzen eingefangen, sie tierärztlich versorgen und kastrieren lassen.

Schon seit vielen Jahren kümmere sich Tina Bieker, die ursprünglich aus Amöneburg kommt, in ihrer Wahlheimat Homberg um verlassene, verwildert lebende, kranke oder herrenlose Katzen. In einer Rettungsaktion im Jahr 2016 lernte sie Dominique-Sophie Richter kennen, als es galt, eine verwilderte und verletzte Katze, die durch einen Sprengring eingezwängt war, zu befreien.

Richter und ihr Freund sprangen spontan als Nachbarn zu Hilfe. Die kritische und erschwerte Rettung gelang. Seitdem arbeiten beide in Tierschutzangelegenheiten zusammen. Dabei kooperieren die ehrenamtlichen Tierschützerinnen eng mit dem Tierschutzverein Alsfeld. Die sehr gute Zusammenarbeit mit dem auch für Fundtiere zuständigen Tierschutzverein, sei eine wichtige Grundlage für die erfolgreiche Tierschutzarbeit vor Ort und die rasche Versorgung und Unterbringung von notleidenden Tieren. Die Stadt Homberg habe mit dem Tierschutzverein Alsfeld einen Fundtiervertrag abgeschlossen, so dass diese im Tierheim Alsfeld aufgenommen und versorgt werden können.

Das Intensivpflegebabykätzchen Romy, das mit einer Inzestmissbildung zur Welt kam und nach geglückter Operation leben kann. Foto: Sarah Strutwolf

Soweit verwilderte Katzen zur Behandlung eingefangen werden müssen, habe Bieker den zur Fallenjagd notwendigen Ausbildungslehrgang bei der unteren Jagdbehörde Lauterbach absolviert, um Lebendfallen tierschutz- und fachgerecht stellen zu dürfen.

Die beiden Tierschützerinnen würden nicht selten auch wegen Fällen kritischer Tierhaltung kontaktiert. Die Tierschutzbeauftragten bitten jedoch die Bevölkerung mangels eigener Durchsetzungsrechte darum, sich in diesen Fällen ohne Zeitverzug im Interesse der Tiere direkt an das zuständige Veterinäramt Alsfeld/Lauterbach (06641/9776800) zu wenden.

Ein Gedanke zu “Tina Bieker ist erste ehrenamtliche Tierschutzbeauftragte in Hessen

  1. Sachen gibt…. die gibts ja gar nicht….
    Wie wird denn diese Maßnahme finanziert? Leiden die Bürger Hombergs darunter?

    1

    4

Comments are closed.