Politik0

Große Bevölkerungsgruppe soll besser vertreten werdenCDU beantragt Seniorenbeirat für Mücke

MÜCKE (ol). Für die nächste Mücker Gemeindevertretersitzung am kommenden Mittwoch, hat die CDU-Fraktion einen ganz besonderen Antrag vorbereitet: Die Mücker Christdemokraten wollen einen Seniorenbeirat für die Gemeinde.



„Die Gemeindevertretung Mücke spricht sich aus für die Einrichtung eines Seniorenbeirats in der Gemeinde. Gemeindevorstand und Gemeindeverwaltung werden beauftragt, in Städten/Gemeinden vergleichbarer Größe über dort bestehende Seniorenbeiräte Erkundigungen einzuholen und der Gemeindevertretung Vorschläge zur Einrichtung eines Seniorenbeirats vorzulegen. Darin sollen die Zusammensetzung und Wahl sowie die Aufgaben, Zuständigkeiten und Rechte eines solchen Gremiums beschrieben werden“. So der Wortlaut des Antrags, den die CDU-Fraktion Mücke für die nächste Sitzung der Gemeindevertretung eingebracht hat.

Wie Fraktionsvorsitzender Dr. Hans Heuser hierzu ausführte sei inzwischen rund ein Drittel der Bevölkerung in der Gemeinde Mücke im „Seniorenalter“ und die Zahl dieser Mitbürgerinnen und Mitbürger nehme täglich zu. Es sei daher an der Zeit dieser großen und wichtigen Gruppe eine Plattform zu geben, um ihre Wünsche zu äußern, sich ehrenamtlich zu engagieren und ihre Anliegen öffentlich darzustellen. Ein Seniorenbeirat – den es in einigen Städten und Gemeinden bereits gebe – sei hierfür der geeignete Rahmen.

In der näheren Umgebung gebe es in Gemünden, Kirtorf, Homberg, Alsfeld, Romrod, Rabenau bereits gut funktionierende Vertretungen der älteren Mitbürger, die sich aktiv in das tägliche Geschehen einbringen. Sehr unterschiedlich geregelt sei allerdings das Zustandekommen des Gremiums, mitunter werde in der Gesamtgemeinde gewählt wie bei Romrod und Gemünden oder auch in den einzelnen Stadtteilen, wie in Kirtorf.

Auch in Mücke gebe es viele Anlässe und Gelegenheiten, so die CDU, wo ein solcher Beirat sich einbringen, Ideen und Anregungen bringen könne. In den letzten Jahren seien in den gemeindliche Gremien häufig Dinge beraten worden, die zu einer Verbesserung der Lebensqualität der Senioren hätten beitragen können, so die Einrichtung eines Seniorentreffs mit Café in Merlau/Flensungen, die Einrichtung eines Fahrdienstes für ältere Menschen, die selbst kein Auto mehr haben oder fahren. Alle diese Anregungen seien aber von der SPD/FW-Mehrheit in der Gemeindevertretung abgelehnt worden. Auch in der immer noch unklaren Frage, wie der vor zwei Jahren durch die Gemeinde gekaufte Bahnhof Mücke mit großem umliegenden Gelände zukünftig genutzt werden solle, könnte ein solches Gremium sicher eigene Vorschläge einbringen.

Wenn ein Seniorenbeirat in der Hauptsatzung der Gemeinde fest verankert sei und mit eigenen Rechten, einem Rederecht in der Gemeindevertretung und den Ausschüssen, ausgestattet werde, könnten den genannten Anliegen weit mehr Gewicht und Bedeutung verliehen werden. In der Gemeinde Mücke mit ihren zwölf Ortsteilen und rund 9.300 Einwohnern könne eine Vertretung der älteren Mitbürger zur Belebung der öffentlichen Diskussion beitragen und auch das Verständnis und Miteinander der verschiedenen Generationen fördern. Da auch SPD und FW in den letzten Jahren immer wieder erklärt hatten, sich für die Anliegen der Senioren stark machen zu wollen, hoffe die CDU auf eine breite Zustimmung für ihren Antrag, so Dr. Heuser abschließend.