Gesellschaft0

MdB Michael Brand gratuliert Gudrun Pausewang zum 90. Geburtstag„Ikone der Jugendliteratur – national wie international Spuren hinterlassen“

SCHLITZ (ol). „Als Ikone der Jugendliteratur schmückt Gudrun Pausewang unser Land. National wie international hat sie mit ihren Werken besondere Spuren hinterlassen, die bleiben werden“, würdigt der heimische Bundestagsabgeordnete Michael Brand die Schriftstellerin, die am heutigen Samstag ihren 90. Geburtstag begeht und viele Jahre als Lehrerin in Schlitz gewirkt hat.

Heitere Bücher für Erwachsene und die mit sozialkritischen Themen unterstrichen die große Vielfalt ihres Lebenswerks, so Brand. „Ihre Werke haben Leser und Kommentatoren selten gleichgültig zurückgelassen. Indem Pausewang oft die Perspektive von Kindern einnahm, wurden gezielt und wohltuend die Denkfilter der Erwachsenen und Politikersprache verlassen“, sagte der Abgeordnete, dessen Mutter aus Schlitz stammt.

„Aus Kindertagen und den Schulferien, die ich fast immer auf dem Bauernhof meiner Großeltern im Schlitzerland verbracht habe, kenne ich so manchen Ort in ihren Büchern von klein auf – das hat eine besondere Wirkung hinterlassen“, schreibt Brand, der vor fünf und zehn Jahren der Autorin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes persönlich in Schlitz gratulierte, in einem Brief an Gudrun Pausewang. So aus der Pressemitteilung des Bundestagsabgeordneten.

Gudrun Pausewang begleite ihn seit Kindertagen bis heute. In der Winfriedschule in Fulda seien es Bücher wie „Die Wolke“ oder „Die letzten Kinder von Schewenborn“, heute als Vater haben es ihm und seinen Kindern ganz besonders der „Spinatvampir“ und der „Räuber Grapsch“ angetan. Brand betont die Verbundenheit Pausewangs mit der Burgenstadt Schlitz, deren Ehrenbürgerin sie ist: „Gudrun Pausewang und Schlitz, dass gehört zusammen, darauf sind wir auch sehr stolz. Dieses Etikett wäre allerdings zu kurz gesprungen für einen Weltenmensch mit festen Wurzeln – vom Aufwachsen in Ostböhmen, der Zeit ab 1956 an Deutschen Schulen in Chile und Venezuela, den Aufenthalten in Mittel-, Nord- und Südamerika, im Amazonasgebiet, Feuerland, Peru, Bolivien, Kolumbien und Mexiko und den Jahren als Lehrerin in Schlitz.“