Gesellschaft0

Tag der offenen Tür am 26. Januar 2018 von 14-22 Uhr: Gelegenheit sich ein Bild von der Großraumsauna zu machenEnthüllt: Alsfelds neue Sauna EVENTUM

ALSFELD (ol). Die blau und grün angestrahlte Außenfassade aus Glas und Bruchsteinmauer war mystisch und ließ Besonderes erwarten. Und tatsächlich, im Innenraum gab es eine Menge begeisterte „Aaahhhs“ und „Ooohhs“ zu hören, als die Gäste den neuen „Leuchtturm“ des Alsfelder Erlenbades erstmals zu Gesicht bekamen. Zuvor hatte der Erste Stadtrat Berthold Rinner das Gebäude offiziell in Vertretung von Bürgermeister Stephan Paule enthüllt und damit auch den Namen der neuen Großraumsauna im Saunagarten Alsfeld – EVENTUM – bekannt gegeben.

Dreieinhalb Monate Bauzeit, ein Investitionsvolumen von rund 150.000 Euro und schweißtreibende Arbeit von Bauherren, Planern und Gewerken haben eine Eventsauna in der Wohlfühloase des Alsfelder Erlenbades entstehen lassen, die es weltweit so nur einmal gibt. Die Geschäftsführer der Bäder GmbH, die Alsfelder Architekten Schmidt & Strack und der global agierende Saunabauer Saunalux aus Grebenhain haben die 90 Grad-Außensauna individuell geplant und umgesetzt. „Die großen und modernen Paneel-Hölzer in Ahorn- und Nussbaum-Echtholzfurnier gibt es so in öffentlichen Einrichtungen noch überhaupt nicht“, konstatierte Saunalux-Geschäftsführer Christoph Hermann die Einmaligkeit der Alsfelder Sauna EVENTUM. „Kombiniert mit dem großen, freistehenden Saunaofen „Goliath“ und den möglichen Farbilluminationen und Beschallung hat man hier ein ganz besonderes Saunaerlebnis.“

Bevor jedoch die Enthüllung der Eventsauna stattfand, stießen die Geschäftsführer und Mitarbeiter des Erlenbades gemeinsam mit den Mitgliedern des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung der Bäder GmbH sowie mit den beteiligten Gewerken – alle aus der hiesigen Umgebung – mit einem Gläschen Sekt an. Die Bäder-Geschäftsführer Ralf Kaufmann und Kai Gehrau nutzten dabei die Gelegenheit ein paar Worte an die Gäste zu richten und vor allem sich für die zeit- und kostentreue Umsetzung zu bedanken.

Geschäftsführer Ralf Kaufmann nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Beteiligten für die gute und vor allem zeit- und kostentreue Umsetzung zu bedanken. Foto: Kierblewski / PR.Agentur MARLIK

Insgesamt jetzt 50 Plätze in Außensaunen

„Die Idee, eine größere und modernere Sauna im Außenbereich zu bauen, gab es schon länger, zumal die bisherige 90 Grad-Sauna von der baulichen Substanz her sehr stark angegriffen war“, gab Kaufmann einen Abriss der Entstehungsgeschichte und beantwortete gleichzeitig die oft aufgekommene Frage, warum die Sauna ausgerechnet in den Wintermonaten gebaut werden musste. „Wir haben den Bau in den Wirtschaftsplan 2017 eingestellt und durch den Aufsichtsrat am 15. Februar 2017 genehmigen lassen. Wir brauchten eine Zahlungsbürgschaft bei der Stadt Alsfeld, die die Grundvoraussetzung für eine Kreditaufnahme ist. Die Stadtverordnetenversammlung hat einstimmig im Mai dafür gestimmt.“


Die Genehmigung der Bürgschaft durch die Finanzaufsicht sei allerdings erst im August 2017 gekommen, mit der Ausschreibung der Gewerke wurde sofort begonnen. Am 4. Oktober war dann Baubeginn – sprich Abriss der alten 90 Grad-Sauna und Bau der neuen 90 Grad Großraumsauna, die Platz für 40 Gäste bietet. Damit hat die Erlen-Sauna ihre Kapazitäten von 24 Plätzen in den Außensaunen auf 50 Plätze erhöht und kommt damit der großen Nachfrage und den Bedürfnissen der Saunagäste nach.

„Während der Bauphase gab es eine Baustellenkarte, da die Öffnungszeiten wegen der Bauarbeiten verkürzt waren, die wurde gut angenommen“, sagte Kaufmann weiter. „Gut angenommen wurden auch unsere neuen Angebote, die wir im Rahmen unseres neuen Marketingkonzeptes umgesetzt haben.“ Als Beispiele nannte er die Grusel- und Märchensalzgrotten für Kinder, die Meerjungfrauen-Schwimmkurse, die Ausweitung der Aqua-kurse, die Warmwassergewöhnung als Lückenschluss zwischen dem Babyschwimm- und den Schwimmkursen, die Warmwassertage in den Ferien (im Vergleich zum Vorjahr 80 Prozent mehr Gäste in den Weihnachtsferien), die jetzt ab sofort jedes Wochenende stattfinden, sowie die verlängerten Öffnungszeiten ebenfalls in den Ferien.

Kooperation mit Hotel Villa Raab geplant

„Durch entsprechende Marketingmaßnahmen wollen wir unseren Leuchtturm EVENTUM zum Erfolg führen und erhoffen uns auch hier mehr Zuspruch“, ergänzt Kaufmann, seit drei Jahren an der Spitze der Bäder GmbH. „Ich werfe jetzt nur mal ein paar Ideen in den Raum: Aufguss- und Wedelmeisterschaften, Arabische Nächte, Whisky-Tasting, Grill & Chill-Abende, Candle-Light-Abende und vieles mehr.“

Dr. Stefan Strack, Inhaber des planenden Architekturbüros Schmidt & Strack, ergriff danach das Mikrophon, stellvertretend für seinen Vater Dieter, der gerade im Urlaub weilt. „Mein Vater wäre eigentlich schon im Ruhestand, aber für die Eventsauna – unser drittes Projekt hier im Erlenbad nach dem Bewegungsbecken und den Außenanlagen – hat er ihn extra noch einmal verschoben. Das zeigt, wie viel uns daran liegt“, betonte Strack. Auch er bedankte sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und hob auch eine neue Kooperation hervor: Das Erlenbad und das Hotel Villa Raab, mit dessen Neubau Schmidt & Strack Architekten ebenfalls betraut sind, werden künftig eng zusammenarbeiten.

„Die Bauherren Bohn und die Betreiber haben sich bewusst gegen einen eigenen Wellness-Bereich entschieden, da eine enge Zusammenarbeit mit dem Alsfelder Erlenbad erwünscht ist.“ Das das funktionieren wird, davon konnte man an dem Abend schon einen kleinen Vorgeschmack bekommen: Das Hotel Villa Raab –  noch unterstützt vom Schloss Romrod – hat unter der Geschäftsführung von Bastian Heiser den Empfang im Saunafoyer atmosphärisch und kulinarisch erfolgreich ausgerichtet.


Begeistert waren die Mitglieder des Aufsichtsrates und der Gesellschafterversammlung der Alsfelder Bäder GmbH von der neuen Sauna, die einzigartige ist und durch moderne Baustoffe, Einrichtung, dem freistehenden Saunaofen Goliath sowie den möglichen Farbilluminationen besticht. Foto: Kierblewski / PR.Agentur MARLIK

Heute: Tag der offenen Tür in der Saunalandschaft

Als letzter Redner an dem Abend trat der Erste Stadtrat Berthold Rinner in den Vordergrund. „Wir haben jetzt eine Outdoorsauna, die Ihresgleichen sucht!“, ist Rinner überzeugt. „Die Eventsauna ist eine Attraktivitätssteigerung unseres Erlenbades, orientiert an den Bedürfnissen und Wünschen der Gäste.“ Der Stellvertreter des Bürgermeisters Paule hob vor allem die großzügigeren Platzverhältnisse als auch die besseren und effizienteren Arbeitsbedingungen für das Personal hervor, die aufgrund der gesteigerten Kapazitäten nur noch einen Aufguss in der Stunde zelebrieren müssen und nicht mehr zwischen den kleinen Aufguss-Saunen hin- und her wechseln müssen. Er versprach für die Sauna Werbung zu machen und lud alle ein, dass Angebot des Erlenbades anzunehmen: „Die Frauen sind am schönsten nach der Sauna, heißt es in Finnland. Was für Frauen gilt, gilt natürlich auch für Männer!“

Kommenden Freitag, 26. Januar 2018, lädt das Erlenbad von 14 bis 22 Uhr zu einem Tag der offenen Tür in die Saunalandschaft, Salzgrotte und ins Hallenbad (bis 21 Uhr) ein. Als symbolischen Eintritt – der ist nötig wegen der Kartenausgabe zum Verschließen der Spinde und zum Erhalt der Saunabändchen – wird 1 Euro pro Person genommen. Die Einnahmen des Tages werden aber zweckgebunden in Schwimmhilfen „Schlori“ investiert, mit denen sowohl Kinder als auch Erwachsene in Erlenbad schwimmen lernen können.