Viele gute Ideen für eine modernere, offene Kirche hatten die Kinder und Jugendlichen an der Albert-Schweitzer-Schule zum Reformationsjubiläum. Fotos: Schlitt

AlsfeldJugendKind und Kegel0

Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule nageln ihre Kirchenthesen an die TürWie Kirche moderner werden kann

ALSFELD (ol). Martin Luther hat die Kirche reformiert und geprägt. Er hat es geschafft, dass viele Menschen Zugang zur Bibel bekamen und den Gottesdienst verstanden. Das war vor 500 Jahren, und vieles von dem, was heute in der Kirche passiert, erscheint den Menschen nicht mehr zeitgemäß. Was müsste passieren mit der Kirche, damit wieder mehr Menschen zu ihr kommen? Das Alsfelder Gymnasium wollte es genau wissen.

Was wünschen sich insbesondere Kinder von ihr und für sie in diesen denkwürdigen Tagen des Reformationsjubiläums? Die Albert-Schweitzer-Schule wollte es laut Pressemitteilung genau wissen und bot ihren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, selbst Thesen und Wünsche an eine alte Tür zu schlagen, Ideen und Anregungen, die die Kirche heute ein wenig reformieren könnten.

Die Schülerinnen und Schüler nutzten die Gelegenheit, ihre Meinung zur Kirche kundzutun. Fotos: Traudi Schlitt

Viele gute Ideen seien dabei zustande gekommen: Die Predigten sollten lebendiger sein, und es sollte nicht so viel vorgelesen werden, sondern mehr miteinander gesprochen. Und es sollten neuere, moderne Lieder gesungen werden. Der Gottesdienst sollte keine monotone Veranstaltung sein, bei der alle „zuhören und nicken“, sondern interaktiv – etwas, wo alle mitmachen können. Ganz praktisch sollten die Kirchen mehr Platz für alte Menschen mit Rollator oder Menschen im Rollstuhl haben und andere Menschen sollten helfen, damit diese beispielsweise auch im Winter sicher in die Kirche kommen.

Es sollte ein wenig bequemer sein, finden andere, mit Sitzkissen. Es könnte heller sein mit größeren Fenstern und die Sitze könnten wie eine Tribüne angeordnet sein. Insgesamt wurde auch gewünscht, dass mehr Gemeindeleben stattfindet, mehr Ausflüge und mehr gemeinsame Aktionen. Eine kleine Blitzumfrage soll in Übrigen ergeben haben, dass eigentlich kein Schüler und keine Schülerin weiß, was genau die richtig großen Unterschiede zwischen katholischer und evangelischer Kirche sind. Von daher sei einer der Wünsche der Kinder umso verständlicher und vielleicht auch einfach zeitgemäß: endlich gemeinsamer Religionsunterricht.

Viele gute Ideen für eine modernere, offene Kirche hatten die Kinder und Jugendlichen an der Albert-Schweitzer-Schule zum Reformationsjubiläum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.