Gesellschaft0

Sachgebiet Wirtschaftsförderung und TourismusDie Büros sind jetzt in der „Hochschule an der Lauter“

LAUTERBACH (ol). Die Fachleute aus dem Sachgebiet Wirtschaftsförderung und Tourismus in der Kreisverwaltung haben ihre Büros jetzt in der Königsberger Straße 8 in Lauterbach – am Sitz der „Hochschule an der Lauter“.

Dort ist, laut Pressemeldung, die Niederlassung der Steinbeis University, genauer: das „Steinbeis Center of Management und Technology“ und auch der Sitz der Fördervereins Bildung, Wissenschaft, Forschung e.V. Als einen wichtigen Baustein im Standortmarketing des Vogelsbergkreises würden Landrat Manfred Görig (SPD) und Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak (CDU) die Unterstützung des „Studienzentrums Vogelsbergkreis“ in Lauterbach sehen. Die vom Förderverein Bildung, Wissenschaft und Forschung im Vogelsbergkreis e.V. getragene Kooperation mit der Steinbeis University Berlin münde in eine neue Phase. Mit Unterstützung des Landkreises und Sponsoren sei dieser neue Weg des Studiums vor Ort möglich geworden, betonte Landrat Görig.

Vernetzung zwischen Wissenschaft und Bildung

Die neuen Räumlichkeiten im ehemaligen Lauterbacher Amtsgericht in der Königsberger Straße 8 seien fast fertig. Während am Außengelände noch intensiv gearbeitet werde, konnten die ersten Mieter bereits einziehen. Dazu zähle auch das Sachgebiet Wirtschaftsförderung und Tourismus, das in der Kreisverwaltung organisatorisch beim Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum angesiedelt sei, erläuterte der Wirtschaftsdezernent, Erster Kreisbeigeordneter Dr. Jens Mischak.

„Unsere Region ist attraktiv. Daher müssen wir Aufmerksamkeit erzeugen und der eigenen jugendlichen Bevölkerung sowie künftigen Fachkräften von außerhalb der Region neue Angebote machen“, sagte Landrat Görig. Das nütze dem Wirtschafsstandort Vogelsberg und leiste einen Beitrag zur Fachkräftesicherung – darin seien sich Görig und Dr. Mischak einig. „Wer hier vor Ort studieren kann und gleich den passenden Arbeitgeber dazu hat, muss die Region nicht verlassen. Deshalb haben wir das Projekt „Studienzentrum Lauterbach“ von Anfang an maßgeblich unterstützt. 300.000 Euro stellen der Landkreis und regionale Sponsoren für das Großprojekt in den kommenden drei Jahren bereit, stellte Landrat Görig heraus.

Mit dem Bezug der Büroräume ergebe sich ein positiver Effekt, zeige sich Wirtschaftsdezernent Dr. Mischak überzeugt. Denn: „Durch die Verortung unseres Sachgebiets Wirtschaftsförderung und Tourismus am Hochschulstandort, wird die Vernetzung zwischen Wissenschaft und Bildung, Unternehmen und Kreisverwaltung im Hinblick auf Wirtschaftsförderung und Ansiedlungspolitik klar gestärkt.“ Die vier Fachleute der Kreisverwaltung würden sich als Schnittstelle zu den regionalen Akteuren im Bereich Tourismus und Wirtschaftsförderung sehen und würden neben verschiedenen Querschnittsthemen auch für das Standortmarketing verantwortlich zeichnen. Die Hochschule biete duale Studiengänge zum Wirtschaftsingenieur sowie Betriebswirtschaft mit Vertiefungsmöglichkeiten im Bereich Verpackungstechnologie sowie Verpackungsmanagement.