Gesellschaft0

Dekanats-Kirchenmusik-Messe mit viel Programm, viel Information und ganz viel Musik am 29. Oktober 2017 in der Felda-Halle„Einfach Evangelisch“ – die Dekanats-Kirchenmusik-Messe

ALSFELD/GROSS-FELDA (ol). Die „Musikalische Pilgerreise“ im Evangelischen Dekanat Alsfeld gehe weiter – und das mit großer musikalischer Kraft und einem ganz außerordentlichen Spektrum: Anlässlich des Reformationsjahres 2017 veranstaltet das Evangelische Dekanat Alsfeld unter der Leitung von Dekanatskantor Simon Wahby am kommenden Sonntag eine Dekanats-Kirchenmusik-Messe in Groß-Felda.

„Dieser Tag wird ähnlich exquisit und einmalig wie in 2012, als in Romrod zum ersten Mal in der Landeskirche eine solch geartete Veranstaltung zum Jahr der Kirchenmusik stattfand“, gebe Wahby, laut Pressemitteilung, bekannt. „Einfach Evangelisch“ laute das Motto der Messe, die – passend zum Reformationsjahr – auch den Begriff der „Messe“ in seiner vielschichtigen Bedeutung variiere. Denn neben einer überaus informativen und äußerst gut bestückten Ausstellung sowie zahlreichen hochqualitativen Workshops, Konzerten und einer Uraufführung würde es auch einen Gottesdienst geben, feierliche Musik in der Kirche und die Möglichkeit, in verschiedenen Räumen und Umgebungen musikalisch und inspirierend zusammenzukommen.

1.500 Werke von etwa 170 musikschaffenden Frauen

„Zahlreiche Notenverlage stellen sich anlässlich der Messe vor“, erläuterte Dekanatskirchenmusikerin Christine Geitl. „Darunter ist auch der einzige deutsche Frauen-Notenverlag ‚Furore‘.“ Dieser Verlag veröffentliche ausschließlich Kompositionen weiblicher Komponistinnen – Frauen, die in früheren Zeiten unter Pseudonym gearbeitet haben, um ihr Geschlecht zu verbergen und überhaupt als Musikerinnen wahrgenommen zu werden. Hier erschienen bislang mehr als 1.500 Werke von etwa 170 musikschaffenden Frauen aus Europa, Amerika, Asien und Australien. Die Zeitspanne der Entstehung dieser Musik reiche vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. „Ein absolutes Novum auf dieser Messe“, freuen sich die Verantwortlichen, die aber auch so renommierte Verlage wie Bärenreiter, Breitkopf und Härtel, Butz, Carus, Merseburger, Dohr, Schott und Strube in der Felda-Halle begrüßen werden – allesamt namenhafte Adressen und hochinteressante Ansprechpartner für Freunde der Kirchenmusik.

Landesposaunenwart Albert Wanner freut sich auf viel Zuspruch zu seinem Workshop und dem Konzert der „Junior Brass“. Foto: Rahn

Ebenfalls in der Felda-Halle – im großen Saal und auf der Bühne – würde Musik die große Rolle spielen. Landesposaunenwart Albert Wanner lädt um 13 Uhr zu einem Konzert seiner Formation „Junior Brass“ ein und biete danach einen Offenen Bläserworkshop an. Um 17 Uhr stünden dann 30 Kinder und Jugendliche auf der Bühne der Felda-Halle: Die Uraufführung des Musicals „Mensch Martin“ von Henner Eurich würde dann den Saal füllen und für gute und geistreiche musikalische Unterhaltung sorgen. Zwischendurch dürfe das interessierte Publikum den offenen Proben dieser Formationen beiwohnen.

Im Gemeindehaus in Groß-Felda könne man sich den ganzen Tag über mit Kaffee, Kuchen und anderen Leckereien stärken. Ab 14.30 Uhr stehe ein vielseitiges musikalisches Programm in der Kirche an. Chöre und Musikgruppen, die im Dekanat weltlich und geistlich wirken, füllen den Gottesdienstraum mit ihren Klängen, diese würden durch kurze Singaktionen zum neuen Gesangbuch EGPlus+ der beiden Kantoren, Christine Geitl und Simon Wahby, ergänzt. Im Turmgang könne auch eine Ausstellung zur Organistenausbildung im Dekanat, zu den Chören und zur Arbeit der Dekanatskantorei besucht werden. Hier biete sich auch die Gelegenheit, die teilnehmenden Chöre sowie die Dekanatskantorei besser kennenzulernen

Nagelneues Clavinova- Konzertpiano von Yamaha

Letzteres gehe fast den ganzen Tag über auch in der Evangelischen Kirche Groß-Feldas, denn selbstverständlich stehe auch sie an diesem Tag ganz im Zeichen der Musik: Direkt nach der feierlichen Eröffnung der Messe durch Dekan Dr. Jürgen Sauer und den Chören der Dekanatskantorei Kantorei Alsfeld würde eine feierliche Fanfare von Fanfarenzug Posaunenchor Groß-Felda auf sich aufmerksam machen. Um 12.30 Uhr lädt der bekannte Jazzpianist Andy Mokrus zu einem dekanatsweiten Fortbildungskurs für alle Organisten und Pianisten ein. „Wir sind wirklich sehr glücklich, dass wir diesen großartigen Musiker für unsere Dekanats-Kirchenmusik-Messe gewinnen konnten“, freute sich der Dekanatskantor, auch mit Blick auf den Schwerpunkt auf das neue EG-plus, das neue Gesangbuch der EKHN, das jüngst eingeführt worden sei. „Als Seminarinstrument steht ein nagelneues Clavinova- Konzertpiano von Yamaha zur Verfügung, das das Musikhaus Schönau aus Gießen zur Verfügung stellt“, ergänzte Wahby voller Vorfreude auf diesen hochklassigen Programmteil der Messe. Um 15.30 Uhr würde Mokrus ein einstündiges Klavierkonzert der Extraklasse am Piano bieten, das sich Musikfreunde im Allgemeinen und Jazzfreunde im Besonderen nicht entgehen lassen sollten.

Die kreative Pause zwischen dem Workshop und dem Konzert mit Andy Mokrus würden verschiedene Chöre der Region nutzen, um sich musikalisch bei den Besuchern der Kirchenmusik-Messe vorzustellen: Der Kinderchor Groß-Felda, der Gemischte und der Frauenchor Eudorf/Elbenrod, die Formation Mixed Generations, die Chor- und Gitarrengruppe Eifa und die Dekanatskantorei sowie die Kantorei Alsfeld würden Gesangsdarbietungen unterschiedlichster Art präsentieren. Nach dem Konzert von Mokrus würde Christine Geitl ein Orgelkonzert geben. Den Abschluss des Tages mache gegen 18 Uhr wieder Dekan Dr. Sauer – dieses Mal in der Felda-Halle und musikalisch unterstützt von den Workshop-Bläsern des Landesposaunenwartes. „Wir haben mit diesem Angebot ein wirklich einmaliges Programm für diesen Tag zusammengestellt“, laden Wahby und Geitl alle Menschen ein, die Vielfalt der Kirchenmusik zu entdecken. Weitere Infos finde man auf der Website des Ev. Dekanats Alsfeld.