Der CDU-Wahlkreisabgeordnete für den Landtag Kurt Wiegel. Foto: CDU Vogelsberg

Politik0

Vogelsberger CDU dankt Kurt Wiegel für langjähriges Engagement in WiesbadenKraftvolle Nachfolge für Kurt Wiegel gesucht

VOGELSBERG (ol). Wenn im Herbst nächsten Jahres ein neuer Hessischer Landtag gewählt wird, der sich im Januar 2019 konstituiert, wird der langjährige Wahlkreisabgeordnete für den Wahlkreis 20, Kurt Wiegel aus Lauterbach-Rimlos, nicht erneut kandidieren.


In der Pressemitteilung des CDU Vogelsberg heißt es Wiegel habe dem CDU-Kreisvorsitzenden Dr. Jens Mischak mitgeteilt, dass nach dann 15 Jahren Andere zum Zuge kommen sollten. Wiegel, so erinnerte sich Dr. Mischak, habe dem Hessischen Landtag seit 2003 mit einer Unterbrechung im Jahre 2008 als direkt gewählter Landtagsabgeordneter angehört. Der 65-jährige Landwirtschaftsmeister gehöre dem Landwirtschafts- und Umweltausschuss, dem Europa- sowie dem Hauptausschuss an.

„Die Vogelsberger CDU dankt Kurt Wiegel für sein auch noch ein gutes Jahr andauerndes Engagement für den Vogelsbergkreis. Es wird jetzt bei der Landtagskandidatur einen wie auch immer gearteten Generationswechsel geben. Die Nachfolge von Kurt Wiegel ist offen und wird von den Delegieren des Wahlkreises im Januar 2018 geklärt“, betonte Mischak. Bei der Kandidatur für die Nachfolge Wiegels sei zu berücksichtigen, dass im Landtag derzeit die Änderung der Wahlkreiszuschnitte beraten werde, die eine räumliche Vergrösserung des Landtagswahlkreises 20 um die Stadt Laubach im bisherigen Gießener Wahlkreis vorsehe.

Seitens des federführenden Vogelsberger Kreisverbandes sei besprochen, die Wahlkreisdelegiertenversammlung „Wahlkreis 20 Vogelsberg/Laubach“ am 20. Januar 2018 in Mücke durchzuführen. Im Vorfeld seien die Stadt- und Gemeindeverbände der CDU dazu aufgerufen, geeignete Vorschläge für die CDU- Wahlkreiskandidatur zu erarbeiten. Mischak hoffe, dass sich aus den CDU-Mitgliedern des Wahlkreises eine geeignete Person finde, „die den ländlichen Raum genauso lautstark und kraftvoll vertreten wird, wie Kurt Wiegel“.