Ute Ringwalds farbenfrohe Bilder unterstreichen die Sinnlichkeit der Motive. (Foto: Schlosspatrioten Homberg)

Homberg OhmKulturVeranstaltung0

Eine fabenfrohe Ausstellung über starke Frauen und unterschiedliche Facetten des hessischen Lebens ab 20. August„Pralle Lebenslust“ im Homberger Schloss

HOMBERG (OHM) (ol). „Das Leben ist einfach zu kurz, um es ohne Humor und Lebensfreude zu leben“: Dieser Gedanke spiegelt sich farbenfroh in den Bildern von Ute Ringwald wieder. Die Bilder der Künstlerin werden für einen Monat im Schloss Homberg zu sehen sein.

Als Tochter einer Kunstmalerin wuchs Ringwald im Schwarzwald in einer Umgebung auf, in der Malerei zum Alltag gehörte, so heißt in einer Pressemitteilung. Neben ihrer jahrelangen Tätigkeit in internationalen Werbeagenturen in Frankfurt, dann als selbständige Designerin und als Dozentin für Gestaltung/Design, als Kunstgeragogin und der künstlerisch-praktischen Arbeit mit Demenzkranken war die Malerei immer Ausdruck ihrer freien Gedanken. Zu ihrer Freude wurde sie vor kurzem zur „Sylter Inselmalerin 2018“ berufen. Im Juli 2018 wird dann in der Stadtgalerie in Westerland eine Ausstellung ihrer Bilder über Sylt stattfinden.

Der Struwwelpeter mit weiblichen Rundungen – so malt Ute Ringwald am liebsten. Foto: Ute Ringwald

Üppige Frauen mit starken Rundungen

Schon früh fand sie zur Aquarellmalerei. Der unkonventionelle, sehr farbintensive Umgang mit hochpigmentierten Farben unterstützt die fröhliche Sinnlichkeit ihrer Bilder. Kräftig sind nicht nur die Farben, sondern auch die Motive. Ute Ringwald malt üppige Frauen mit starken Rundungen. Ihr natürliches Selbstverständnis macht sie zu idealen Botschafterinnen für pure Lebensfreude. Seit die Künstlerin vor einem Jahr die Acrylmalerei und damit auch größere Leinwandformate für sich entdeckt hat, gibt sie ihren starken Damen noch mehr Raum ihre Lebenslust zu entfalten.

Auch die glorreichen Sieben können als starke Frauen dargestellt werden. Foto: Ute Ringwald

Typisch hessische Motive

Ute Ringwalds Inspiration ist das Leben, der Alltag. Neben bekannten Kunstwerken greift sie Dinge und Ereignisse auf, die sie beobachtet oder Erlebtes, das sie auf ihre Weise interpretiert und übersetzt. In der Ausstellung, die vom 20. August bis zum 17. September stattfindet, wird u.a. die Serie „Pralle Hessenlust“zu sehen sein. Die Motive setzen sich auf vergnügliche Art mit den unterschiedlichsten Facetten und Personen auseinander, die so typisch für Hessen und insbesondere Frankfurt sind.