Heta Janitz spendete insgesamt 1.929 Euro für die Alsfelder Feuerfüchse. Foto: privat

AlsfeldFeuerwehrKind und Kegel0

Letzter Wunsch: Statt Kränzen und Blumen lieber eine Spende zur TrauerfeierAlsfelder Feuerfüchse erhalten Spende über 1929 Euro

ALSFELD (ol). Eine Spende über 1.929 Euro wurde am Donnerstagmittag der Alsfelder Kinderfeuerwehr „Feuerfüchse“ überreicht. Die Summe stammt aus einer Kondolenzspende anlässlich der Trauerfeier von Walter Janitz, der vor zwei Monaten im Alter von 88 Jahren verstarb.

Wie seine Ehefrau Heta Janitz sagte, war es im Sinne ihres Ehemannes anstelle von Blumen und Kränzen, um eine Spende zu bitten. Im Alter von 89 Jahren übergab sie am Donnerstag im Beisein ihrer Tochter Greet das Geld an Bürgermeister Stephan Paule im Rathaus.

„Die Wurzel des freudigen Anlasses der Spende ist ein trauriger Anlass“, sagte der Bürgermeister zur Übergabe. Wie er schilderte, war Walter Janitz nicht nur als Studiendirektor angesehen, sondern hat auch lange Jahre die Alsfelder Kommunalpolitik mitgeprägt. „Für die Arbeit der Jugend kann man gar nicht genug Unterstützung haben“, dankte Paule für die Spende. Auch Alsfelds Vizestadtbrandinspektor Kevin Planz dankte für die Spende. „Das Geld wird im gewünschten Sinne ausschließlich für die Nachwuchsarbeit verwendet“, so Planz.

Kevin Planz, Heta Janitz und Bürgermeister Stephan Paule bei der Spendenübergabe. Foto: privat

Er lud Heta Janitz im Namen der Feuerwehr zur großen Abschlussübung der Nachwuchsbrandschützer im September ein, um einen Blick in die Jugendarbeit der Feuerwehr zu geben. „Die Jugend war meinem Mann ein Leben lang wichtig“, erklärte Heta Janitz zur Spende. Dass die stolze Summe von 1929 Euro dem Geburtsjahr ihres Mannes entsprach, schätzte sie sehr: „Das fand ich einfach schön“.