Gesellschaft0

Antolin-Lesewettbewerb: 24 Schulen nahmen mit 154 Klassen am diesjährigen Lesewettbewerb teilGleich Zwei Alsfelderinnen als Stufensieger

LAUTERBACH (ol). Wer einen so spannenden interaktiven Vortrag halten kann, wie der Autor Harald Kiesel, der hat nicht nur Kinder als gebannte Zuhörer. Aber um die Kleinen ging es in erster Linie an diesem Donnerstagvormittag in der Turnhalle der Lauterbacher Eichbergschule: Grundschulkinder aus dem ganzen Vogelsbergkreis trafen sich dort zur Siegerehrung für den Antolin-Lesewettbewerb.

Gleich zwei Schülerinnen der Gerhart-Hauptmann-Schule konnten den Klassenstufensieg für sich beanspruchen. Anne Diehl aus der 2a schaffte überragende 5066 Punkte und Carolina Ziesche aus der 3b erreichte sogar 5280 Punkte. Die Preisverleihung lief schnell und doch nicht ganz reibungslos. Während Peter Weißmüller vom Mauszentrum Lauterbach, die Klassenstufensieger – teilgenommen hatten 154 Klassen – einzeln aufrief, blieb eine Preisträgerin vorerst unauffindbar. Die Anwesenden erhielten von Landrat Manfred Görig eine Urkunde und ein kleines Präsent überreicht.

Buchhandlung „Lesezeichen“ war beim Antoli-Lesewettbewerb vor Ort Foto: bk

Zum dritten Mal hieß es: Antolin-Lesewettbewerb in Lauterbach

„Ohne die Unterstützung vom Vogelsbergkreis, besonders durch Landrat Görig, wäre all das nicht möglich gewesen“, betonte Weißmüller. Die Finanzierung durch den Landrat hätte nicht nur die Verpflegung, die Busse zur An- und Abreise der Kinder sondern die gesamte Veranstaltung erst ermöglicht, erklärt Weißmüller weiter.

Eigentlich leite Weißmüller die Gruppen der „neuen Medien“ an der Schule. Dabei hätte er eine erschreckende Entdeckung gemacht: „Viele Kinder sind nicht in der Lage richtig zu lesen, geschweige denn, das Gelesene zu verstehen“, gab Weißmüller betrübt zu.

Diese Erkenntnis hätte ihn dazu beflügelt gegen diese Entwicklung anzukämpfen und so sei der Gedanke des Lesewettbewerbs entstanden. In diesem Jahr fand der Antolin-Lesewettbewerb bereits zum dritten Mal statt und auch für die Zukunft sei bei den jährlich steigenden Teilnehmerzahlen kein Ende abzusehen, verkündete Weißmüller glücklich.

Vom Autor über Verlag zur Druckerei in die Buchhandlung – Autor Harald Kiesel erklärt den Entstehungsweg eines Buches Foto: bk

Zum Lesen animieren mit Spaß und Elan

Autor Harald Kiesel konnte die Kinder mitreißen und begeistern. Sein interaktiver Vortrag enthielt neben einigen Buchtipps und Buchauszügen auch die Geschichte zur „Entstehung eines Buches“. Für diese komplexe Geschichte holte Kiesel sich Hilfe aus dem begeisterten Publikum. Munter durften die Kinder überlegen, was man wohl als ersten Schritt benötige, ehe Kiesel selbst eingriff. „Als erstes brauchen wir: Einen Autor“, verkündete er und holte einen jungen Schüler auf die Bühne. Nachdem die nächsten Schritte: Verlag und Druckerei ebenfalls durch Schülerinnen vertreten wurden, kam der letzte Schritt – die Buchhandlung. Die wurde vertreten durch Gerlinde Becker von der Buchhandlung „Lesezeichen“.

Auch die Stadtbücherei Lauterbach war vertreten durch Petra Scheuer und half den Kindern in der Pause gerne bei ihren vielzähligen Fragen. Der bildlich dargestellte Weg von einer Geschichte zum fertigen Buch konnte die Kinder sichtlich begeistern. Kein Wunder, bereits seit zwölf Jahren sei Kiesel als Autor unterwegs und hätte schon viele Tricks auf seinem langen Weg zum Autor kennengelernt und wusste, wie man Menschen begeistert.

Weitere Preisträger:
Alexander-von-Humboldt-Schule Lauterbach
Leandra Wlasenko (6b)
Timo Westphal (6b)
Georg von Campe (5c)

Gesamtschule Mücke
Esther Witznick (5a)

Windbergschule Freiensteinau
Ferdinand Ondra (4b)
Matis Elia Alt (3b)

Grundschule Homberg
Lissy Luo (4c)

Grundschule Oberes Ohmtal
Konstantin Reus (2a)

Dieffenbachschule Schlitz
Lennard Lorenz (1c)
Dafina Gervalla (1)

Weitere Eindrücke: