Gesellschaft0

Auf ihrem Ausflug machten sie mit ihrem Gesang auf sich aufmerksam und wurden eingeladen wiederzukommenRatssänger leisteten Beitrag zur Völkerverständigung

ALSFELD (ol). Der diesjährige traditionelle Jahresausflug führte die Alsfelder Ratssänger in die Fränkische Residenzstadt Würzburg.

Am frühen Freitagmorgen ging es mit der Bahn zunächst nach Fulda. Bei strahlendem Sonnenschein traf man rechtzeitig zum Beginn des Würzburger Stadtfestes ein. Die Quartiere im schönen und sehr freundlichen Hotel Straus waren schnell bezogen. Ein Begrüßungsständchen für das Hotelpersonal wurde von der Juniorchefin des Hauses mit einem „Fränkischen Pfläumchen“ belohnt, berichten die Alsfelder Ratssänger.

Auf dem Stadtfest mit über 200 Bühnen nahmen die Festlichkeiten ihren Anfang. Auf der alten Mainbrücke fanden die Sänger ein gemütliches Plätzchen, mit der Marienburg im Hintergrund war die Kulisse wie geschaffen einige Lieder darzubringen und die Stadtfestbesucher waren begeistert, so die Alsfelder Ratssänger.

Der Abend habe dann vor die Bühne am Rathaus geführt, wo eine tolle Band auch den Derby Sieg des 2. Liga Aufsteigers Würzburg feierte. Es herrschte eine ausgelassene Stimmung und das junge Publikum habe sich begeistert gezeigt, wie Textsicher die Ratssänger bei Liedern  wie „Ein Stern“ oder „Tage wie diese“ mitsangen.

Am Samstag wurden nach dem Fassanstich des Oberbürgermeisters und einem Glas Freibier beim weiteren Kulturprogramm das Münster und der Dom besichtigt. Nach einem Mittagessen im wunderschönen Weinlokal „Bürger Spittal“ ging es weiter in die Residenz, deren schöner Garten als Kulisse für einige Fotoaufnahmen genutzt wurde, so die Alsfelder Ratssänger

Das Wetter sah nicht sehr stabil aus, so entschloss man sich im „Sternbäck“, einem Kultlokal des Würzburger Faschings, einzukehren. Dies sollte sich als echter Glücksgriff rausstellen, denn nur kurze Zeit später öffnete der Himmel seine Schleusen. Die Stimmung war gut und das Lokal füllte sich schnell. Die Altherren Fußballer des 1. FC Karlsruhe waren es, die die Ratssänger zur „Challenge“ aufriefen.

Gegen 17 Uhr wurden die Instrumente aus dem Hotel geholt und in Begleitung von Manfred Merle an der Gitarre und Wolfgang Klaschke am Akkordeon war es schnell klar „Mensch, die können ja richtig Singen“. Das deutsche und internationale Publikum aus Sacramento USA, Peru und Ecuador sei sofort in den Bann gezogen worden und als das ganze Lokal zusammen John Denvers Song „Country Roads take me home“ sang, war der Ratssänger Beitrag zur Völkerverständigung geleistet. Diese Stimmung sei bis 23.30 Uhr nicht mehr zu bremsen gewesen. Die Wirtsleute Sternbäck veröffentlichten die Ratssänger auf ihrer Facebookseite und luden sie ein, um in zwei Jahren das 30-jährige Stadtfest in ihrem Lokal mitzufeiern.

Am Sonntag ging es mit dem Schiff auf dem Main entlang der Weinberge in die sicher vielen aus dem Fernsehen bekannte Faschingshochburg Veitshöchheim, wo man bei der „Fischer Bärbel“ zu Mittag aß. Nach der Rückfahrt mit dem Schiff ging es wieder mit der Bahn über Fulda nach Alsfeld, wo alle unversehrt von den Frauen in Empfang genommen wurden, so die Alsfelder Ratssänger über ihren Ausflug.

Der Ausflug habe wieder einmal gezeigt, wie schön die Stimmung und Geselligkeit bei den Alsfelder Ratssängern gelebt wird.

Die Ratssänger freuen sich auf jeden neuen Sänger zwischen 20 und 80, der Spaß und Lust am Singen hat, ist herzlich willkommen. Kontakt, Anfragen, Auftritte: Manfred Merle (06631) 918100 Email: manfredmerle@t-online.de und Gerd Hawelka (06631) 7580319 Email: drahegals@gmx.de