Gesellschaft0

Neue Geschichte über Harry Potter ab diesem Wochenende im Handel„Der Zauber hört nicht auf!“

ALSFELD/HOGWARTS (fg). In Gedanken durch die Winkelgasse schlendern, sich ein Butterbier gönnen und bei Florian Fortescues ein Eis schlecken – Willkommen in der Welt von Harry Potter. Millionen von begeisterten Lesern, ausverkaufte Kinosäle und Fans von Jung bis Alt. Der junge Zauberlehrling aus Großbritannien weiß, wie er die Herzen höher schlagen lässt. Mit „Harry Potter und das verwunschene Kind“ erscheint am 24. September eine neue Geschichte der Autorin J. K. Rowling. Diesmal jedoch in Form eines Theaterstücks. Ob das bei den hessischen Fans gut ankommt?

Als die damals Mitte 20-Jährige Joanne im Jahr 1990 in den Zug nach Manchester stieg, war sie sich mit Sicherheit nicht bewusst, welche Bedeutung dies haben würde: Die Geburt des berühmtesten Zauberers der Welt. Heute gehört die britische Schriftstellerin zu den bekanntesten und bestverdienensten Autorinnen der Welt. Und das aus gutem Grund: Aus einer kleinen Idee wurde eine der beliebtesten Romanreihen unserer Zeit. Die Geschichte rund um den Waisenjungen Harry Potter zieht auch noch Jahre nach dem Erscheinen des ersten Buches „Harry Potter und der Stein der Weisen“ zahlreiche Menschen in ihren Bann: Zauberhafte Orte, spannende Geheimnisse, trickreiche Zaubersprüche und Protagonisten, die man am Liebsten als Nachbarn hätte – eine Welt, von der man nie genug bekommen kann. Kein Wunder also, dass die sieben Teile der Saga als größte Bucherfolge der Nullerjahre gelten: Von 1997 bis 2007 erschienen, knackten die Stories von Rowling Vorbestellrekorde in Großbritannien und den USA, bis 2015 wurden weltweit über 450 Millionen Exemplare der Romanreihe verkauft.

„Harry Potter and the Cursed Child“ sofort an der Spitze

Auch bei uns in Deutschland ist die Heptalogie aus vielen Bücherregalen nicht mehr wegzudenken. Zu „Harry Potter und der Feuerkelch“ und Co gesellt sich inzwischen das ein oder andere Exemplar der Hogwarts-Schulbücher „Quidditch im Wandel der Zeit“ und „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“. Letzteres wurde inzwischen sogar verfilmt und ist ab dem 17. November 2016 in den Kinos zu sehen. Auch „Die Märchen von Beedle dem Barden“, welches vor allem im siebten und letzten „Harry Potter“ – Band eine Rolle spielt, ist im Buchhandel erhältlich. Denn nicht nur der junge Zauberer selbst, sondern auch seine Welt fasziniert rund um den Globus. Das aktuellste Beispiel: Im Juli fand die Quidditch-Weltmeisterschaft in Frankfurt am Main statt – mit Volleyball als Quaffle und einem am Hosenbund eines Mitspielers befestigten Tennisballs in einer Socke als Goldenem Schnatz.

Millionen Fans weltweit fieberten jahrelang mit, wie der junge Harry Potter mit seinen Freunden die Zaubererwelt vom dunklen Lord Voldemort befreite. Foto: fg.

Millionen Fans weltweit fieberten jahrelang mit, wie der junge Harry Potter mit seinen Freunden die Zaubererwelt vom dunklen Lord Voldemort befreite. Foto: fg.

In diesem Jahr ist es nun endlich soweit, Harry Potter schwingt sich für ein neues Abenteuer auf seinen Besen. Zumindest so ähnlich: Neunzehn Jahre sind vergangen seit der Junge mit der Blitznarbe auf der Stirn mit seinen Freunden die Welt vom bösen Lord Voldemort befreite. Nun kommt er mit „Harry Potter and the Cursed Child“ für einen neuen Auftritt auf die Bühne. Und das wortwörtlich: In Form eines Theaterstücks des englischen Drehbuchautors und Dramatikers Jack Throne, basierend auf einer Geschichte von J. K. Rowling und Regisseur John Tiffany. Bereits am 30. Juni dieses Jahres fand die Uraufführung des Stücks im Palace Theatre im Londoner West End statt. Ein Tag später erschien das Skript in englischer Sprache in Buchform – und eroberte sofort die Spitze der Bestsellerlisten.

Fantasie gefragt: Theaterstück statt Roman zum Schmökern

Auch in Oberhessen war der „8. Potter“ gefragt: „Die englische Ausgabe haben wir etwa 25 Mal verkauft, was für Alsfelder Verhältnisse recht ordentlich ist“, berichten Geschäftsführer und Buchhändler Helmar Bünnecke und seine Kollegin Johanna Mildner vom Alsfelder „Buch 2000“. Mit der Welt von Harry Potter kennen sie sich aus, bereits anlässlich der letzten Romane von J. K. Rowling waren sie die erste Anlaufstelle für Alsfelder Lesebegeisterte: Im Jahr 2003, zum Erscheinungstermin des 5. Bandes, lud der Buchladen alle Fans ins städtische Brünnchen alias „Zum tropfenden Kessel“ ein. Zwei Jahre später, zeitgleich mit der alljährlichen „Zauberhaften Nacht“, wurde das Erscheinen des vorletzten Teils im Zirkuszelt auf dem Markplatz gefeiert. 2007 gab es sogar eine Feuershow vor dem Alsfelder Rathaus – „Wir organisierten eine eigene „Zauberhafte Nacht„“, fasst Bünnecke die Erlebnisse zusammen.

Helmar Bünnecke, Inhaber des Alsfelder Buchladens "Buch 2000" durfte schon so manchen "Harry Potter" - Fan in seinem Laden begrüßen. Foto: Archiv.

Helmar Bünnecke, Inhaber des Alsfelder Buchladens „Buch 2000“ durfte schon so manchen „Harry Potter“ – Fan in seinem Laden begrüßen. Auch „Harry Potter und das verwunschene Kind“ ist ab dem 24. September dort erhältlich. Foto: Archiv.

Trotzdem ist der erfahrene Buchhändler skeptisch, was den Erfolg des neuen Bestsellers angeht: „Meine Erwartungen sind weniger hoch als bei den letzten sieben, um es deutlich zu sagen. Da der 8. Band als Theaterstück geschrieben wurde, dürfte die Nachfrage nicht so wie bei den letzten sieben Bänden sein.“ Ein Theaterstück sei für viele ungewohnter zu lesen und damit schwieriger als einfach eine gebundene Ausgabe oder ein Taschenbuch ‚durchzuschmökern‘. „Ein Theatertext zu lesen erfordert doch noch viel mehr Vorstellungsvermögen, als einen Roman mit seinen ganzen Beschreibungen zu genießen!“, da sind sich Helmar Bünnecke und Johanna Mildner einig. Ob somit noch dieselben Zielgruppen wie vormals angesprochen werden ist fraglich, ob neue Fans dazu kommen ebenso. Vielleicht bietet dies allerdings auch die Möglichkeit, vor allem jungen Menschen das heutzutage eher ungewöhnliche Genre des Theaterstücks ein bisschen näher zu bringen.

Wiedersehen auf Gleis 9 ¾

Doch auch inhaltlich hält das neue Stück frischen Wind für seine Leser bereit: Der junge Harry Potter ist inzwischen 37 Jahre alt und wird, statt gegen Drachen zu kämpfen, von Alltagsprobleme geplagt. Als überarbeiteter Angestellter im Zaubereiministerium muss er sich nicht nur durch Papierberge quälen. Denn zuhause wartet Ehefrau Ginny Weasley, inzwischen Quidditch-Korrespondentin des Tagespropheten, und die gemeinsamen Kinder James, Lily und Albus. Vor allem letzterer macht dem Familienvater das Leben schwer: Albus kämpft mit dem Erbe, Sohn des berühmten Harry Potters zu sein und versucht, aus dessen Schatten zu treten. Als Hauptfigur von Rowlings neuer Geschichte wird der Leser von ihm erneut mit nach Hogwarts genommen: Albus freundet sich mit Draco Malfoys Sohn Scorpius an und scheint so gar nicht nach seinem alten Herrn zu kommen.

Im Laufe der Geschichte werden noch so einige bekannte Gesichter auftreten: Lord Voldemort wird wieder eine Rolle spielen, doch auch auf ein Treffen mit Ron und Hermine, inzwischen miteinander verheiratet und Eltern zweier Kinder, darf man sich freuen. Vor allem eingefleischte Fans werden vermutlich gespannt sein, was ihre Romanhelden neunzehn Jahre nach „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ Spannendes erleben. „Die Fans von früher sind genau wie Harry älter geworden und sind sicher neugierig, wie sein Zauberer-Leben so weitergegangen ist. Eigentlich könnte man das Ganze als Wiedersehen mit einem alten Freund verstehen, den man sehr lange nicht mehr gesehen und gesprochen hat.“ erzählen Helmar Bünnecke und Johanna Milder. Ob das auch die jüngeren Generationen anspricht, bleibt nur zu hoffen: „Die jungen Leser sind entweder noch am Entdecken der Harry Potter Welt oder müssen erst von vorne anfangen.“, so die Meinung der beiden.

Viele Vorbestellungen im Alsfelder „Buch 2000“

Abzuwarten bleibt, wie „Harry Potter und das verwunschene Kind“ bei den Kunden ankommt. Wird es einen erneuten Run auf die Bücher geben oder ist die Zeit von dem jungen Zauberer vorbei? Der Inhaber vom „Buch 2000“ bleibt vorsichtig optimistisch: „Ob die Luft raus ist, werden wir sehen, wenn die meisten Exemplare der Ausgabe unter die Leser gekommen sind. Jedenfalls ist das Interesse da und wir haben viele Vorbestellungen.“, meint Bünnecke.

Eine passende Aktion zur Veröffentlichung seitens des Alsfelder Buchladens wird es in diesem Jahr zwar nicht geben, doch wer sich den ‚Neuen Potter‘ ins Haus holen möchte, hat ab heute passend zur Zauberhaften Nacht die Möglichkeit dazu. Und wer weiß: Laut J. K. Rowling stehen noch weitere Bücher mit Kurzgeschichten und neuen Abenteuern über das Zauberuniversum in den Startlöchern – dann unter anderem mit dem schrulligen Horace Slughorn und der toughen Minerva McGonagall im Mittelpunkt. Vielleicht haben wir dann noch einmal die Chance, die Alsfelder Innenstadt in eine Winkelgasse 2.0 zu verwandeln und „Bertie Botts Bohnen“ naschend durch ihre Gassen zu schlendern.

Ein Blick ins Buch: Wenig ausführlicheBeschreibungen - bei einem Teaterstück ist die Fantasie gefragt. Foto: fg.

Ein Blick ins Buch: Wenig ausführliche Beschreibungen, ganz anders als ein Roman. Bei einem Theaterstück ist die Fantasie und Aufmerksamkeit gefragt. Foto: fg.

„Ich bin mit den Büchern groß geworden“

Wie groß ist die Vorfreude der „Harry Potter“ – Fans? Wird das neue Skript boykottiert oder gewinnt schließlich doch die Neugierde die Oberhand?
Und wie sieht es bei Euch aus: Liegt „Harry Potter and the Cursed Child“ bereits auf Eurem Nachttisch oder warten Ihr auf die deutsche Ausgabe? Und welche Erwartungen haben Ihr? Erzählen es uns: Ganz einfach über die Kommentarfunktion auf oberhessen-live.de oder auf unserer Facebook-Seite.

Lisa Ortwein (23) aus Schwarz

ol-lisbett

 

Ich freue mich darauf, hoffentlich bald mit meinen Hausarbeiten für die Uni fertig zu sein und dann „Harry Potter and the Cursed Child“ lesen zu können, weil sowohl die Harry Potter Bücher als auch die Filme einen ziemlich großen Teil meiner Kindheit und Jugend ausgemacht haben. Als Harry, Ron und Hermine nach Hogwarts gekommen sind, bin ich quasi eingeschult worden und der letzte Film kam dann etwa zwei Jahre vor meinem Abi in die Kinos. Ich bin quasi mit ihnen zusammen groß geworden. Deswegen bin ich jetzt gespannt zu erfahren, was sie in der „Erwachsenenwelt“ erwartet und überhaupt, wie sie sich weiterentwickelt haben.

Kristina Ruppel (27) aus Lich

Kristina

 

Ich würde mich nicht als „Harry Potter-Fan erster Stunde“ bezeichnen. Im Gegenteil: Als ich die ersten beiden Bände zum Geburtstag geschenkt bekam, war ich ziemlich enttäuscht und habe sie nur gelesen, weil ich meine Mutter nicht enttäuschen wollte.
Danach allerdings war ich Feuer und Flamme und konnte nicht genug bekommen. Stundenlang habe ich mir die unterschiedlichen Theorien durchgelesen, überlegt wie es wohl weitergehen würde und kann von mir behaupten, ein ebenso großer Fan zu sein wie diejenigen, die sich selbst den ersten Band gekauft haben (habe auch schon HP-Tätowierungen).

Das Ende der Reihe sah ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Ich war glücklich, dass es für die Charaktere, die mir so am Herzen liegen, ein Happy End gibt. Doch ich war traurig, dass meine Jahre in und um Hogwarts nun vorbei waren. Natürlich habe ich die Bücher seitdem noch sehr viele Male gelesen (Tendenz steigend), doch mein „erstes Mal“ wird mir immer in Erinnerung bleiben.

Der neue Band erschien ja zunächst als Theaterstück und ich war sehr zwiegespalten. Einerseits habe ich mich gefreut zu erfahren wie es weitergeht, andererseits war und ist die Geschichte für mich abgeschlossen mit einem guten Ende (ich hätte nicht mal mehr den Epilog in Band 7 gebraucht). Inzwischen habe ich viel über die neue Geschichte gelesen und bin noch skeptischer, da ich manche Dinge zu sehr an den Haaren herbeigezogen finde (ich sage nicht was, da ich nicht spoilern möchte). Meiner Meinung nach hätte man Harry&Co ruhig ihre wohl verdiente Ruhe lassen und sich neuen Geschichten widmen können. Als treuer Fan habe ich „Harry Potter und das verwunschene Kind“ natürlich trotzdem vorbestellt und freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit alten Freunden.

Julia D. (25) aus Alsfeld

Ich freue mich riesig auf das neue Harry Potter Buch. Ich bin mit den Büchern aufgewachsen und das Fieber hört irgendwie nicht auf. Ich glaube ich hab die anderen Teile schon so oft gelesen, dass ich sie fast auswendig kann und trotzdem hört der Zauber nicht auf. Jedes Jahr – besonders wenn es Herbst wird – hol ich sie raus und lese sie wieder. Dafür ist man niemals zu alt, würde ich sagen. Auf den neuen Band bin ich auch total gespannt und werde ihn mir gleich am 24. September holen. Ich glaube allerdings, dass er an die anderen nicht wirklich ran kommen kann. Ich kann es mir zumindest nicht vorstellen. Die Geschichte ist abgeschlossen. Voldemort ist besiegt.

Trotzdem bin ich gespannt was jetzt noch kommt und werde es auf jeden Fall lesen. Ich glaube allerdings nicht, dass es das Highlight wird. Irgendwie ist doch schon die ganze Reihe ein Highlight für sich und ein Buch lebt vom nächsten. Ich könnte es früher gar nicht abwarten bis das nächste erschien. Schon ab den ersten Moment fühlte man sich in eine andere Welt hinein, die einfach magisch war – es sind einfach ganz besondere Bücher. Toppen kann man das glaube ich nicht mehr – aber mal gucken was kommt, ich habe es auch bisher gemieden irgendetwas darüber zu lesen, damit ich völlig ohne Vorwissen genießen kann. Wahrscheinlich werde ich zusammen mit meinem Vater zur Zauberhaften Nacht gehen und uns das Buch kaufen – auch er ist total fasziniert von diesen Büchern.

Claudia Götz-Walk (52) aus Lauterbach

Ich bin gespannt auf den neuen Harry Potter. Ich hätte niemals gedacht, dass das Interesse nach all den Jahren noch so groß ist. Ich werde das Buch auf jeden Fall lesen, meine Tochter ist auch schon ganz gespannt. Wahrscheinlich werden wir auslosen müssen, wer es zuerst lesen darf.

Alicia Seemann (20) aus Lich

Alicia-Seemann-1

 

Einerseits bin ich sehr gespannt auf den neuen Harry Potter, weil ich denke dass er ganz anders wird als die alten Teile – weil es diesmal kein Roman ist, sondern ein Theaterstück. Ich glaube das wird eine andere Leseerfahrung. Andererseits bin ich nicht sicher was ich davon halten soll, da die Story für mich eigentlich schon abgeschlossen war. Es wird auch bestimmt nicht nur um Harry gehen, mal sehen was nun für Protagonisten eine Rolle spielen. Ich bin mit den anderen Büchern groß geworden, aber das ist auch schon ein paar Jahre her. Mal sehen ob ich wieder in die „Harry Potter“ – Welt reinfinde.

Kristina M. (24) aus Alsfeld

Ich war extrem begeistert, dass es endlich eine offizielle Fortsetzung der „Harry Potter“ – Reihe gibt, denn ich gehöre zu denjenigen, die das Ende des 7. Teils nicht so gelungen finden. Vieles ist mir einfach zu offen geblieben und es gab einige ungeklärte Fragen. Und dann die Nachricht: Es gibt einen 8. Teil. Der kleiner Wermutstropfen kam dann jedoch schnell. Nur als Theaterstück. Die Enttäuschung war groß. Als es dann offiziell war, dass das Skript veröffentlicht wird, stieg die Vorfreude wieder ins Unermessliche, da nun jeder wieder die Möglichkeit hat in die Welt von Harry Potter einzutauchen. Ich bin gespannt wie es sich lesen lässt. Anders auf jeden Fall, aber sicherlich nicht schlechter. Konkrete Erwartungen hab ich bis jetzt eigentlich nicht, ich lasse mich einfach überraschen. Es wird mit Sicherheit toll, wieder in die Welt von Hexen und Zauberern entführt zu werden. Die Welt von Harry Potter, die J. K. Rowling für uns erschaffen hat, birgt so viele Überraschungen und unerwartete Wendungen, dass auch dieses Buch sicherlich wieder ein Highlight wird. Für mich wird es definitiv eins der vielen Highlights. Die Geschichte ist so faszinierend und komplex, dass man sich für ein einziges Highlight einfach nicht entscheiden kann.

Jana Sophie Klein (19)

Jana-e1474664713461

Ich bin noch nicht ganz sicher, ob ich das neue Buch lese. Ich liebe Harry Potter, aber die Kurzbeschreibung mit „überarbeiteter Angestellter im Zaubereiministerium“, ich weiß nicht ob das meinen Erwartungen entspricht. Ich hab Angst, dass es das Ganze irgendwie kaputt macht, dass es nicht zu den Büchern passt, weil es ja auch nur das Skript vom Theaterstück ist. Meine Schwester will es wahrscheinlich lesen und je nachdem was sie sagt, lese ich es vielleicht. Aber ich habe irgendwie das Gefühl, dass nur versucht wird aus der Geschichte und der ganzen „Harry Potter“ – Welt noch mehr Geld rauszuholen.