Gesellschaft0

Förderung in Alsfeld: Förderung für sieben Vereine – Vielleicht auch noch fürs TierheimGroße Schecks fürs verfrühte Nikolaus-Geschenk

ALSFELD (aep). Es sei ja im Grunde eine Art verfrühtes Nikolaus-Geschenk, erklärte Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule, aber den Empfängern mochte egal sein, ob der Nikolaus im Spiel war: den Vertretern von sieben Alsfelder Vereinen, die am Montagnachmittag im Rathaus symbolische Schecks über insgesamt 5594 Euro Fördergeld in Empfang nahmen. „Sie sind schlaue Vereine“, sagte der Bürgermeister.

 

Denn es handelte sich um Vertreter von Alsfelder Vereinen, die sich um die Förderung bestimmter Projekte bemüht hätten, erklärte Paule im Beisein von Stadtrat Heinrich Muhl und dem städtischen Vereins-Ansprechpartner, Michael Seum. Es hätten auch mehr Vereine sein können –nämlich solche, die sich nach den Richtlinien der Stadt um Unterstützung bemühen.

OL-Vereinsfoerderung3-3011

Fast 5600 Euro: Diese Summe geht an die Vereine, deren Vertreter in der Vorweihnachtszeit im Rathaus zusammen kamen.

In diesem Jahr seien es sieben Vereine gewesen: Der Musikverein Leusel bekommt 254,54 Euro für den Ankauf von Boxenanlagen und Notenständern. Der Alsfelder Schwimmverein wird unterstützt mit 462,96 Euro für neue Wellenleinen als Wellenbrecher. 159,45 Euro gehen an den TouristenClub Gut zu Fuß, der eine Parkbank aufstellte. Für Schallschutzmaßnahmen im Sportheim bekommt der Sportverein Berfa 684,57 Euro. Den Ankauf eines E-Pianos beim Männergesangvereins Eudorf fördert die Stadt mit 329,80 Euro. Weil der Gebrauchshundesportverein sein Vereinsgrldne ankaufen möchte, bekommt er 802,83 Euro. Und die Westernfreunde in Lingelbach vom Verein Main Street 99 möchten die Städtchen Lingelcreek weiter ausbauen, insbesondere das Fort. Dafür gibt es 2900,00 Euro.

OL-Vereinsfoerderung1-3011

Schecks für die Westernfreunde und die Gebrauchshunde-Freunde, deren Vertreter Günter Kristen den Scheck entgegen nahm.


OL-Vereinsfoerderung2-3011

Dabei handele es sich um Geld, das nach städtischen Statuten jährlich verteilt wird, erklärte der Bürgermeister: Bis zu 20 Prozent der Gesamtkosten können Vereine für bestimmte Projekte bekommen – wenn sie die bis zum 1. Oktober einreichen. Es können auch größere Maßnahmen gefördert werden, stellte er fest – zum Beispiel die ausgefallene Heizung im Alsfelder Tierheim, für die 15.000 Euro benötigt würden. Dann müsste der Antrag allerdings bis zum 1. Juni da sein, damit die Summe in den Haushalt des nächsten Jahres eingestellt werden kann.

Im Fall des Tierheims, von dessen Problem er erst kürzlich erfahren habe, wolle er nun versuchen, dass eine Förderung wegen der Dringlichkeit noch in den aktuellen Haushaltsplan mit reinrutscht.