Wirtschaft1

Fotowettbewerb: Gesucht werden die schönsten Motive für eine NeuauflageAlsfelder fotografieren Alsfeld für Postkarten

ALSFELD (kiri). „Von Alsfeldern, für Alsfelder und ihre Gäste!“ – so oder so ähnlich könnte der Name eines neuen Projektes lauten, das auf Initiative von Beate Groschke gerade ins Leben gerufen wird. Dabei geht es um Postkarten: schöne Postkarten von Alsfeld. Neue müssen her, denn die vorhandenen zeigen uralte Motive, und Nachfrage nach modernen Ansichtskarten ist groß. Daher: Hobbyfotografen sind eingeladen mitzumachen.

Gesucht werden schöne Bildmotive aus Alsfeld – mal ganz nüchtern, mal aus einem ungewöhnlichen Blickwinkel, mal als Gesamtansichten, mal als kleine Details oder vielleicht auch nach Themen wie alte Schilder, Haustüren, Inschriften, Gassen, Brunnen oder Ähnliches fotografiert.

Die Idee, die Alsfelder mit „ins Boot zu holen“ hatte die PR-Beraterin Anja Kierblewski. Beate Groschke, Inhaberin des Geschäfts Karte, Kopie + Deko, hat die Leiterin der Alsfelder PR-Agentur MARLIK um Unterstützung gebeten, da diese sowohl bei der Gestaltung als auch bei der Vermarktung behilflich sein kann. „Wir haben in Alsfeld so viele gute Fotografen, sowohl professionelle als auch Hobbyfotografen“, weiß die PR-Beraterin. „Ich bin mir sicher, dass wir mit deren Mitwirken ganz wunderbare Motive als Postkarte in die Welt schicken können. “

Die Gestaltung der Postkarten wird Anja Kierblewski übernehmen, den Druck die Alsfelder Druckerei Waitkewitsch – dass die Produktion auch in Alsfeld erfolgt, darauf legen beide Geschäftsfrauen wert – und den anschließenden Vertrieb kümmert sich Beate Groschke. „Wir fangen zunächst mit 18 Motiven an, um zu sehen, wie die Karten von Touristen und natürlich auch von den Alsfeldern angenommen werden und wie die Nachfrage sich entwickelt“, erläutert Beate Groschke. Um die 18 schönsten Motive zu finden, rufen die beiden Alsfelderinnen einen Wettbewerb aus. Zu gewinnen gibt es dieses Mal allerdings nichts Materielles, dafür was Ideelles: Ruhm und Ehre. Denn auf den Postkarten wird auf der Rückseite natürlich der Name des Fotografen genannt.

Ohne Motive aber keine Produktion. Daher die Bitte der beiden Organisatorinnen: „Liebe Alsfelder, zückt eure Kamera und geht auf Entdeckungsreise durch Alsfeld!“ Vier Wochen haben die Fotografen jetzt Zeit – am 18. Oktober, zum Herbstferienbeginn, ist Einsendeschluss. Bis dahin kann jeder, der mitmachen möchte, seine Fotomotive an die PR-Agentur per eMail mit dem Stichwort „Postkarten“ senden: info@marlik.net oder bei Karte, Kopie + Deko am Fulder Tor 4 in Alsfeld abgeben, auch ein Scan der Bilder (auch von älteren Bildern) ist dort möglich. Die Fotografen werden gebeten ihren Namen, Adresse und Telefonnummer mit anzugeben.


Die eingesendeten Motive werden im Rahmen einer Ausstellung in den Geschäftsräumen von Karte, Kopie + Deko vorgestellt. Dort kann dann abgestimmt werden, mit welchen 18 Motiven die erste Auflage an „Echten Alsfelder Postkarten – von Alsfelder, für Alsfelder und ihre Gäste“ startet, bevor Elmer Waitkewitsch mit der Produktion beginnt.


Ein Gedanke zu “Alsfelder fotografieren Alsfeld für Postkarten

  1. Was verdient der Inhaber der Rechte an seinen Fotos?
    Oder werden hier wieder nur Dumme gesucht, die mit ihrer Kreativität nur für die Organisatoren Geld verdienen?

    0

    0

Comments are closed.