Gesellschaft0

Gewerbeverein Grebenau baut die Infrastruktur ausDer Wohnmobilstellplatz wird komfortabler

GREBENAU (ol). Der Wohnmobilstellplatz in Grebenau hat bereits eine lange Geschichte und hat in dieser Zeit seinen Standort bereits zweimal verändert, teilt die Stadt mit. Nach den Anfängen am Schwarzenbachteich und einer Station am Amthof, hat der Stellplatz nun seinen wohl endgültigen Standort in der Borngasse am Feuerwehrhaus gefunden.

 

Nachdem die Versorgung mit Frischwasser und die Entsorgung von Schmutzwasser bereits seit einiger Zeit den Wohnmobilisten zur Verfügung steht konnte jetzt eine Stromversorgungssäule in Betrieb genommen werden. Durch das Zusammenwirken von Gewerbeverein, der die Anschaffung der Säule finanziert hat, den freiwilligen der Feuerwehr Grebenau Mitte, sie übernahmen die Elektroanschlussarbeiten und den städtischen Bauhof der die Erdarbeiten ausgeführt hat konnte eine sinnvolle Investition durchgeführt werden. „Der Wohnmobilstellplatz in Grebenau wird durch die Errichtung der Stromversorgung deutlich attraktiver für die Camper.“

Das Angebot sei jetzt rund und bleibt auch in Zukunft kostenlos. Dem Gewerbeverein ist es mit seinem Engagement wichtig etwas in und für Grebenau zu bewegen.“ brachte Vorsitzender Heinz Stein die Initiative seines Vereines auf den Punkt. Harald Berthold, ebenfalls Gewerbeverein, informierte über die neuen Möglichkeiten. So ist es jetzt 3 Fahrzeugen gleichzeitig möglich jeweils bis zu einer einem Kilowatt Nutzleistung zu beziehen. Diese Leistung ist ausreichend, um eine Batterie zu laden, oder Kühlschrank und Innenbeleuchtung zu betreiben.

Der Betrieb einer Standheizung ist ausdrücklich nicht möglich. Diese Unterscheidung wurde mit erfahrenen Wohnmobilcampern besprochen. Abschließend dankte Bürgermeister Lars Wicke allen Beteiligten für ihren Einsatz und machte deutlich, dass man nur gemeinsam etwas bewegen kann. „Mit dem nun umfassend nutzbaren Wohnmobilstellplatz wird Grebenbau auch in Zukunft keine Tourismushochburg werden, aber es wurde mit überschaubaren Mitteln ein Angebot geschaffen, das unsere Heimat für Urlauber interessanter macht.