Beruf und Jugend: In der Aktionswoche soll vermittelt werden. Symbolfoto: Agentur für Arbeit

VogelsbergWirtschaft0

„Woche der Ausbildung“: Arbeitsagentur bietet Aktivitäten vom 16. bis 20. MärzWo Jugend und Beruf einander finden können

VOGELSBERGKREIS (ol). An der bundesweiten Aktion „Woche der Ausbildung“ beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder die Agentur für Arbeit Gießen in Kooperation mit Vereinen, Arbeitgebern und Institutionen. Kommende Woche, vom 16. bis 20. März, werden die verschiedensten Aktivitäten angeboten, die Jugendlichen den Einstieg in das Berufsleben erleichtern und Arbeitgeber helfen, ihren Fachkräftebedarf zu reduzieren oder auch zu decken, heißt es in einer Pressemitteilung.

Neben „Bewerbertage“ in Betrieben und Berufeparcours in Schulen werden eine Jobmesse in Zusammenarbeit mit dem Basketballverein „Gießener 46er’s“ sowie Gruppeninformationen, ein Elternabend und eine Telefonaktion veranstaltet. Diese Veranstaltungen finden verteilt in den Landkreisen Gießen, Wetteraukreis und Vogelsbergkreis statt. Das Motto der Woche lautet „Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen“.

Im Vogelsbergkreis „assistierte Vermittlung“ bei Arbeitgebern

Im Vogelsbergkreis wird in der Woche der Ausbildung für Jugendliche eine „assistierte Ausbildungsvermittlung“ angeboten. Dabei besuchen Berufsberater mit Ausbildungsplatzsuchenden Betriebe verschiedener Brachen. Arbeitgeber stellen ihre Ausbildungsberufe vor und beantworten Fragen dazu. Interessierte können sofort ihre Bewerbungsunterlagen weiterreichen. Für diese Aktion konnten eine Bäckerei, ein Karosseriebaubetrieb und ein Bauunternehmen gewonnen werden.
Kontakt unter Telefon: 0641 9393-427 oder per E-Mail. giessen.pressemarketing@arbeitsagentur.de / www.arbeitsagentur.de/giessen

Experten zum Thema „Abitur und was dann?“ am Telefon

Zur Woche der Ausbildung wird es an mehreren Tagen Gruppeninformationen für „Spätstarter“ geben. Die Aktion verfolgt das Ziel, insbesondere junge Erwachsene ab einem Alter von 25 Jahren ohne Berufsabschluss in der Arbeitslosenversicherung und Grundsicherung anzusprechen und für eine abschlussorientierte Qualifizierung zu gewinnen. Gleiches gilt auch für gering qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab diesem Alter, die in einem bestehenden Arbeitsverhältnis beschäftigt sind.

Fragen rund um das Thema Berufs- und Studienwahl werden am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr von Experten am Telefon beantwortet. Berufs- und Hochschulberater stehen für ein Gespräch mit Jugendlichen und Eltern unter den Rufnummern 0641- 9393-345 zur Verfügung.

Im Ausbildungsjahr 2013/2014 war erneut ein Stellenüberhang zu verzeichnen, wobei sowohl die Anzahl der unbesetzten Ausbildungsstellen als auch die der unversorgten Bewerberinnen und Bewerber angestiegen sind. Diese Entwicklung verdeutlicht, dass es aufgrund regionaler, beruflicher wie auch Fragen der Qualifikation zunehmend schwerer fällt, geeignete Bewerberinnen und Bewerber für die vorhandenen Stellen zu finden. Gleichzeitig werden die Potentiale bestimmter Zielgruppen bisher nicht ausgeschöpft. Ein Beispiel hierfür ist die immer noch geringe Beteiligung Jugendlicher mit Behinderung an der betrieblichen Ausbildung.

Vor diesem Hintergrund muss die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Anstrengungen zum Ausgleich von Angebot und Nachfrage erhöhen. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, veranstaltet sie eine „Woche der Ausbildung“. Der Fokus wird bewusst auf die Bedeutung der betrieblichen Ausbildung insgesamt sowohl für Jugendliche und junge Erwachsene als auch für die Unternehmen gelegt. Für die Arbeitgeber ist Ausbildung ein wesentlicher Bestandteil der eigenen Fachkräftesicherung. Für die jungen Menschen ist sie Grundstein für eine dauerhafte existenzsichernde Beschäftigung.