Juri Auel, Chefredakteur von Oberhessen-live
Juri Auel, Chefredakteur von Oberhessen-live

Kommentar20

KOMMENTAR zur Vertragskündigung bei Seniorenprojekt in RomrodLuwia: Alle Trümpfe liegen jetzt bei SozioVita

Jetzt ist es ganz offiziell: Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg hat bestätigt, dass mit SozioVita der angedachte Betreiber des Luwia den Mietvertrag gekündigt hat. Der hat in dem Spiel nun eindeutig die besseren Karten, kommentiert OL-Chef Juri Auel, und beschreibt, warum das Hin und Her in Romrod entfernt an den Brexit erinnert.

Die CDU/FWG-Fraktion des Stadtverbandes Romrod besichtigte unter Führung von Frau Bürger-meisterin Dr. Richtberg das neu entstehende Haus Schlossblick (LuWiA) in Romrod, um sich vor Ort einen Eindruck über den Fortgang der Bauarbeiten und den vielseitigen Möglichkeiten der Nutzung des neu entstehenden Projektes mitten in Romrod zu informieren. Foto: CDU/FWG-Fraktion Romrod

Politik2

CDU/FWG-Fraktion Romrod besichtigte das Haus Schlossblick (LuWiA) in RomrodSelbstbestimmtes und aktives Wohnen für Senioren und Begegnungsstätte für Jung und Alt

„Selbstbestimmtes und aktives Wohnen für Senioren und Begegnungsstätte für Jung und Alt“: Die CDU/FWG-Fraktion Romrod besichtigte das LuWiA-Projekt in Romrod.

Mit einem Plan stellte Bürgermeisterin Dr. Richtberg die Außenanlage für das Projekt LuWiA in Romröder Stadtverordnetenversammlung vor. Foto: privat

Jugend2

Romröder StadtverordnetenversammlungNeue Planungen für LuWiA vorgestellt

Das Projekt „Leben und Wohnen im Alter“ (LuWiA) stand wieder im Mittelpunkt der Romröder Stadtverordnetenversammlung – dieses Mal: Die Gestaltung der Außenanlagen. Die ersten Planungen sehen Kosten von rund 280.000 Euro vor.

Mit einem offenen Brief wendet sich die Romröder SPD-Fraktion an die Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg. Foto: Oberhessen-live

Panorama7

Offener Brief der Sozialdemokraten wegen Magistratseinladung an JournalistenRomröder SPD-Fraktion wirft Richtberg Pressezensur vor

Wegen des ungewöhnlichen Vorgangs der Einladung eines Journalisten in den Romröder Magistrat hat sich die Romröder SPD-Fraktion zu Wort gemeldet. In einem offenen Brief an die Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg kritisieren die Sozialdemokraten den Schritt. Oberhessen-live dokumentiert den Brief im Wortlaut.

Bereits kurz nach dem Start des Projekts steigerten sich die Kosten um 600.000 Euro. Hier eine Folie aus einer damaligen Stadtverordnetenversammlung. Foto: archiv/privat

Lifestyle3

Haupt- und Finanzausschuss in Romrod - Hintergründe zur Betrachtung nicht öffentlich bekanntRentabilität für das Projekt „Leben und Wohnen im Alter“ unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert

Ist das Projekt „Leben und Wohnen im Alter“ überhaupt rentabel? Darüber beriet man am Dienstag im Haupt- und Finanzausschuss in Romrod – und zwar geheim. Denn die Öffentlichkeit wurde nach einstimmigen Beschluss ausgeschlossen.

Stadtverordnetenvorsteher Udo Kornmann und Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg bei der Sitzung am Dienstagabend. Fotos: privat

Politik0

Haushaltsverabschiedung in Romrod, Ortsbegehung am Donnerstag bei LuWiA und Neuigkeiten von der Telekom600 Breitbandanschlüsse bis November in Romrod

ROMROD (ol). Der Haushalt der Stadt Romrod ist am Dienstagabend beschlossen worden. Ohne Gegenstimme setzten die Stadtverordneten die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan und Anlagen im Sitzungsraum des Rathauses in Kraft. Zuvor hatte der Haupt- und Finanzausschussvorsitzende Dr. Tobias Schmitt die Beratungen, Änderungen und Ergänzungen seines Gremiums vorgestellt. Die Vorsitzenden der im Romröder ‚Stadtparlament‘ vertretenen Fraktionen hielten zudem ihre Reden.

Bürgermesiterin Dr. Birgit Richtberg bei der Vorstellung des Entwurfs der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan. Fotos: privat

Politik1

Witterungsbedingt rollen die Bagger vorerst doch noch nicht„Dienstaufsichtsbeschwerde“ gegen Stadt Romrod

ROMROD (ol). Jetzt rollen die Bagger doch noch nicht: Romrods Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg informierte am Dienstagabend im Rahmen der Stadtverordnetenversammlung, dass der Baubeginn für das Projekt „Leben und Wohnen im Alter“ witterungsbedingt verschoben werden musste.

Planer Jens Volkmann erklärte die aktuellen Herausforderungen beim Bau. Fotos: privat

Politik0

HFA kündigt Grundsteuererhöhung anBaugrund und Brandschutz im Brennpunkt

ROMROD (ol). Der Bau- und Umweltausschuss der Stadt Romrod befasste sich am Dienstagabend mit dem aktuellen Sachstand zum Bauvorhaben „Leben und Wohnen im Alter“. Binnen zwei Jahren werden in Romrod die Grundsteuern voraussichtlich erneut erhöht. Der Haupt- und Finanzausschuss fasste am Dienstagabend im Sitzungssaal des Rathauses dahingehend eine Beschlussempfehlung.

Architekt Thomas Otte präsentierte die aktuellen Pläne. Fotos: privat

Gesundheit0

Mit einer Präsentation wurden die aktuellen Pläne vorgestelltAlles drehte sich um „Leben und Wohnen im Alter“

ROMROD (ol). „Das Projekt ist Anlass, dass wir uns zwischen den Zeiten treffen“, erklärte Bürgermeisterin Dr. Birgit Richtberg. Rund um das Projekt „Leben und Wohnen im Alter“ drehte sich am Donnerstagabend die Romröder Stadtverordnetenversammlung im Bürgerhaus. Sowohl die Bürgermeisterin als auch der Architekt Thomas Otte stellten die aktuellen Planungen und Entwicklungen vor.

Das alte Oberforsthaus mitten in Romrod soll abgerissen werden. Archivfoto: aep

2

Leben und Wohnen im Alter: Das Romröder Projekt "LuWiA" wird immer teurer – Empörung über erste Kostenschätzungen – Abriss für das alte Oberforstamt?600.000 Euro mehr: Es muss neu geplant werden

ROMROD (aep). Gestartet wurde dieses Projekt mit einer großen Idee: Leben und Wohnung im Alter – mitten in der Stadt in einem historischen Haus. Kurz: „LuWiA“ soll Romrod ein Stück attraktiver zum Wohnen machen und nebenher helfen, das alte Forsthaus zu erhalten. Doch jetzt sieht es so aus, als ob das Ganze neu überdacht werden mehr …

Gut gelaunt zur Unterschrift: Der Erste Stadtrat Dr. Holger Schopbach, Katja Diehl, Dr. Birgit Richtberg, Frank Haberzettl und Walter Fricke (v.l.) Fotos: aep

Politik1

In Romrod entsteht ein Altenheim besonderer Art: Man lebt miteinander mitten im OrtMillionen für den Traum vom lebendigeren Alter

ROMROD (aep). Die Alten leben miteinander und kommen mit jungen Leuten zusammen – sie leben mitten im Ort: Das ist der Kerngedanke für ein millionenschweres Modellprojekt, das jetzt in Romrod Realität werden kann. Es geht um ein Alten- und Pflegeheim der besonderen Art auf dem Grundstück des alten Oberforstamts. Am Donnerstagabend fielen dazu nach jahrelanger mehr …

Wird saniert und umgebaut: das alte Oberforstamt in Romrod. Ein Teil der Anlage ist bereits vor Jahren abgerissen worden. Foto: privat

Politik0

Sanierung und Umbau für das alte Oberforstamt in RomrodMit 4,6 Millionen zu „Leben und Wohnen im Alter“

ROMROD (ol). Grünes Licht für ein großes Projekt: Das ehemalige Oberforstamt in Romrod wird saniert und umgebaut, beschlossen Romrods Stadtverordnete mit einstimmigem Votum. Das Ganze findet statt im Rahmen des Projekts „Leben und Wohnen im Alter“. Die Baukosten betragen rund 4,6 Millionen Euro.