Gesellschaft1

Sonderausstellung "800 Jahre - Alsfeld jubelt": Ausstellungsmodul auf dem Marktplatz platziertErinnerung an das bürgerschaftliche Engagement in Alsfeld

ALSFELD (akr). Es ist nicht nur ein Teil der Sonderausstellung „800 Jahre – Alsfeld jubelt“, sondern auch eine Erinnerung an das bürgerschaftliche Engagement in Alsfeld – das Ausstellungsmodul, das seit diesem Mittwoch den Marktplatz ziert. Denn die Geschichte, in die es die Betrachter eintauchen lässt, ist für Alsfeld von zentraler Bedeutung.

Es ist schon eine ganz besondere Ausstellung, die der Geschichts- und Museumsverein Alsfeld gemeinsam mit dem Bonner Büro „ConCultura“ auf die Beine gestellt hat: Sie werden nämlich die ganze Stadt in eine Ausstellungsfläche verwandeln und an verschiedensten Orten die Geschichte Alsfelds erlebbar machen. Vom 15. Mai bis zum 30. Dezember lädt die Sonderausstellung „800 Jahre – Alsfeld jubelt“ die Menschen – im wahrsten Sinne des Wortes – zum Jubeln ein.

Gründe dafür gibt es viele: Alsfeld feiert in diesem Jahr 800 Jahre Stadtgeschichte, der Geschichts- und Museumsverein sein 125-jähriges Bestehen und es ist die erste Ausstellung in den neu gestalteten Räumen des Stadtmuseums. Doch auch im Verlauf der Stadtgeschichte gab es eben immer wieder viele Gründe zum Jubeln – und genau diese laden nun auf eine Entdeckungstour durch die Stadt ein.

Wenn die Stadt zur Ausstellung wird

Einen ersten Grund zum Jubeln gab es bereits vor der Ausstellungseröffnung: Seit diesem Mittwoch ziert nämlich das Ausstellungsmodul den Alsfelder Marktplatz, direkt vor dem historischen Rathaus – aufgestellt und angefertigt von der heimischen Firma Bornmann. Als Teil der Sonderausstellung erinnert das Modul an ein ganz besonderes und vor allem auch wichtiges Ereignis in der Geschichte von Alsfeld – und das geschah am 3. Dezember 1878.

Das Ausstellungsmodul auf dem Alsfelder Marktplatz  samt Spitzhacke und Sandstein-Brocken erinnert an den beschlossenen Abbruch des Alsfelder Rathauses .

An diesem Datum wurde der Abriss des Rathauses beschlossen, das konnte der Kreisrat Robert Hoffmann glücklicher Weise verhindern und das Wahrzeichen der historischen Stadt bewahren. Mehr soll an dieser Stelle aber nicht verraten werden.

Zwölf Standorte in Alsfeld erzählen von Jubelanlässen – und dafür muss man lediglich den QR-Code einscannen. Natürlich gibt es auch eine Karte, auf der alle Außenstandorte eingetragen sind.

Jochen Weppler, Vorsitzender des Geschichts- und Museumsvereins hob hervor, dass die Installation auch daran erinnern soll, dass es Menschen und Bürger gibt, die für etwas kämpfen und sich für den Erhalt von Kulturgütern einsetzen – so wie es sich auch der Verein auf die Fahne geschrieben hat. Es soll also auch das bürgerschaftliche Engagement in Alsfeld symbolisieren, das für die Entstehung der Denkmalpflege in Hessen von zentraler Bedeutung war.

Ein Gedanke zu “Erinnerung an das bürgerschaftliche Engagement in Alsfeld

  1. Es wäre eine wahrliche Bereicherung der Menschheit, wenn man aus „dieser“ Geschichte und „der“ Geschichte“ LERNEN“ würde, und NICHT immer wieder in die eingefahrenen Fahrspuren zurückrutschen würde.
    Wie oft hören wir in der letzten Zeit: “den alten ROTZ abbrechen, und „vernünftig“ NEU bauen! Als fachkundige Architektin kann ich heute sagen: „Diese Qualität und Nachhaltigkeit, sowie diese Energieeffizienz vieler historischen Gebäude werden wir heute, mit all unseren modernen technologischen Möglichkeiten niemals mehr erreichen!

    24
    3

Schreibe einen Kommentar

Bitte logge Dich ein, um als registrierter Leser zu kommentieren.

Einloggen Anonym kommentieren