Fußball10

Zuviele Abgänge - Reserve-Mannschaft kann nicht gestellt werdenSV Leusel startet ohne Reserve in die kommende Saison

ALSFELD (akr). In wenigen Wochen ist es wieder so weit, dann startet der Amateur-Fußball in die neue Runde. Einige Mannschaften haben ihre erste Trainingseinheit bereits hinter sich. Nicht so die Reserve der SpVgg. Leusel, denn die wird in der kommenden Saison nicht auf den Rasen geschickt.

Sonderlich gut lief die vergangene Saison für die Leuseler Reserve nicht. Lediglich 23 Punkte konnten die B-Ligisten in 28 Spielen erzielen. Diese Leistung reichte dann auch nur für den 13. Tabellenplatz. Zwar konnte die Reserve der Grün-Weißen das erste Spiel der vergangenen Saison Anfang August mit 0:3 gegen die SG Rüddingshausen/Londorf, dem jetzigen Tabellenaufsteiger der Kreisliga B, für sich entscheiden, der nächste Sieg ließ danach jedoch einige Zeit auf sich warten.

Erst sechs Partien später konnten sie sich gegen die Reserve aus Homberg/Ober-Ofleiden durchsetzen, drei Punkte für ihr Konto einheimsen. Einen weiteren Sieg gab es in der Hinrunde dann noch, gegen die SG Grebenau/Schwarz. Die Rückrunde verlief für die Leuseler auch nicht viel besser. Lediglich in den Spielen gegen die FSG Homberg/Ober-Ofleiden II, die SpVgg. Mücke II, die SG Grebenau/Schwarz und im letzten Spiel der Saison gegen den SV Glückauf Elbenrod konnten sie Siege verzeichnen und ihr Konto mit jeweils drei Punkten aufstocken.

Mitte Mai wurde dann bekannt, dass die Leuseler Reserve einige Abgänge zu vermelden hat: Marvin Rosengart, Kevin Kilka, Sören Wessel, Julian Krug, Henrik Götting, André Kliem und Felix Kraft wechseln für die kommende Saison 2019/20 zurück zur SG Altenburg/Eudorf/Schwabenrod. Ziemlich viele Spieler, die der Leuseler Reserve in der kommenden Saison dann fehlen. Marco Meier, erster Vorsitzender der Spielvereinigung, sagte im Mai über den Wechsel von gleich sieben Spielern noch: „Die 2. Mannschaft wird ganz normal weiter gehen. Ich denke wir werden noch Leute dazu holen“.

Doch das ist nicht der Fall. Eine Reserve-Mannschaft wird es in der neuen Saison nicht geben. „Bei 20 Abgängen ist es uns nicht mehr möglich eine zweite Mannschaft zu stellen. Das ist sehr schade“, sagt Meier. Lediglich zwei bis drei Spieler seien derzeit noch da, die würden aber auch wahrscheinlich noch wechseln. Nach dem Abgang von Rosengart, Wessel, Kilka und Co. seien noch vier weitere Spieler nach Bechtelsberg gewechselt, zwei würden gar nicht mehr spielen wollen. „Dann wird es schon sehr eng“, sagt Meier. So eng, dass die B-Liga auf die zweite Garde der Leuseler verzichten muss.



10 Gedanken zu “SV Leusel startet ohne Reserve in die kommende Saison

  1. Man könnte auch mal die andere Seite der Medaille betrachten.
    Seit mehreren Runden hatte der SV Leusel versucht die 2te besser aufzustellen.Mehrere Trainer hatten sich versucht.
    Leider hatte man auch mit vielen Neuzugängen die in ihren Stammvereinen teilweise kaum oder gar nicht gespielt haben immer wieder damit zu kämpfen das andere Veranstaltungen als B Liga Fußball wichtiger waren.
    Seien es Bundesligaspiele oder immer wiederkehrende Geburtstage von Verwandten.
    Alles wichtiger als für die 2te des SV Leusel zu spielen.
    Das Interesse am Training das in Leusel nur für die 2te angeboten wurde war in Ordnung.
    Dazu wurde auch ordentlich Geld ausgegeben wie zum Beispiel die Kunstrasenmiete.
    Diese Termine wurden von der Leusler 2ten alleine wahrgenommen.
    Die 1ste Mannschaft trainierte auch alleine.
    Was Sinn macht, den B Liga Training sollte anders aufgebaut sein als Training für eine Gruppenliga Mannschaft.
    Soviel also zum Märchen das die 2te des SV Leusel keinen im Verein interessiert hatte.
    Leider hatte es sich dann ab der Winterpause abgezeichnet das es dem ein oder anderen Vereinsverantwortlichen andere Vereine wichtig war die 2te des SV Leusel wieder zu schwächen.
    So kam dann eines zum anderen und nun kann und will der SV Leusel keine 2te Mannschaft in der B Liga stellen.
    Ob das sinnvoll ist für den immer dünner werdenden Spielbetrieb im Kreis Alsfeld muss jeder selbst entscheiden.
    Wie schon ein anderer Eintrag zu diesem Thema feststellte , das hätte man sinnvoller Weise auch anders lösen können

    11

    3
    1. Zuerst sollte man nicht vergessen, dass der Fußball nur ein Hobby ist und dass man als ausführende Person seine Prioritäten setzen kann wie man möchte. Auch in anderen Vereinen gibt es Ausfälle am Wochenende die auf Geburtstage oder andere Events zurückzuführen sind. Dies kann also nicht der Hauptgrund sein.

      Um zu Ihren zweiten Punkt zu kommen müsste man auch ansprechen, dass sie zur letzten Saison ja aus Altenburg 8 neue Spieler bekommen haben, welche eine gute Ausbildung über Jahre hinweggekommen haben und in Leusel sich mehr Einsatzzeiten versprochen haben. Wie kann es also kommen, dass sie dann, obwohl sie mehr Einsatzzeiten bekommen, Geburtstage und andere Events vorzieht. Vielleicht stimmt dass drumherum nicht so und die Gemeinschaft von der ein Verein lebt? Es ist immer einfach auf den Spielern rumzuhacken und zu sagen die Spieler wollten nach nur einer Saison wieder weg und ihr müssen es jetzt ausbaden. Vielleicht gibt es auch einfach andere Gründe warum sich die Spieler dazu entschieden haben wieder zurück zu wechseln, nur dass der SV Leusel diese Gründe nicht akzeptieren möchte und lieber den einfach weg geht anstatt sich den wahren Ursachen des Problems zu stellen. Denn anscheinend spielen die Spieler lieber für die SGAES C-Liga, anstatt für den SV Leusel B-Liga. Also könnte man auf du Idee kommen, dass das Problem nicht sportlich besteht, sondern abseits vom Platz und im menschlichen ja vielleicht sogar im freundschaftlichen und gemeinschaftlichen Bereich von denen Eben ein Verein lebt.

      Und ich denke nicht, dass egal welche Verein zu Spielern sagt, dass sie nicht für den Verein spielen dürfen obwohl die Spieler auf den Verein zugekommen sind. Meiner Meinung nach würde kein Verein Spieler abweisen und zwangsverteilen auf andere Vereine, denn man sollte nie vergessen – Spieler dürfen spielen wo sie wollen und man kann sie nicht zwingen in einem anderen Verein zu spielen!

      4

      16
      1. @Unknown User:
        Ich empfehle Ihnen mal sich die Rahmenrichtlinien des HFV zur Bildung einer Spielgemeinschaft zu Gemüte zu führen.
        Daraus geht unter I.GRUNDSÄTZE hervor:
        „Spielgemeinschaften sollen dazu dienen, Vereinen im Fall eines SPIELERMANGELS die Fortsetzung des Spielbetriebes zu ermöglichen. Sie können nur Notgemeinschaft auf Zeit sein.“

        „Vorausetzung zur Bildung einer Spielgemeinschaft ist, dass
        a) mehrere Vereine nicht über die für einen geordneten Spielbetrieb erforderliche Anzahl von Spielern verfügen.
        b) ein Verein, der über die erforderliche Spielerzahl verfügt, sich mit einem Verein, der nicht genügend Spieler hat, über die Bildung einer Spielgemeinschaft verständigt.“

        Es dürfte wohl klar sein, das angesichts 62 Senioren-Spielern in einer Spielgemeinschaft diese Regelung ad absurdum geführt wird!
        Von daher ist es nicht „egal welcher Verein“.
        Übrigens ist die SG AES vorerst nur bis 30.06.2021 genehmigt.
        Siehe:
        https://www.hfv-online.de/fileadmin/HFV-Daten/fussball/herren/spielgemeinschaften/SG-Herren.pdf

        Und wenn Sie in einem Mannschaftssport meinen Ihre Prioritäten setzen zu können wie Sie möchten, dann sollten Sie vielleicht doch besser Tennis spielen. So aber geben Sie ein schlechtes Vorbild ab für jeden Jugendfussballer.

        13

        2
      2. Im Moment trägt einfach die Jugendarbeit der Vereine aus der SGAES Früchte und die dritte Mannschaft wurde „gegründet“ um jeden Spieler Spielmöglichkeiten zu geben. Kein Vereinsleben macht Spaß und ist angenehm, wenn die Spieler gezwungen werden in einem Verein Zuspielen nur weil dieser Verein niemanden hat der sich von der Jugend an mit dem Verein identifizieren kann. Die Spieler sind keine Objekte die man einfach mal rumschieben kann um somehr Mannschaften im Kreis zu haben. Jeder Verein ist für seine Attraktivität selbst verantwortlich.
        Und 62 gelistete Spieler bedeutet nicht, dass jedes Wochenende auch diese 62 Spieler komplett zur Verfügung stehen.

        Und um auf meine Aussage mit den Prioritäten setzen sollte ich es anscheinend etwas erläutern. Da es nur ein Hobby ist und Spieler in der B-Klasse dies nicht Hauptberuflich machen, ist es nach ordentlicher Absprache und gutem Umgang untereinander völlig ok, wenn man mal lieber zu einem Event geht oder einen Geburtstag vorzieht. Ich spiele selbst seit 2005 in einem Verein Fußball und habe noch nie mitbekommen, wenn es mal hieß: Coach tut mir leid für das Wochenende stehe ich nicht zur Verfügung, weil ich auf das Event XY gehen möchte oder auf den Geburtstag von XY möchte. Der Umgang spielt eine Rolle und bei guten Umgang macht so etwas normal keine Probleme.

        1

        12
      3. @ Unknown User
        Stimmt wohl das die Jugendarbeit der SGAES bzw des SV Altenburg nun zahlenmäßig Früchte trägt.
        Das vor über einem Jahr aber 8 ganz junge Spieler (das zweite Jahr Senioren in der SGAES) die SGAES Richtung Leusel verlassen hatten weil der ein oder andere an Gruppenliga dachte bzw die meisten kaum Einsatzzeiten in der SGAES bekamen ist eine Tatsache.
        Das die Gruppenligaträume leider nicht ganz funktioniert hatten war schade aber nicht nur Schuld des SV Leusel. Aber das mehrere B Liga Spieler die sogar mehrmals zum Gruppenligakader gehört haben nun in einer Extra gemeldeten 3ten Mannschaft in der C Liga für die SGAES spielen kann ja nur bedeuten das es in Leusel so furchtbar war das man weg musste (und auch gleich noch den ein oder anderen Leusler Kicker mitnimmt) oder aber die Konkurrenz ist so stark das es halt für die B Liga nicht reicht.???
        Allerdings kann es auch den Grund haben das die dritte Halbzeit dem ein oder anderen wichtiger ist als die zwei vorher?

        9

        0
      4. Kein Vorbild für die Jugendfußballer? Das beste Vorbild in der Gegend für Jugendfußball ist der SV Altenburg! Seniorenfussball am Lande – so wichtig, dass ständig hin – und her gewechselt wird …

        5

        17
  2. Die Spielerverteilung aushandeln? Sprechen wir hier von Ware, die man hin und her schieben kann? Ich denke, die Spieler können schon noch selbst entscheiden, wo sie gerne spielen wollen. Einige haben es ja in Leusel versucht, anscheinend gefällt es Ihnen in Altenburg besser. Und man sollte nicht vergessen, dass der SV Altenburg kein Mitglied im JFV ist, sondern nur Eudorf.

    Die Entwicklung der zweiten Mannschaft in Leusel ist traurig, war aber abzusehen. Sicherlich ist es für einen kleinen Verein schwer 2 Mannschaften zu stellen, die Presseartikel der letzten Jahre in der man die Bedeutung der zweiten hervorhob waren aber mehr als peinlich. Schließlich weiß jeder, welchen Stellenwert die Mannschaft da hat. In Leusel steht halt nur die erste Mannschaft im Vordergrund, mit dem Ziel den größtmöglichen Erfolg zu erreichen. Ob das auf Dauer der richtige Weg ist wird sich ausweisen.

    6

    23
    1. @Kreisliga-Legende:
      Ob es der richtige Weg ist mit 52 Spielern beim Trainingsauftakt nebst noch 10 weiteren für den Tag entschuldigten Spielern in die Saison zu gehen, während andere Nachbarvereine wie der SV Elbenrod oder Leusel II keine Mannschaft mehr stellen können, lasse ich mal dahin gestellt. Das hat sehr wohl was mit möglicher Absprache bzw. Nichtabsprache untereinander zu tun, wenn man so nah beieinander wohnt. Die Spieler wohnen nicht alle auf der Altenburg. Und ob Altenburg oder Eudorf Mitglied im JFV ist, ist bei einer Spielgemeinschaft eigentlich vollkommen irrelevant.
      Könnt ja noch eine vierte Mannschaft stellen. Bin nur gespannt was Euch der HFV dann in Sachen Sinn und Zweck erzählt.

      15

      5
  3. Traurig und beschämend zugleich.
    Die stiefmütterliche Behandlung der Zwoten setzte sich nahtlos die letzten 15 Jahre fort.
    Andere Reserven wie z.B. Hattendorf II oder Ohmes II setzen regelmäßig 2 Akteure aus der Ersten in der Reserve ein. Dazu noch stets ein Bierwirth, dann ist das schon die halbe Miete. Diese Spieler sind aber auch bereit dazu.

    Auf der anderen Seite sollte sich auch die SGAES mal hinterfragen, ob man gleich 3 Mannschaften stellen muss, wenn man dann bei der Dritten mit dem Terminplan (mangels Funktionären oder mangels Spielern?) nicht klar kommt.

    Beide Vereine haben zusammen eine Jugendspielgemeinschaft.
    Die Spielerverteilung hätte man demzufolge im Vorfeld auch anders aushandeln können. Man muss sich nur mal bei Zeiten an einen Tisch setzen.

    24

    9

Comments are closed.