Kultur4

Integration durch Freundschaft - Dritte Runde startet am 15. OktoberMy Buddy Programm – jetzt auch im Vogelsbergkreis

VOGELSBERG (ol). „Die kulturelle Diversität in Deutschland zu unserer einzigartigen Stärke entwickeln“: So lautet die Vision des Integrationsprogramms My Buddy, das ab dem 15. Oktober in die dritte Runde startet.

Das My Buddy-Team aus jungen Ehrenamtlichen will diese Mammutaufgabe anpacken. Wie? Über eine deutschlandweite Plattform, die Zugewanderte und Einheimische durch einen automatisierten Matching-Algorithmus zusammenbringt. Das Projekt startet jetzt in seine dritte Runde: Vom 15. bis zum 31. Oktober können sich Interessierte auf der Website anmelden.

Danach werden die Teilnehmenden auf Basis von Alter, Wohnort und gemeinsamen Interessen miteinander zu My Buddy-Freundschaftspaaren vernetzt. Das Ganze geschieht unter dem neuen Motto einfach.zusammen.wachsen.

Die My Buddy-Freundschaftspaare entscheiden nach dem Matching selbst, wo, wann, wie oft und in welcher Form sie sich austauschen wollen. Menschen, die sich vielleicht sonst nie begegnet wären, können über die digitale Plattform in Kontakt treten und unterschiedliche Kulturen kennenlernen und ganz individuell entscheiden, wie sie den Kontakt gestalten, ob gemeinsame Aktivitäten, Sprachtandems oder einfach nur zusammen chatten. My Buddy bietet zudem den Teilnehmenden auch die Möglichkeit, an Verlosungen für Aktivitäten, zum Beispiel einen gemeinsamen Besuch im Freizeitpark, teilzunehmen.

„Das Programm ist bewusst niederschwellig gestaltet, sodass jeder ohne großen Aufwand etwas zur Integration beitragen kann. Mit diesem Ansatz möchten wir möglichst viele Menschen für die Integrationsarbeit erreichen und das wiederum ist entscheidend für den Integrationserfolg“, betont die Gründerin Weihua Wang, Jugenddelegierte des Europaparlamentes.

Um die Menschen vor Ort zu erreichen, strebt My Buddy Kooperationen mit den Integrationsbehörden in den Landkreisen an. Auch der Vogelsbergkreis mit Landrat Manfred Görig als Schirmherren ist nun Teil des My Buddy Programmes. „Für unseren Landkreis bedeutet gelungene Integration, dass neuzugewanderte Menschen offen aufgenommen werden und sich am Gemeinwesen beteiligen können. Freundschaften bilden hierfür eine wichtige Brücke. Deswegen unterstützt der Vogelsbergkreis My Buddy“, betont der Landrat.

4 Gedanken zu “My Buddy Programm – jetzt auch im Vogelsbergkreis

  1. wer integriert eigentlich die deutschen notleidendenden, arbeitslosen und behinderten? da höre ich den standardspruch: bin nicht zuständig. sind wir eine bettlergruppe im eigenen land? eigentlich sollte die gesellschaft vom wahlerfolg der afd gelernt haben, aber die ausgrenzung vieler deutscher hilfesuchender bei verwaltung, sozialverbänden, karitativen verbänden etc. lässt mein demokratieverstädnis quasi ins minus rutschen. die not ist auch auf den strassen zu sehen. sollte dies zu einem gewissen umdenken führen?

    16
    19
    1. Hmm… Hartz4 (muss man einfach nennen, denn Menschen bekommen halt nun Mal Geld) AlgII, Diakonie, Vogelsberger Lebensräume, Kompass Leben, Wohngeld, Bafög, Familienzuschlag, LaStrada diverse Beratungsstellen im ganzen Vogelsberg. Es ist doch nicht so dass die Menschen alleine gelassen werden. Aber wehe es wird irgendwas für irgendwen anders getan. Dann muss man sich gleich Mal beschweren.
      Weil es Menschen gibt, denen vielleicht auch nicht geholfen werden kann, muss man doch nicht andere Hilfsangebote schlecht machen, die sich an andere Zielgruppen richten. Es wird niemandem was weggenommen.

      9
      1
      1. … so sehe ich das auch, leider wurde mein Beitrag nicht veröffentlicht. Aber ich glaube der “ Dr. Otto Dumm“ gibt zu jedem Thema seinen unqualifizierten Senf ab. Bleibt Gesund 😷🙂

        1
        1
    2. @ roter Backenbart
      Guter Kommentar…
      eigentlich nichts weiter hinzuzufügen!
      @ Dr. Dumm
      Einige ( nicht die maioris) ihrer post’s sind mir nachvollziehbar.
      Aber ihr gängiges Schema:
      – einfach mal “ draufhauen “
      – vermeintlich “ aufzudecken “
      trägt sich nicht !
      Ihre, wohl aus ihrer Sicht, „investigativen“ Stellungnahmen sind leider, zumindest aus meiner Sicht, wahllos “ Anti – irgendwas “

      Obwohl, ich korrigiere mich, auslösende Trigger sind wahrlich zu erkennen….
      Manchmal bedienen Sie damit verhetzende/ letztendlich dümmliche rechtsextreme, gefährliche Resistements !!!!!!
      Mit freundlichen Grüßen
      Frau “ Küchenpsychologie „

      2
      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.