Gesellschaft8

Von 14 bis 17 UhrHaus Speier erneut für Interessierte geöffnet

ANGENROD (ol). Das Haus Speier in Angenrod, eine Lern- und Gedenkstätte zum Landjudentum, hat am Sonntag, den 10. Oktober, von 14 bis 17 Uhr für interessierte Besucherinnen und Besucher geöffnet.

In der Ausstellung wird an das jahrhundertelange Zusammenleben von Juden und Christen in der Region erinnert. Wobei auch ein besonderer Schwerpunkt auf die Baugeschichte des Hauses gelegt wird.

Spannende Einblicke gibt es beispielsweise über die Internetseite. Das Speier Haus befindet sich in der Leuseler Straße 3, Ortsdurchfahrt von Angenrod. Für Einzelbesuche ist es jeden 2. und 4. Sonntag im Monat geöffnet.

8 Gedanken zu “Haus Speier erneut für Interessierte geöffnet

  1. Sie verstehen nicht, wo das Problem liegt: Manche Begriffe sind einfach durch ihren früheren Gebrauch verbrannt und vorbelastet. Wer – wenn auch vielleicht in bester pädagogischer Absicht – ein „Schimpfwort“ gebraucht, um zum Ausdruck zu bringen, dass „der Respekt vor der jüdischen Religion“ für ihn selbstverständlich sei, tut doch seinem Anliegen keinen Gefallen.

    3
    2
    1. Erstaunlich, wie viele Daumen nach unten gehen, wenn sich jemand als Freund der Juden ausgibt.

      Haben wir etwa doch noch Antisemiten in Oberhessen im Jahr 2021? 🙀

      29
      11
      1. „…wenn sich jemand als Freund der Juden ausgibt“, ist er wahrscheinlich gar kein Freund der Juden, sondern gibt sich eben nur als solcher aus. Die Benutzung der Bezeichnung „Judenfreund“ ist jedenfalls geschichtsblind und unangemessen zweideutig. Abgesehen davon ist der Besuch des genannten Kulturdenkmals und Erinnerungsorts sehr zu empfehlen. Das Märchen von den „reichen Juden“, die ihr Vermögen angehäuft haben, indem sie die arme Bevölkerung ausquetschten, wird durch Befassung mit dem sog. Landjudentum jedenfalls stark relativiert. Juden auf dem Lande waren im Regelfall arme Teufel und einer Vielzahl von behördlichen Schikanen ausgesetzt.

        16
        6
      1. @Vorsicht:

        Na um so wichtiger, dass dies nicht länger ein Schimpfwort ist.

        Jeder kann befreundet sein mit wem er will und der Respekt vor der jüdischen Religion ist für mich selbstverständlich.

        18
        9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.