Gesellschaft0

Dekanat Vogelsberg startet erneut Spendenkampagne für indische PartnerdiözeseTischlein deck dich: Curry-für-Kerala 2021

VOGELSBERG (ol). Ein erneuter Hilferuf erschallt aus der Partnerdiözese East Kerala in Südindien, die seit 30 Jahren in einer Partnerschaft mit dem Evangelischen Dekanat Vogelsberg steht: Jeder vierte COVID-Test fällt inzwischen positiv aus. Das Evangelische Dekanat hat nun gemeinsam mit dem Dekanat Büdinger Land erneut eine Spendenkampagne ins Leben gerufen.

In der Pressemitteilung des Evangelischen Dekanats heißt es, infizierte Frauen und Männer müssen mitsamt ihren Familienangehörigen in Quarantäne. Insbesondere Tagelöhner und Wanderarbeiter, aber auch Menschen, die vom Tee-, Kautschuk-, Pfeffer- oder Ananas-Anbau leben, gehe jegliches Einkommen verloren. Staatliche Hilfe greife nicht oder erreiche sie nicht.

Die indischen Partnergemeinden stellen bereits Tüten mit abgepackten Lebensmitteln vor die Kirchentüren – doch sie können die Not allein nicht stemmen. Deswegen startet das Evangelische Dekanat Vogelsberg, gemeinsam mit dem Dekanat Büdinger Land, im Mai 2021 erneut eine Corona-Spendenkampagne für Kerala, diesmal unter dem Motto: „Tischlein deck´ dich: Curry für Kerala 2021.

Ureinwohner ebenfalls betroffen

Reverend Biju John koordiniert die Partnerschaften der Diözese East Kerala. Er berichtet regelmäßig per E-Mail an die Alsfelder Kollegen, und er zeigt sich dieser Tage besorgt: Sogar in der Adivasi-Siedlung Kurathikudy, bei den indischen Ureinwohnern tief in den Urwäldern Keralas, sind laut Pressemitteilung 54 Frauen, Männer und Kinder an Corona erkrankt. Kirchliche Mitarbeiter haben sie entdeckt. Keralesen dürfen nur mit Genehmigung der Regierung die Gebiete der indigen Bevölkerung betreten – COVID ist grenzenlos und fragt nicht nach einem Passierschein.

Allein im Bezirk Idukki, einer nördlichen Region unserer Partnerdiözese East Kerala, werden Mitte Mai 2021 exakt 13.446 Menschen gezählt, die aktuell mit COVID infiziert sind. 29.794 Menschen befinden sich in Quarantäne. Mehr als jeder vierte Test, genau 26,5 Prozent, bestätigt Mitte Mai 2021 in Kerala einen COVID-erkrankten Menschen, erschrickt Pfarrer Biju. Dann geht die gesamte Familie für 20 Tage in häusliche Quarantäne.

Gerade hat die Regierung in Kerala  mit den 18- bis 55-Jährigen ihre zweite Impfphase gestartet: Lediglich die kleine Zahl von exakt 48 Menschen erfuhr am ersten Tag in Idukki dieses Impfglück – bei 1,1 Millionen Einwohnern in der Region, heißt es weiter.

Wie auch in Deutschland, stellt diese Altersgruppe den Ernährer der Familie. Wer aber 20 Tage in Quarantäne muss, hat für 20 Tage kompletten Verdienstausfall. Dies betrifft insbesondere Menschen, die Tee, Kautschuk, Pfeffer oder Ananas anbauen, genauso natürlich die große Zahl an Tagelöhnern und Wanderarbeitern. Ein Tag ohne Arbeit ist ein Tag ohne Essen, weiß Pfarrer Biju. Denn eine staatliche Unterstützung greift oder erreicht die erkrankten Menschen nicht.

Zwar stellen längst schon Menschen in Kerala wieder in Tüten abgepackte Lebensmittelpakete vor die Kirchenpforten. Doch die Not ist zu groß. Daher bitten die Evangelischen Dekanate Vogelsberg und Büdinger Land um Unterstützung, um mit einer Spende den ärmsten Familien in Kerala zu helfen, den Tisch  zu decken.

Gespendet werden kann an:

Evangelische Regionalverwaltung
Evangelische Bank eG
IBAN: DE 91 5206 0410 0804 1001 40
BIC: GENODEF1EK1
Verwendungszweck: „Curry für Kerala“ + Adresse für eine Spendenquittung