Wirtschaft25

Stadt Alsfeld begrüßt und unterstützt den beabsichtigten Ausbau durch TNG StadtnetzKooperation zum Glasfaserausbau in Alsfeld

ALSFELD (ol). „Das ist eine große Chance für Alsfeld, für die Kernstadt und die Stadtteile“, mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Stephan Paule das Vorhaben der TNG Stadtnetz. Das Unternehmen will die Stadt mit Glasfaser-Hausanschlüssen (FFTH) ausstatten und wird in dem Vorhaben von der Stadt Alsfeld unterstützt.

„Wir bringen die Zukunft direkt nach Hause“, erklärt Kristof Schneider von TNG laut Pressemitteilung der Stadt Alsfeld. Die Alsfelder hätten jetzt die Chance, sich im Rahmen der Vorvermarktung kostenlose Hausanschlüsse zu sichern. Weiter heißt es in der Pressemitteilung, das Vorhaben kann wirtschaftlich nur dann umgesetzt werden, wenn eine gewisse Anschlussquote erreicht wird, die bei 40 Prozent liegt.

„Wir hoffen sehr, dass wir gemeinsam in Alsfeld diese Chance ergreifen und uns die digitale Zukunft somit sichern“, sagte Alsfelds Bürgermeister Stephan Paule. „Daher kooperieren wir mit der TNG Stadtnetz und unterstützen deren Vorhaben. Dabei werden wir selbstverständlich die wettbewerbsrechtliche Neutralität waren, in dem wir allen Unternehmen, die vergleichbare Vorhaben nachvollziehbar anbieten.“

Aus der Erfahrung würden insbesondere in Gebieten die bereits im Rahmen von Brückentechnologien mit verbesserter Bandbreite ausgestattet sind etwas länger mit der Entscheidung zögern. Das lasse sich insbesondere in der Kernstadt Alsfelds erkennen. „Trotzdem raten wir jedem Hauseigentümer sich unbedingt von uns beraten zu lassen und sich über diese zukünftige Standarderschließung eines jeden Hauses zu informieren“, erklärte Kristof Schneider dazu.

25 Gedanken zu “Kooperation zum Glasfaserausbau in Alsfeld

  1. Vermarktung hin oder her, Glasfaser muss her.

    Magenta TV verspricht 100MBits
    und rauskommen ca. 65 so auch bei anderen Verträgen. Ihr werdet die alten Leitungen nicht ändern und in der Welt von Morgen, sind dann alle, die sich jetzt gut versorgt fühlen, die Schadenbacher von heute. Greift zum Antrag und ordert das aktuelle LWL/Glasfaser. Informiert euch gut, ihr kauft damit nichts zum hohen Preis. Einen hohen Preis aber werden Arbeitnehmer, Studenten, Schüler und Eigenheimbesitzer zahlen, wenn sie jetzt darauf warten, dass Glasfaser von alleine kommt.

    9
    1
  2. Im blauen Eck vermarktet auch TNG, ein Segen, allerdings buddelt auch Vögel fleißig und die Telekom erschließt Neubaugebiete und Gewerbe! Das fatale daran ist doch, dass hier völlig Sinnfrei Steuergelder versenkt werden. Bei uns würde der Termin Ende 2022 von TNG kommuniziert. Von der Politik in Berlin und Regional hätte ich mehr erwartet, auf der anderen Seite auch nicht, siehe BER. Warte schon auf die Götel Angebote im Briefkasten, die von der Telekom kommen Monatlich – ohne Glasfaser.

    8
    1
  3. Hallo Siegfried,
    was hat dein WLAN Beispiel mit der Grundversorgung zu tun…..?!
    Das Kupferkabel ist ab 300mbits Down & 50mbits Up nach heutigen stand am Ende. Müsste ja so Profis wie dir auch bekannt sein.
    Da nützt dir dein 10gbit Switsch im Haus aber auch mal garnichts, so wie deine Powerline Extender. Die Geräte könne nur die Geschwindigkeit weiter geben die auch am Anschluss vorhanden ist… schon mal weiter nach gedacht….? Bitte mal einen Speedtest machen, am Computer oder an deinen SmartTV… da kommen jetzt schon bestimmt 10gibts an…;-)
    Das Unternehmen zockt hier keinen ab, der Anschluss ist kostenfrei.
    Die Verträge kosten nicht mehr als bei den Mitbewerbern, doch hier noch über das alte Kupfer.
    Der Bund und die EU fördern sowieso den FTTH Ausbau. Es sind deine und meine Steuern.
    Mit einem zweiten neuen Anschluss über Glasfaser kannst du nicht verleiten nur gewinnen.
    https://www.bundesregierung.de/resource/blob/992814/1605036/61c3db982d81ec0b4698548fd19e52f1/digitalisierung-gestalten-download-bpa-data.pdf

    42
    2
  4. Was genau haben Sie an dem Angebot der TNG denn nicht verstanden? Ganz so gut scheinen Sie sich doch nicht auszukennen.

    Wenn vorne nur 250MBit geteilte Kupferleitung ankommen, ist völlig egal, ob Sie ihre Scheune mit 1 Milliarde Gigabit pro Millisekunde verbinden.

    Genau solche halbgaren und unwahren Aussagen zur Glasfasertechnik verwirren die Leute.

    49
    1
  5. So isses !!!
    Hatte schon einmal gefragt warum sich so viele Gemeindevertreter selbstlos dafür einsetzen?
    Allein der Blick auf die Personalstruktur, die Arbeitszeiten und Wetterbedingungen der ausführenden Bautrupps erweckt Zweifel an der Wohltätigkeit mit der die Landbevölkerung beschissen wird.

    9
    52
    1. Der Gemeindevertreter, den ich gefragt habe, möchte schlicht dass sein Dorf schnelleres Internet hat. Inklusive ihm und seinen Kindern. Kann ich jetzt nichts Verwerfliches daran finden 🤷‍♂️

      Können Sie Ihre vagen Andeutungen konkretisieren? Beschäftigt die TNG Kinder? Nutzt die TNG die teuren Maschinen etwa im Schichtbetrieb um Kosten zu senken? Und das Wetter macht die TNG auch noch absichtlich schlechter?

      😂😂

  6. Sehr geehrter Herr Siegfried,
    da sieht man dann doch wie unwissend sie sind. Gerade im Vogelsbergkreis ist das Internet in vielen Regionen eine Katastrophe. An Streamen von Filmen nicht zu denken. Ich benötige beruflich das Internet und habe bei mir eine 6000er Leitung. Katastrophe. Mehr als 2 Dinge tun fällt aus. Es gibt sehr viele Regionen die eben dringend den Ausbau benötigen. Wenn auch kein Highspeed, es muss sich was tun.

    42
  7. Wieso Abzocke? Mal richtig gelesen? Und Kupferkabel sind irgendwann am Ende der Kapazität, ist einfach so. Schön, dass es bei Ihnen so perfekt und leistungsstark funktioniert, da haben Sie Glück!

    30
    1
  8. Lieber Siegfried,
    leider muss ich Ihre Aussage, in Bezug auf „ein wenig“ Ahnung bezweifeln.

    Sie schreiben in Ihrem Text nur von den möglichen internen Geschwindigkeiten, aber nichts von der Zugangsgeschwindigkeit. Ich habe auch eine Fritzbox 7590, die mit Sicherheit im eigenen LAN die gleichen Geschwindigkeiten leistet, wie sie auch bei Ihnen zu Hause vorhanden sind.

    Allerdings nutzt mir das sehr wenig, da ich einen DSL Anschluss mit 2 Mbit Download und 448 kBit Upload habe. Und genau hier liegt die Krux. Meine vorhandene Kupferleitung ist aufgrund der Tatsache, dass ich sehr weit von der Vermittlungsstelle entfernt wohne, ausgereizt. Da geht nicht mehr und daher kann nur durch VDSL Technik ein schnellerer Anschluss zustande kommen oder aber durch Glasfaser.

    Was bringt mir dann die 450 MBit WLAN Geschwindigkeit oder die 1GB, die die LAN Ports der Fritzbox unterstützen ?
    Bei mir bleibt beim banalen Streaming einer Fernsehsendung, aus der Mediathek, das Bild stehen.

    Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass ich teilweise meine Arbeitsgeschwindigkeit im Homeoffice meinem DSL Anschluss anpassen muss. :-(

    Ich kann Ihnen versichern, dass es in vielen Orten in unserem schönen Vogelsberg so ist.
    Fragen Sie am besten mal in Lingelbach, da werden Sie bestimmt viele finden, die froh sind, dass dort der Glasfaserausbau umgesetzt wird. Ansonsten sind die dortigen Einwohner auch total von der Digitalisierung abgehängt.

    Wahrscheinlich ist direkt in Alsfeld der VDSL Ausbau ziemlich weit fortgeschritten, so dass für Sie diese Schwierigkeiten nicht sichtbar bzw. merkbar sind.

    Aber hier von Masche und Abzocke zu reden, finde ich dann doch ganz schön vermessen. Natürlich werden die Firmen Zuschüsse aus öffentlicher Hand bekommen, um diesen Ausbau umzusetzen. Aber auch die Energieversorger lassen sich die Entsorgung des Atommülls vom Steuerzahler bezahlen. Von der Autoindustie ganz zu schweigen, da gab es auch Abwrackprämien u.ä.

    Von daher ist der Glasfaserausbau schon sinnvoll und macht, in meinen Augen, den Vogelsberg noch lebenswerter.

    Viele Grüße

    41
  9. Wenn aber das, was da aus der Wand kommt schon ne miese Bandbreite hat, helfen Beschwerden über Glasfaserausbau auch nicht wirklich. Wenn Sie sich mal in abgelegenen Ortschaften des VB-Kreises umhören, werden Sie feststellen, dass manche froh sind, wenn da 1000KB pro Sekunde ankommen. Die etablierten Firmen mit Monopolstellung versagen hier ebenso den Ausbau, wie sie eben auch keine brauchbare Alternative anbieten. Ist doch klar, dass man solche „Strohhalme“ wie den Glasfaserausbau dann ergreift, wenn man seit 10 Jahren auf brauchbares Internet wartet und permanent Leistungen bezahlt, die nicht ankommen. DAS ist nämlich die eigentliche Frechheit. Es wird Zeit, dass hier mal Konkurrenz das Geschäft belebt und ein gewisser Handlungsdruck entsteht. Anders werden wir in 10 Jahren hier immernoch der Entwicklung hinterherlaufen und uns nicht zukunftssicher aufstellen. Ich gebe allerdings recht, dass es nicht ok ist, für den Ausbau die kompletten Kosten dieser Firmen zu tragen. Aber welche Alternativen haben viele?

    27
    1
  10. Mir muss jemand mal erklären was die ganze Glasfaser Abzocke soll? Ich arbeite beruflich mit Computern und dem Internet seit 1991. Meine Frau war ebenfalls bis 2010 hauptberuflich mit Computer tätig, für riesige Computer Firmen wie DEC, HP, Compaq, die es bevorzugten das Mitarbeiter vom Heim-Office arbeiten. Also würde ich sagen das wir „ein wenig“ Ahnung über die Materie Internet & Geschwindigkeit haben.

    Seitdem es Gigabit Hardware Anschlüsse gibt (10+ Jahre) … seitdem es WiFi Geschwindigkeiten bis zu 450 mbit (wlan N/AC) gibt (3+ Jahre für AC, länger für Wlan „N“ mit 150 mbit) kann sich doch kein Mensch mehr über die Geschwindigkeiten beschweren. Natürlich haben alte Geräte nicht die Möglichkeit Wlan N / AC Geschwindigkeiten auszuschöpfen, aber jeder der einen Computer/Laptop hat der weniger als 5 Jahre alt ist, dürfte heute doch gar kein Problem mehr haben?

    Zusätzlich gibt es ja noch direkt Verkabelung mit LAN am Router was ja sowieso sicherer und stabiler ist, und für diejenigen die ihr Wifi auch noch in ihrer Scheune, Dachboden, usw. richtig schnell benutzen wollen, gibt es pass-through Powerline Extender welche die Geschwindigkeit dann direkt, verbunden mit dem schon bestehenden Router, aus dem Stromkreis ziehen … sogar mit bis zu 700 mbit oder Gigabit LAN.

    BEISPIEL 1: Ich arbeite mit Computer die nur mit Wlan verbunden werden weil das praktischer ist als überall LAN Kabel herum liegen zu haben. Wir bekommen von unserer 6 Jahre alten Fritzbox genug Saft das ich *DAUERHAFT* bis zu 8 Geräte gleichzeitig am laufen habe, plus zusätzlich noch unsere beiden Smartphones.

    BEISPIEL 2: Unser Bekannter wollte schnelles Wlan in seiner 15 Meter entfernten Scheune haben. Die Scheune bekommt Strom vom gleichen Stromkreis wie sein Haus. Der installierte sich ein 2 Gerät Kit (Eins muss an den Router, das Zweite in die Scheune) Passthrough Powerline Extender, und hat nun 2x Gigabit LAN in seiner Scheune, zusätzlich zu 1300 mbit Wlan AC Geschwindigkeit womit TV streaming überhaupt kein Problem ist.

    Diese gesamte Glasfaser Anmache ist nichts weiter als eine riesige Abzocke, damit diese Firmen einen großen Teil des Ausbaus zusätzlich von uns Bürgern bezahlt bekommen. Einer unserer Freunde hat dafür unterschrieben, soll einer der ersten sein, und was passierte? Zuletzt bekam er einen Brief das es doch nicht so einfach wäre, leider doch mehr kosten würde, und die Wartezeit um 2 – 3 weitere Monate verschoben wird. Mit Covid hat das nichts zu tun. Das sind immer die Maschen solcher Firmen. Wir verkaufen euch mit Druck etwas das nicht wirklich für Otto nNrmalverbraucher benötigt wird.
    Zum kotzen, diese ganze Masche.
    Und 95% aller „Nicht Wissenden“ Bürger und Kleinbetriebe fallen darauf herein.

    22
    85
    1. Ich glaube sie arbeiten schon ein bisschen zu lange mit dem Internet und sind noch ein bisschen in den neunziger Jahren verhaftet, wo sie mit dem 56k Modem noch schnell waren.

      Sie reden hier von Abzocke und haben nicht ein einziges substantielles Argument. Die TNG bietet einen schnelleren Anschluss als die Telekom oder den gleichen Anschluss mit besserer Qualität zum gleichen Preis.

      Wenn sie so zufrieden mit einer Brückentechnologie sind, dann behalten Sie diese doch einfach und gehen anderen nicht auf den Senkel. Manche Menschen sind eben noch nicht in Rente und können sich noch vorstellen, dass man in 10-15 Jahren noch mehr Bandbreite benötigt.

      46
      1
    2. Ja Siegfried, ich verstehe auch nicht warum man plötzlich eine Fernbedienung für den TV haben muss und elektrische Fensterheber im Auto. Warum reichen denn plötzlich 3 Fernsehsender nicht mehr aus? Warum brauchte man die teure Wasserleitung wo man doch überall Brunnen hatte. Ist doch nur Geldmacherei. Fragen über Fragen die du bestimmt 1991 im Internet schon alle googeln konntest Siegfried.

      37
      1
    3. Bei einem Glasfaseranschluss geht es nicht um die Verteilung im Haus / innerhalb eines Heim-Netzwerkes, sondern um den Anschluss ins WWW.
      Hier befinden wir uns im Vogelsbergkreis mitunter leider immer noch im Tal der Ahnungslosen und kriechen – wenn man noch Glück hat – mit 2 Mbit Leitungen durchs WWW.
      Da hilft dann auch nicht der neueste Gigabit-Router zu Hause, wenn die Daten nur im Schneckentempo ankommen.

      31
      1
    4. Ich habe noch mal über Siegrieds-Aussage nachgedacht. Was ich natürlich nicht bedacht habe ist, dass man in Alsfeld oder auch in Lauterbach über 2 Mbit sehr wahrscheinlich nur müde lächelt; kann man sich hier schließlich einen schnellen Internet-Provider schon seit Jahren aussuchen.
      Wenn man natürlich in Alsfeld bereits über einen 250 Mbit Anschluss der Telekom verfügt, kann man sich mit dem Glasfaser natürlich noch ein bisschen Zeit lassen.

      24
      2
    5. Diesen Kommentar kann ich nicht verstehen….
      Der Ausbau ist ja gratis und von den Gebühren ähnlich wie Telekom und Co man bindet sich max. 2 Jahre, also was soll das??

      Wenn man den Leuten einen Porsche schenken würde sagen die bestimmt nicht „ach ne mein Golf reicht mir“ da würden die bestimmt auch die höheren Unterhaltskosten gerne bezahlen.

      Und das Auto wäre in diesem Vergleich wirklich Unsinniger Proll Quatsch im Gegensatz zur Glasfaser!
      Dieselben Leute Jammern in 5 Jahren rum das das Internet zu langsam ist für ihren 8K Fernseher…

      29
      1
    6. Wenn man keine Ahnung hat, und doch meint, man müsste etwas zum Thema sagen. Es geht doch überhaupt nicht um die interne Verkabelung zur Scheune oder zum Dachboden, sondern um das was vorne an der Dose ankommt.

      Vermutlich haben sie 1998 bei der ISDN Flatrate auch gesagt, dass ja eigentlich 56k Modem doch locker reicht und die Telekom nur Panik macht.

      29
      1
    7. Ihr Kommentar zeigt mir, dass Sie sich null mit dem Thema Glasfaser auseinander gesetzt haben.

      Generell listen Sie jegliche Interne-Lösungen, die jedoch mit der Anschlussart (ADSL, VDSL, LWL) so erstmal nichts zu tun haben.

      Powerline-Extender sind zwar eine feine Sache, können jedoch Verluste mit sich bringen. Daran kann auch ein LWL nichts ändern.
      Schön, dass Sie einen pass-through mit bis zu 700 mbits bis 1 Gigabit betreiben. Doch was nützt Ihnen das, wenn maximal 250 mbits vom Provider ankommen?

      Auch ich kann mich mit den Geschwindigkeiten von 150 mbits nicht beschweren, doch was bringt die Zukunft? Wollen wir uns weiterhin auf Kupferkabel ausruhen?

      Jeder schreit nach Veränderung und Fortschritt. Doch wenn es drauf ankommt, werden Stammtischparolen gegrölt und alles angefeindet was neu ist. Gerade wegen dieser Grundhaltung hinken wir mit Innovationen hinterher. Ganz nebenbei: In Anderen Ländern wie Süd-Korea sind LWL Anbindungen Standard! Jene Länder sind uns technologisch überlegen.

      Ich persönlich wurde darüber aufgeklärt, dass ein unterschriebener Vorvertrag nicht zwangsläufig zu einem Anschluss führt. Was Sie auch (bewusst?) verschwiegen haben ist, dass Ihr „Freund“ das Sonderkündigungsrecht in Anspruch nehmen kann. Sobald „Mehraufwand“-Kosten entstehen, kann man immernoch zurücktreten.

      Auch verschweigen Sie (wieder bewusst?), dass die derzeitige Anschlussquote bei 96% liegt. Bei 4% der Haushalte gab es leider ein Absageschreiben oder einen Kostenvoranschlag, den man nicht einwilligen muss!

      22
      1
    8. Siegfried, 75 Jahre alt, benötigt kein Glasfaser und hat Angst vor der Zukunft.

      Glasfaser ist die Zukunft!

      Was soll ich in 20 Jahren mit 100.000er DSL?
      Powerline ist übrigens totaler Schwachsinn…

      Kann nur jedem raten zu Glasfaser zu wechseln.

      25
      4
    9. …es geht nicht um die Verteilung IM HAUS, sondern WIE und OB die Leistung ins Haus kommt – und hier gibt es einen FUNDAMENTALEN Unterschied zwischen elektrischer und optischer Übertragung. P.S.: ich arbeite auch mit Computer.

      22
      1
    10. Na hier ist der ach so informierte SIEGFRIED wohl falsch verkabelt. Es geht doch nicht um die Heimverbindung mit was auch immer – es geht um die Verbindung bis zu deinem zu Hause. Deine Scheune kannst du nach wie vor mit einem LAN-Kabel anschließen, interessiert hier keinen.

      27

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.