Politik0

Patricia Klein von der Bürgerliste Feldatal besuchte den Kindergarten in StumpertenrodKinderkonferenz, Teddy-Sprechstunde und gesunde Ernährung

STUMPERTENROD (ol).Vor Kurzem besuchte Patricia Klein, Kandidatin der Bürgerliste Feldatal, den Kindergarten Kinderplanet Stumpertenrod und tauschte sich mit deren Leiterin Andrea Wendland aus.

Der Kindergarten ist mit einer Gruppe aufgebaut, die mit fünfundzwanzig Kindern voll belegt ist. Die jungen Besucher sind im Alter von zwei bis sechs Jahren und die Warteliste zur Aufnahme ist sehr lang, heißt es in der Pressemitteilung der Bürgerliste. „Wenn der Platz da wäre, könnten wir sogar eine zweite Gruppe eröffnen“, schilderte Andrea Wendland. Freitags treffen sich alle Kinder und Erzieherinnen zur „Kinderkonferenz“, wo der Wochenplan für die nächste Woche aufgestellt wird. Die Kinder selbst können hier mitbestimmen, welche Themen sie die kommende Woche behandeln oder bearbeiten möchten.

Hier werden Wünsche und Themen nach den Ideen und Bedürfnissen der Kinder eingebracht und sie planen selbstständig ihre Aktivitäten. Wenn beispielsweise ein Vogelhäuschen kaputt ist, was repariert werden muss, wird dies auf den Wochenplan genommen. Was alles gebraucht wird, wird dann mit den Kindern genau durchgeplant, wie Material oder Werkzeuge. „So lernen die Kinder schon früh Eigenverantwortung zu tragen und selbstständig zu planen“, erklärt Wendland. Was hierbei auch gelernt wird, ist die Lösungssuche und wer aus dem Ort helfen könnte. Andrea Wendland stammt aus Stumpertenrod, sie ist seit dreißig Jahren dort Erzieherin und daher bestens vernetzt.

Enger Kontakt mit der Grundschule und zur Ärztin

Auch mit der Grundschule in Groß-Felda steht Frau Wendland im engen Kontakt, so besuchen die Kindergartenkinder die Schule, wenn dort Projektwoche ist. Aber auch die Vorschulkinder gehen vor der Einschulung bereits in die Schule um diese vorab kennenzulernen. Darüber hinaus wird ein guter Kontakt zur hiesigen Ärztin Birgit Beyer gepflegt, sie lädt die Kinder zur Teddysprechstunde ein. Dort bekommen sie den Krankenwagen gezeigt und können alles erkunden und entdecken. Dies ist gerade in Corona-Zeiten ein großer Vorteil, hier werden Ängste vorm Arzt oder Krankenwagen abgebaut, falls mal ein Ernstfall auftreten sollte, heißt es weiter.

Die Vorschulkinder übernachten zwei Nächte im Vogelsbergdorf Kolping in Herbstein, was für jedes Kind eine tolle Zeit bedeutet. Kurz vor den Sommerferien wird es dann wirklich ernst für die Schulanfänger, den dann geht der Kindergarten sozusagen ganze 24 Stunden. Am Donnerstag vor den Ferien beginnt der Kindergarten erst mittags und geht bis Freitagmittag. Alle Kinder, auch die jüngeren Alters, übernachten im Kindergarten, es wird gegrillt, gibt eine Nachtwanderung und eine Pyjama Party.

Am nächsten Morgen kommen alle Eltern vorbei und es wird in großer Runde gemeinsam gefrühstückt. Zum krönenden Abschluss machen alle Eltern und Kinder eine große „Hände-Brücke“ und die Kinder werden dort durch geschickt, in eine neue aufregende Welt – die Schulzeit. Zu guter Letzt bekommen alle Vorschulkinder noch eine „Kindergarten-Abschluss-Tüte“ in Form einer Schultüte.

Ernährungs-,Lese,- und Waldwochen

Sichtlich begeistert zeigte sich Patricia Klein über die Aktionen des Kindergartens und das tolle Netzwerk. „Im Gespräch merke ich, dass Frau Wendland und ihre vier Kolleginnen ihren Beruf mit Leib und Seele machen und das ist einfach toll“, fasst Klein kurz zusammen. Weiter berichtet Andrea Wendland von einem Paten-Zahnarzt, der vorbei kommt um den Kindern die Mund Hygiene näher zu bringen und Ängste abzubauen. Die Kinder bekommen gezeigt, wie die Zähne geputzt werden und bekommen erklärt was hierbei wichtig ist. Hierzu werden auch die Behandlungsräume des Zahnarztes besucht, wer möchte kann sich dort auch einen Zahnabdruck anfertigen lassen. In diesem Zusammenhang bietet der Kindergarten auch immer eine „gesunde Ernährungswoche“ an, passend dazu gibt es auch einen Elternabend.

Weiter finden Lesewochen statt, wo auch gerne mal ein Besuch der Alsfelder Bücherei dazu gehört. In diesen Wochen kommt meistens ein Vorleser vorbei, mal sind es Uromas, oder Personen des öffentlichen Lebens, wie beispielsweise der ehemalige Bürgermeister Offhaus oder Leopold Bach, als aktueller Rathaus-Chef. Was natürlich auch nicht zu kurz kommen darf, ist die tolle Feldataler Natur. Diese wird zu allen Jahreszeiten in einer Wald-Woche besucht, wo ein Förster den Kindern den Wald näher erklärt. Aktuell setzen die Kindergarten-Papas und künftige Kindergarten-Papas den sieben Meter langen Bauwagen in Schuss. Dieser steht den Kindern zum Spielen, Toben und Entdecken zur Verfügung. „Ein tolles Engagement“, findet Patricia Klein.

Abschließend wird die Zusammenarbeit mit der Gemeinde thematisiert, hier findet Andrea Wendland laut Pressemitteilung lobende Worte: „Man merkt einfach, dass Herr Bach selbst Vater und daher aktuell in der Materie drin ist“. Er fände immer einen Weg, wenn etwas angeschafft, erneuert oder repariert werden müssen. Aktuell würde der Werkraum mit Werkbank erneuert, diese Kosten übernehme der Förderverein.