Politik0

Bürgerliste Schwalmtal stellt sich für Kommunalwahl 2021 aufMischung aus Erfahrung und jugendlichem Elan

SCHWALMTAL (ol). Was vor der Kommunalwahl 2016 von einigen Seiten noch mit Skepsis betrachtet wurde, kann in den letzten vier Jahren politischer Arbeit im Schwalmtal als Erfolgsmodell betrachtet werden: Die Bürgerliste Schwalmtal, 2015 ins Leben gerufen, darf sich Vorreiter in Sachen überparteilicher Gruppierungen nennen, die als Liste zu Kommunalwahlen antreten. In Vorbereitung der Kommunalwahlen 2021 war auch die Bürgerliste Schwalmtals dazu aufgerufen, ihre Kandidaten für das nächste Jahr zu benennen.

In der Pressemitteilung heißt es, Michael Schlosser, der Fraktionsvorsitzende der Bürgerliste freute sich, dass mehr als 20 Personen den Weg ins Dorfgemeinschaftshaus Vadenrod gefunden hatten, um gemeinsam die Liste für die Kommunalwahl 2021 zu erarbeiten. Nach Begrüßung und der Bekanntgabe der Tagesordnung berichtete Artur Koch von der erfolgreichen Arbeit der Bürgerliste in den vergangenen Jahren. Er betonte besonders die hervorragende Zusammenarbeit mit Bürgermeister Timo Georg (parteilos), aus der viele sehr gute Entscheidungen für die Bürger und Ortsteile der Gemeinde Schwalmtal erwachsen seien.

Als Beispiele führte er die Dorfentwicklung mit einigen Projekten in verschiedenen Ortsteilen, die Erneuerung von Ortsdurchfahrten, die Abschaffung der Anliegergebühren, die Erweiterung der Kindertagesstätten in Brauerschwend und Storndorf, die Neuorganisation der Wasserversorgung im Schwalmtal mit einer optimierten Überwachung des gesamten Wasserleitungsnetzes und nicht zuletzt die Errichtung eines neuen Feuerwehrgerätehauses für das neue moderne Löschfahrzeug der Feuerwehr Vadenrod an.

All diesen und vielen weiteren größeren und kleineren Maßnahmen gingen in den letzten vier Jahren, bis auf eine Ausnahme, einstimmige Beschlüsse der Gemeindevertretung voraus, so Koch. Allgemeiner Konsens sei, dass dies auf die ausgezeichnete Vorbereitung durch den Bürgermeister, den Gemeindevorstand, die gemeindlichen Ausschüsse sowie die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung zurückzuführen sei.

Das Konzept: Meinungsvielfalt, offenen Diskussion und Meinungsbildung

Ein Ergebnis daraus ist, dass die Sitzungen der Gemeindevertretung in den vergangenen Jahren mit, in der Regel, nur einer bis eineinhalb Stunden Länge, deutlich kürzer geworden sind, und die Ergebnisse dennoch so gut wie immer erfreulich. Koch betont weiterhin, dass durch die optimale Vorbereitungen im Vorfeld auch die Zusammenarbeit mit der SPD nie so angenehm und problemlos gewesen sei. Für ihn sei daraus eine logische Konsequenz gewesen, die SPD einzuladen, sich der Bürgerliste anzuschließen. Dass diese diesen Schritt noch nicht gehen wolle oder dürfe bedauere er, so Koch, habe aber die Hoffnung, dass dies in der Zukunft möglich sei. Den im Raum stehenden Gründungen von Ortsverbänden anderer Parteien mit eigenen Listen zur Kommunalwahl sehe man gelassen entgegen.

Zum Einen könne man dies nicht ändern und zum Anderen zähle beim Bürger auf kommunaler Ebene letztendlich noch immer das Ergebnis der Arbeit. Und hier könne die Bürgerliste mit dem Konzept der gewünschten Meinungsvielfalt, der offenen Diskussion und Meinungsbildung ohne parteipolitischen Zwänge ganz eindeutig punkten. „Jeder Bürger kann klar erkennen, dass die Bürgerliste einen großen Anteil an der positiven Entwicklung des Schwalmtals habe“, so Koch und Schlosser. Beide freuten sich darüber, dass damit die Idee der Bürgerliste vollkommen aufgegangen sei.

Damit die Arbeit weiterhin so effektiv und erfolgreich fortgeführt werden könne, bedürfe es frischen Blutes, neuer Ideen und Perspektiven. Mit einem Blick in Runde sagte Schlosser, dass ein paar junge Leute und neue Mitglieder erstmals anwesend wären, die genau dies verkörperten. Der ebenfalls eingeladene Bürgermeister Timo Georg (parteilos) blickte aus seiner Sicht auf die Zusammenarbeit mit der Bürgerliste zurück und stellte dieser ein sehr gutes Zeugnis aus. Insgesamt zeigte er sich sehr zufrieden über das Zusammenwirken innerhalb aller Gremien der Gemeinde.

Bevor dann die Aussprache um die Festlegung der Listenplätze begann, verabschiedete sich Georg. In vielen Gesprächen und Telefonaten hatten die führenden Mitglieder der Bürgerliste bereits im Vorfeld ausgelotet, wer sich wie intensiv in die Arbeit der Bürgerliste einbringen könne und dann nach der Wahl auch einen Platz in der Gemeindevertretung übernehmen wolle. Das Ergebnis aus diesen Gesprächen war eine Vorschlagsliste als Diskussionsgrundlage, die bei den Anwesenden auf breite Zustimmung stieß. Nach einem Gedankenaustausch dazu entschieden die Anwesenden dann in geheimer Abstimmung darüber, ob man mit dieser Liste in die Kommunalwahl gehen wolle. Das Ergebnis der Abstimmung war einstimmig positiv.

Kandidaten der Bürgerliste Schwalmtal

Die Bürgerliste Schwalmtal wird mit folgenden Personen in die Kommunalwahl am 14. März 2021 gehen: 1. Artur Koch, Brauerschwend; 2. Dieter Boss, Storndorf; 3. Günter Herles, Brauerschwend; 4. Jochen Külper, Hergersdorf; 5. Carina Vogt, Unter-Sorg; 6. Stefan Georg, Rainrod; 7. Ulrich Momberger, Storndorf; 8. Dennis Schmidt; Renzendorf; 9. Lothar Dymianiw, Storndorf; 10. Timo Flohr, Brauerschwend; 11. Joachim Lang, Vadenrod; 12. Jürgen Euler, Brauerschwend; 13. Gerhard Massier, Hopfgarten; 14. Jessica Lehmann, Vadenrod; 15. Michael Schlosser, Vadenrod; 16. Michael Wagner, Unter-Sorg; 17. Andreas Loll, Renzendorf; 18. Jochen Kirchheim, Renzendorf; 19. Ingo Pliska, Storndorf; 20. Johannes Kröll, Hergersdorf; 21. Margret Eckstein, Hergersdorf; 22. Jens Schmidt, Hergersdorf; 24. Daniel Euler, Brauerschwend; 25. Torsten Peter, Vadenrod